Sonntag, 29. März 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

06. November 2017 7. Freiburger Patientenforum zu Lymphom- und Leukämieerkrankungen

Hämatologen und Onkologen des Universitätsklinikums Freiburg und weitere Experten aus der Region informieren in allgemein verständlicher Sprache über Verläufe, Diagnostik und Therapiemöglichkeiten bei verschiedenen Leukämie- und Lymphomerkrankungen.
Beim 7. Patienten- und Angehörigenforum am
Samstag, 25. November 2017, von 9.00 bis 16.00 Uhr
in der Max-Weber-Schule, Fehrenbachallee 14, Freiburg

 
stehen sie als Referenten und kompetente Ansprechpartner allen Patientinnen und Patienten auch bei individuellen Fragen Rede und Antwort. Der Eintritt ist frei, um eine zeitnahe Anmeldung wird über die Leukämie-und Lymphomhilfe Rhein Main (www.lhrm.de) gebeten.
 
Eröffnet wird die Info-Veranstaltung um 9 Uhr von Prof. Dr. Monika Engelhardt, wissenschaftliche Leiterin des Forums und Oberärztin in der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Freiburg, und von Anita Waldmann, Gründerin der Leukämiehilfe Rhein-Main und Vorsitzende des europäischen Selbsthilfegruppen-Netzwerks Myeloma Patients Europe. Nach einer Begrüßung durch Prof. Dr. J. Rüdiger Siewert, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg, spricht Prof. Dr. Justus Duyster, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Freiburg, zum Thema „Tumortherapien heute und zukünftige Wege in der Tumorbehandlung“.
 
Ab 10.45 Uhr erläutern je zwei bis drei anerkannte Experten für spezielle Lymphom- und Leukämieerkrankungen in krankheitsspezifischen Diskussionsforen an anschaulichen Fallbeispielen aktuelle Erkenntnisse und Therapiemöglichkeiten.
 
Ab 14.00 Uhr werden in Plenarvorträgen unter anderem maßgeschneiderte Therapiekonzepte und Rehastrategien nach einer Stammzelltransplantation vorgestellt. Außerdem wird erklärt, wie Ernährung und Sport Nebenwirkungen bei der Chemotherapie lindern können. Eine Expertin erläutert zudem, welche Vorteile die interdisziplinäre Behandlung von Tumorpatienten an einem großen Krankenhaus hat.
 
Ein umfassendes Rahmenprogramm ergänzt die Vorträge. Zwischen den einzelnen Programmpunkten können Interessierte unter anderem mit einer Hutmacherin ins Gespräch kommen, die auf Bedürfnisse onkologischer Patienten spezialisiert ist. Zahlreiche Patientenselbsthilfegruppen sind außerdem mit Infoständen vertreten. Zudem wird „Harry der Zeichner“ die Veranstaltung künstlerisch begleiten. Für eine klingende Mittagspause sorgt das Bläserquintett „Sonare tubis“.
 
Das Patienten-Forum wird von Ärzten der Klinik für Innere Medizin I (Schwerpunkt: Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantationen) und des Tumorzentrums Freiburg – CCCF am Universitätsklinikum Freiburg in enger Zusammenarbeit mit den internistischen Hämatologen und Onkologen aus dem Umkreis, der Leukämiehilfe Rhein-Main e.V. und Myeloma Patients Europe ausgerichtet.
 
Information und Anmeldung
Leukämiehilfe Rhein-Main e.V.
Telefon: 06142 32240
buero@LHRM.de  
www.leukaemiehilfe-rhein-main.de/veranstaltungen/7-freiburger-patienten-u-angehoerigen-forum  
 
Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Monika Engelhardt
Oberärztin Klinik für Innere Medizin I (Schwerpunkt: Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)
Telefon: 0761 270-32460
monika.engelhardt@uniklinik-freiburg.de

Uniklinik Freiburg


Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"7. Freiburger Patientenforum zu Lymphom- und Leukämieerkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden