Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. Juni 2019 mTNBC: PD-L1-Inhibitor Atezolizumab + Chemotherapie verlängert Gesamtüberleben

Aktuelle Daten der Studie IMpassion130 bestätigen das hohe Potenzial des PD-L1-Inhibitors Atezolizumab beim lokal fortgeschrittenen und metastasierten triple-negativen Mammakarzinom (mTNBC): Patienten mit positivem PD-L1-Status von ≥ 1% auf tumorinfiltrierenden Immunzellen (IC) überlebten im Median 7 Monate länger, wenn sie zusätzlich zur Chemotherapie mit Atezolizumab behandelt wurden; das Mortalitätsrisiko sank um 29% (1). Die zweite Interimsanalyse zum Gesamtüberleben wurde auf dem Kongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt.
Anzeige:
Fachinformation
Klinisch relevante Verlängerung des Gesamtüberlebens

Die Daten der doppelblinden, Placebo-kontrollierten, randomisierten Phase-III-Studie IMpassion130 belegen die Wirksamkeit und Sicherheit des PD-L1-Inhibitors Atezolizumab (Tecentriq®) in Kombination mit Chemotherapie (nab-Paclitaxel) in der First-Line-Therapie des lokal fortgeschrittenen und metastasierten TNBC im Vergleich zu Chemotherapie mit Placebo (2).

Die aktuellen Daten vom ASCO bestätigen den bereits in der ersten Interimsanalyse dokumentierten starken Trend für ein verlängertes OS für PD-L1 IC-positive Patienten: Insgesamt lebten die Patienten unter Hinzunahme von Atezolizumab zur Chemotherapie 7 Monate länger, was einer klinisch relevanten Reduktion des Sterberisikos um 29% entspricht (OS: 25,0 vs. 18,0 Monate im Placebo-Arm; HR: 0,71; 95%-KI: 0,54-0,93) (1). Über die Hälfte der mit Atezolizumab behandelten PD-L1 IC-positiven Patienten waren nach 2 Jahren noch am Leben (51% vs. 37% im Placebo-Arm).

Reduktion des Progressionsrisikos

Die erste Interimsanalyse hatte für Patienten in der Intention-to-Treat-Population bereits einen signifikanten Vorteil hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens gezeigt (PFS: 7,16 vs. 5,49 Monate; HR: 0,80; 95%-KI: 0,69-0,92; p=0,0025) (2). Bei Patienten mit positivem PD-L1 IC-Status reduzierte sich das Progressionsrisiko signifikant um 38% (PFS: 7,46 vs. 4,96 Monate im Placebo-Arm; HR: 0,62: 95%-KI: 0,49-0,78; p<0,0001) (2). Die First-Line-Kombination erwies sich darüber hinaus als sicher und gut verträglich. Die beobachteten unerwünschten Ereignisse (Grad 3-4) waren konsistent mit den bereits bekannten Sicherheitsprofilen der Monopräparate (2).

Krebsimmuntherapie beim TNBC

Das TNBC gilt insbesondere im metastasierten oder lokal fortgeschrittenen Stadium als aggressive Tumorform und ist bis heute nur schwer zu kontrollieren. Die Studie IMpassion130 liefert die ersten positiven Phase-III-Daten zur Krebsimmuntherapie beim mTNBC und kündigt damit einen bedeutenden Therapiefortschritt für die betroffenen Patienten an. Die FDA-Zulassung von Atezolizumab in Kombination mit nab-Paclitaxel für das mTNBC auf Basis der IMpassion130-Studie ist zum 11. März 2019 in den USA erfolgt. Eine EU-Zulassung wird für den Spätsommer 2019 erwartet.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Schmid P et al., ASCO 2019; J Clin Oncol 2019; 37: Abstract 1003.
(2) Schmid P et al., N Engl J Med 2018; 379: 2108-2121.


Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mTNBC: PD-L1-Inhibitor Atezolizumab + Chemotherapie verlängert Gesamtüberleben "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich