Sonntag, 5. Juli 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

17. September 2015 „du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese Fragen, bieten Lösungsschritte an und vermitteln weiterführende Adressen. Unser Angebot ist vertraulich und kostenfrei“ – so einer der Grundsätze der Hessischen Krebsgesellschaft (HKG e.V.). „Die Mitarbeiter in den Beratungsstellen sind Ansprechpartner für alle Themen, die Krebspatienten betreffen und belasten. Sie erarbeiten mit ihnen gemeinsam Lösungsstrategien und ermöglichen Entlastung von psychischen und sozialen Problemen“, berichtet Hanna Bohnenkamp, Geschäftsführerin und Leiterin der Psychosozialen Krebsberatungsstellen der HKG e.V. in Frankfurt.

Ziel des bereits 1952 gegründeten gemeinnützigen Vereins ist in erster Linie die Verbesserung der Versorgung von Tumorpatienten in Hessen und ganz allgemein die Bekämpfung von Krebserkrankungen. Mitglieder des Vereins, der sich vor allem aus Spenden und öffentlichen Mitteln finanziert, sind in erster Linie onkologisch tätige Ärztinnen und Ärzte, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Förderer aus dem öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Bereich, aber auch Betroffene und allgemein Interessierte. Das Tätigkeitsspektrum des Vereins reicht dabei von Aktionen zur Prävention von Krebs bis hin zur Vernetzung der in der Krebsmedizin tätigen Personen und Institutionen. Dazu gehören alle Organisationen, die Krebskranke und deren Angehörige unterstützen wie Krebsberatungsstellen, Tumorzentren, onkologische Schwerpunkte und Arbeitskreise, Sozialdienste, Selbsthilfegruppen und Rehabilitationssportgruppen.

Die Mitglieder der HKG e.V. setzen sich ferner dafür ein, dass die Erkenntnisse über die Krebskrankheit vertieft werden. Sie klären über Krebskrankheiten auf, über Therapiemöglichkeiten, Nachsorge und Hilfsangebote und fördern die Früherkennung „Im Mittelpunkt stehen die Tumorpatienten und ihre Angehörigen, sie können sich mit ihren Fragen und Belastungen an die Psychosozialen Krebsberatungsstellen wenden und erhalten kurzfristig professionelle Unterstützung“, erläutert Frau Bohnenkamp.

Insgesamt gibt es derzeit sechs Krebsberatungsstellen der Hessischen Krebsgesellschaft, in denen die Betroffenen und Angehörigen wertvolle Tipps zur Krankheitsbewältigung und eine individuelle psychosoziale und psychoonkologische Beratung – bei Bedarf auch mehrfach – erfahren. „Dies geschieht völlig unabhängig von der Industrie und den Behandlern der Patienten“, so Bohnenkamp. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit ist außerdem das Projekt „du bist kostbar“, berichtet Professor Dr. Christian Jackisch, als Vorsitzender der HKV e.V. Es handelt sich um eine großangelegte Krebspräventionsinitiative, die 2012 gemeinsam mit Partnern (Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Leben mit Krebs e.V., Stiftung der Deutschen Krebshilfe e.V.) ins Leben gerufen wurde. „du bist kostbar“ richtet sich nicht nur an Betroffene, sondern auch an die allgemeine Öffentlichkeit und soll ein Leben ohne Krebs ermöglichen und ein Leben mit Krebs verbessern. Dazu sollen zahlreiche Informationsveranstaltungen motivieren. Aufgeklärt wird dabei über die Chancen der Krebsfrüherkennung sowie die Möglichkeiten, das allgemeine Krebsrisiko zu mindern und die Lebensqualität bei Krebspatienten zu bessern – zum Beispiel durch eine vernünftige Ernährung und regelmäßige sportliche Betätigung.

Zur Sache:
Hessische Krebsgesellschaft e.V., Töngesgasse 39, 60311 Frankfurt am Main,
Tel. 069/21990887, Fax 069/21996633, E-Mail: kontakt@hessische-krebsgesellschaft.de,
www.hessische-krebsgesellschaft.de, www.du-bist-kostbar.de
Spendenkonto: Deutsche Apotheker und Ärztebank eG Kassel
Konto-Nummer: 000 285 4945, Bankleitzahl: 300 606 01
BIC: DAAEDEDDXXX, IBAN: DE55 3006 0601 0002 8549 45
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE88ZZZ00000477274


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„du bist kostbar“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib
  • CML: Initialer Abfall an BRC-ABL1-Transkripten sagt Wahrscheinlichkeit für späteres Erreichen einer TFR voraus
  • Management der ITP: Lebensqualität der Patienten im Fokus

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden