Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. März 2019 mUC: Atezolizumab auch bei älteren Patienten wirksam

Ältere Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom (mUC) profitieren in vergleichbarem Umfang wie jüngere Patienten von der Therapie mit Atezolizumab. Dies belegen aktuelle Ergebnisse der randomisierten Phase-II-Studie IMvigor210, die auf dem diesjährigen Genitourinary Cancers Symposium (ASCO-GU) in San Francisco präsentiert wurden (1). Den Langzeitdaten (medianes Follow-up: 32,9 Monate) zufolge profitieren auch Patienten ≥ 75 Jahre nach einer Platin-Therapie noch sehr gut von der Wirksamkeit und Sicherheit des PD-L1-Inhibitors (2,3).
Anzeige:
Fachinformation
Wie die aktuelle Subgruppenauswertung der IMvigor210 zeigt, profitieren ältere Patienten (≥ 75 Jahre) ebenso von der PD-L1-Inhibition mit Atezolizumab (Tecentriq®) wie Patienten der ITT-Population. Knapp jeder vierte der Platin-vorbehandelten älteren Patienten (23%; n=57) sprach auf die Therapie mit Atezolizumab an. In der ITT-Population lag das Ansprechen bei 16% (n=310) bei gleichzeitig identischer Komplettremissionsrate (jeweils 7%) (1,2). Die Dauer des Ansprechens (DOR) war vergleichbar lang (20,9 vs. 24,8 Monate in der ITT-Population). Die beobachtete Überlebenszeit der älteren Patienten war im Median numerisch sogar länger als die in der Gesamtpopulation (9,2 vs. 7,9 Monate) (1,2).  Die Monotherapie mit Atezolizumab war bei allen Subgruppen sicher und gut verträglich. Das Sicherheitsprofil beider mit Atezolizumab-behandelten Gruppen war vergleichbar (1).

Wirksamkeit und Verträglichkeit

Die Auswertung der IMvigor210 umfasste zudem Daten älterer, Cisplatin-ungeeigneter Patienten. Die Langzeitdaten (medianes Follow-up: 29,3 Monate) dieser Subgruppe (n=10) zeigen eine überlegene Wirksamkeit in der Gruppe der älteren Patienten gegenüber der Gesamtpopulation. In Bezug auf die Verträglichkeit wurden vergleichbare Resultate dokumentiert (1,2). Die jüngsten Auswertungen der IMvigor210 bestätigen die Wirksamkeit von Atezolizumab in einem besonders relevanten Patientenklientel, denn das mittlere Erkrankungsalter liegt zwischen 73 bzw. 77 Jahren, damit ist das Blasenkarzinom eher eine Erkrankung des fortgeschrittenen Alters (4). Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit bei älteren Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Stadium sind somit von hoher Relevanz für Therapieentscheidungen im Behandlungsalltag.

Atezolizumab-Monotherapie für Cisplatin-ungeeignete Patienten

Mit der Zulassung von Atezolizumab als erstem PD-L1-Inhibitor für Patienten mit metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem Urothelkarzinom begann eine neue Therapieära. Der Antikörper ist zugelassen zur Monotherapie Cisplatin-ungeeigneter Patienten mit einer PD-L1-Expression von ≥ 5% auf Immunzellen im Tumor und Platin-vorbehandelter Patienten unabhängig vom PD-L1-Status (3). Auch Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) können nach vorheriger Chemotherapie Atezolizumab als Monotherapie erhalten (3).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Balar AV et al., ASCO-GU 2019; Poster #G7.
(2) Balar AV et al., ASCO 2018; Poster #349.
(3) Fachinformation Tecentriq®, aktueller Stand.
(4) S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms. November 2016; AWMF-Registernr. 032/038OL.


Das könnte Sie auch interessieren

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mUC: Atezolizumab auch bei älteren Patienten wirksam "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren