Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. Mai 2019 r/rMM: Interimsergebnisse einer Phase-I-Studie mit der CAR-T-Zell-Therapie bb2121

Die CAR-T-Zell-Therapie ist ein wichtiger Forschungsansatz beim refraktären/rezidivierten multiplen Myelom (r/rMM), weil es bei dieser Entität weiterhin großen Bedarf an neuen Therapien gibt. Interimsergebnisse der laufenden Phase-I-Studie CRB-401 (NCT02658929) mit dem Prüfwirkstoff bb2121, einer BCMA-gerichteten CAR-T-Zell-Therapie für r/rMM-Patienten, sind nun in NEJM publiziert worden.
Die Daten beinhalten Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten der Dosiseskalations- und ersten Expansionskohorte mit einem ≥ 6 Monats-Follow-up. Die Patienten (n=33) waren mit median 7 Vortherapien schwer vorbehandelt, bei der Mehrheit der Patienten inklusive IMiDs, Proteasom-Inhibitoren und Daratumumab. Alle außer einem Patienten hatten zudem eine autologe Stammzelltransplantation erhalten.

Die häufigsten Nebenwirkungen ≥ Grad 3 waren hämatologische Toxizitäten wie Neutropenie (85%), Leukopenie (58%), Anämie (45%) und Thrombozytopenie (45%). Neurotoxizität aller Grade trat bei 42% auf. 76% hatten ein Zytokin-Freisetzungssyndrom, das bei allen reversibel war.

Die CAR-T-Zellen waren bei 57% der Patienten zu Monat 6 nach der Infusion noch detektierbar.

Die Infusion erzielte eine objektive Ansprechrate von 85%, wobei 45% ein Komplettansprechen (CR) und 27% ein sehr gutes partielles Ansprechen (VGPR) hatten.
(übers. v. ab)

Quelle: Celgene, bluebird bio

Literatur:

Noopur Raje, Jesus Berdeja, Yi Lin et al.
Anti-BCMA CAR T Cell Therapy bb2121 in Relapsed/Refractory Multiple Myeloma
N Engl J Med 2019; 380:1726-1737
https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1817226


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/rMM: Interimsergebnisse einer Phase-I-Studie mit der CAR-T-Zell-Therapie bb2121"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren