Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

14. September 2018 11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen und Workshops sowie an Ständen in der Klinik für Innere Medizin (Foyerebene, Albert-Einstein-Allee 23, 89081 Ulm) über das Leben mit Krebs zu informieren und auszutauschen.
„Krebs stellt das Leben der Betroffenen auf den Kopf, nichts ist mehr, wie es vorher war. Deswegen wollen wir die Patientinnen und Patienten sowie ihr Umfeld konkret bei den kleinen und großen Fragen unterstützen, denen sie im Alltag mit Krebs begegnen“, sagt Kathleen Zschäge, Stationsleiterin der MOT, die mit ihrem Team den Krebsaktionstag organisiert. Dort haben Besucher*innen die Möglichkeit, bei Vorträgen nicht nur mehr über neue Therapiekonzepte und Medikamente, sondern auch über Sport und Ernährung bei Krebs zu erfahren. Eine kleine Modenschau präsentiert Unterwäsche und Bademode, in denen sich auch Frauen nach einer Krebstherapie wohlfühlen. In Workshops erhalten Onkologie-Patient*innen Tipps und Kniffe, um die Spuren der Krebserkrankung mit Kosmetik und Make-up zu kaschieren und gesunde Zwischenmahlzeiten zuzubereiten. Außerdem können Interessierte einen Workshop zur Fußzonenreflexmassage besuchen. An zahlreichen Ständen informieren Selbsthilfegruppen und soziale Einrichtungen über Unterstützungsangebote und bieten Gelegenheiten, ins Gespräch zu kommen. „Wir freuen uns sehr, dass wir bereits zum elften Mal so ein abwechslungsreiches Programm anbieten können, das direkt auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten zugeschnitten ist. Mit dem Krebsaktionstag wollen wir den Betroffenen Wege aufzeigen, ihren Alltag mit Krebs aktiv zu gestalten und trotz Krebs das Leben zu genießen“, sagt Dr. Regine Mayer-Steinacker, Oberärztin und Leiterin der MOT.

So lernen die Teilnehmenden beim Taiko-Trommelworkshop eine alte japanische Trommelkunst kennen. Beim Schlagen der „dicken Trommel“ profitieren Körper, Geist und Seele von der Verbindung zwischen Musik, Tanz, Fitness und Meditation. Da die Plätze begrenzt sind, bittet die MOT für diesen Workshop und für die Workshops zur Fußreflexzonenmassage sowie zu Kosmetik und Make-up um eine verbindliche Anmeldung (Tel. 0731 500-44087).
 
(Quelle: Universitätsklinikum Ulm): Das Pflegeteam der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) organisiert bereits zum elften Mal den Krebsaktionstag am Universitätsklinikum Ulm.
(Quelle: Universitätsklinikum Ulm): Das Pflegeteam der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) organisiert bereits zum elften Mal den Krebsaktionstag am Universitätsklinikum Ulm.
 

Universitätsklinikum Ulm


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression