Montag, 27. Januar 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

14. September 2018 11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen und Workshops sowie an Ständen in der Klinik für Innere Medizin (Foyerebene, Albert-Einstein-Allee 23, 89081 Ulm) über das Leben mit Krebs zu informieren und auszutauschen.
„Krebs stellt das Leben der Betroffenen auf den Kopf, nichts ist mehr, wie es vorher war. Deswegen wollen wir die Patientinnen und Patienten sowie ihr Umfeld konkret bei den kleinen und großen Fragen unterstützen, denen sie im Alltag mit Krebs begegnen“, sagt Kathleen Zschäge, Stationsleiterin der MOT, die mit ihrem Team den Krebsaktionstag organisiert. Dort haben Besucher*innen die Möglichkeit, bei Vorträgen nicht nur mehr über neue Therapiekonzepte und Medikamente, sondern auch über Sport und Ernährung bei Krebs zu erfahren. Eine kleine Modenschau präsentiert Unterwäsche und Bademode, in denen sich auch Frauen nach einer Krebstherapie wohlfühlen. In Workshops erhalten Onkologie-Patient*innen Tipps und Kniffe, um die Spuren der Krebserkrankung mit Kosmetik und Make-up zu kaschieren und gesunde Zwischenmahlzeiten zuzubereiten. Außerdem können Interessierte einen Workshop zur Fußzonenreflexmassage besuchen. An zahlreichen Ständen informieren Selbsthilfegruppen und soziale Einrichtungen über Unterstützungsangebote und bieten Gelegenheiten, ins Gespräch zu kommen. „Wir freuen uns sehr, dass wir bereits zum elften Mal so ein abwechslungsreiches Programm anbieten können, das direkt auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten zugeschnitten ist. Mit dem Krebsaktionstag wollen wir den Betroffenen Wege aufzeigen, ihren Alltag mit Krebs aktiv zu gestalten und trotz Krebs das Leben zu genießen“, sagt Dr. Regine Mayer-Steinacker, Oberärztin und Leiterin der MOT.

So lernen die Teilnehmenden beim Taiko-Trommelworkshop eine alte japanische Trommelkunst kennen. Beim Schlagen der „dicken Trommel“ profitieren Körper, Geist und Seele von der Verbindung zwischen Musik, Tanz, Fitness und Meditation. Da die Plätze begrenzt sind, bittet die MOT für diesen Workshop und für die Workshops zur Fußreflexzonenmassage sowie zu Kosmetik und Make-up um eine verbindliche Anmeldung (Tel. 0731 500-44087).
 
(Quelle: Universitätsklinikum Ulm): Das Pflegeteam der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) organisiert bereits zum elften Mal den Krebsaktionstag am Universitätsklinikum Ulm.
(Quelle: Universitätsklinikum Ulm): Das Pflegeteam der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) organisiert bereits zum elften Mal den Krebsaktionstag am Universitätsklinikum Ulm.
 

Universitätsklinikum Ulm


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität