Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

30. April 2020 Darmkrebs-Vorsorge kann jederzeit wieder anlaufen

Alex / Fotolia.com
In Österreich dürfen in den Praxen der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte alle Routine-, Kontroll-, Vorsorge- und Nachsorgeuntersuchungen wieder vorgenommen werden. Wir sollten dem Beispiel folgen. Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte in Deutschland sind auch in Zeiten von Corona bestens für die Vermeidung von Infektionsrisiken gerüstet.
„Mit der schrittweisen Öffnung der Schulen sollte auch die schrittweise Normalisierung in der ambulanten Versorgung eingeleitet werden“, fordert Dr. Albert Beyer vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Schon jetzt springen die Magen-Darm-Ärzte bei endoskopischen Untersuchungen in die Bresche, wenn die Notfallkapazitäten der Klinik-Ambulanzen erschöpft sind oder Kliniken den ambulanten Betrieb überhaupt eingestellt haben. Wichtig ist es jetzt, dass die Darmspiegelung zur Vorsorge gegen Darmkrebs wieder anläuft. Der Krebs wartet nicht. Je eher Krebsvorstufen oder Krebsherde entdeckt werden, desto besser für die Betroffenen.“

Derzeit können niedergelassene Magen-Darm-Ärzte nur eingeschränkt arbeiten, weil die Vorgaben des Robert Koch-Instituts planbare Untersuchungen untersagen. Das betrifft auch die Vorsorge-Koloskopien. In den Praxen von Magen-Darm-Ärzte gelten allerdings von je her sehr hohe Anforderungen an alle hygienischen Erfordernisse, um die Übertragung von Krankheitserregern aller Art zu unterbinden. Die Infektion durch Coronaviren verbreitet sich aktuell zum Teil als Krankenhausinfektion, so dass auch unter Sicherheitsaspekten planbare ambulante Endoskopien zeitnah wiederaufgenommen werden sollten.

Dringende diagnostische Endoskopien führen die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte unverändert durch. Hier bestehen durch die Corona-Pandemie keine Einschränkungen. Das bedeutet, dass bei entsprechender Indikation auch Tumoren frühzeitig erkannt und Tumorpatienten unverändert zeitnah der weiteren Therapie zugeführt werden. Auch die onkologische Versorgung und Nachsorge erfolgt ohne Einschränkungen.
„Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte haben sich auf die aktuelle Gefahrenlage eingestellt“, betont Dr. Beyer. „Grundlage unserer Arbeit sind die Empfehlungen der europäischen Fachgesellschaft für Endoskopie, die auch von der Fachgesellschaft der Verdauungsmediziner unterstützt werden. Unter strikter Einhaltung hygienischer Voraussetzungen und sorgsamer Einhaltung von besonderen Schutzmaßnahmen sind endoskopische Untersuchungen auch in Corona-Zeiten möglich. Wir sind bereit. Wir warten nur auf die Starterlaubnis.“

Bundesverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebs-Vorsorge kann jederzeit wieder anlaufen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden