Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. Juni 2019 mTNBC: PD-L1-Inhibitor Atezolizumab + Chemotherapie verlängert Gesamtüberleben

Aktuelle Daten der Studie IMpassion130 bestätigen das hohe Potenzial des PD-L1-Inhibitors Atezolizumab beim lokal fortgeschrittenen und metastasierten triple-negativen Mammakarzinom (mTNBC): Patienten mit positivem PD-L1-Status von ≥ 1% auf tumorinfiltrierenden Immunzellen (IC) überlebten im Median 7 Monate länger, wenn sie zusätzlich zur Chemotherapie mit Atezolizumab behandelt wurden; das Mortalitätsrisiko sank um 29% (1). Die zweite Interimsanalyse zum Gesamtüberleben wurde auf dem Kongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt.
Anzeige:
Klinisch relevante Verlängerung des Gesamtüberlebens

Die Daten der doppelblinden, Placebo-kontrollierten, randomisierten Phase-III-Studie IMpassion130 belegen die Wirksamkeit und Sicherheit des PD-L1-Inhibitors Atezolizumab (Tecentriq®) in Kombination mit Chemotherapie (nab-Paclitaxel) in der First-Line-Therapie des lokal fortgeschrittenen und metastasierten TNBC im Vergleich zu Chemotherapie mit Placebo (2).

Die aktuellen Daten vom ASCO bestätigen den bereits in der ersten Interimsanalyse dokumentierten starken Trend für ein verlängertes OS für PD-L1 IC-positive Patienten: Insgesamt lebten die Patienten unter Hinzunahme von Atezolizumab zur Chemotherapie 7 Monate länger, was einer klinisch relevanten Reduktion des Sterberisikos um 29% entspricht (OS: 25,0 vs. 18,0 Monate im Placebo-Arm; HR: 0,71; 95%-KI: 0,54-0,93) (1). Über die Hälfte der mit Atezolizumab behandelten PD-L1 IC-positiven Patienten waren nach 2 Jahren noch am Leben (51% vs. 37% im Placebo-Arm).

Reduktion des Progressionsrisikos

Die erste Interimsanalyse hatte für Patienten in der Intention-to-Treat-Population bereits einen signifikanten Vorteil hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens gezeigt (PFS: 7,16 vs. 5,49 Monate; HR: 0,80; 95%-KI: 0,69-0,92; p=0,0025) (2). Bei Patienten mit positivem PD-L1 IC-Status reduzierte sich das Progressionsrisiko signifikant um 38% (PFS: 7,46 vs. 4,96 Monate im Placebo-Arm; HR: 0,62: 95%-KI: 0,49-0,78; p<0,0001) (2). Die First-Line-Kombination erwies sich darüber hinaus als sicher und gut verträglich. Die beobachteten unerwünschten Ereignisse (Grad 3-4) waren konsistent mit den bereits bekannten Sicherheitsprofilen der Monopräparate (2).

Krebsimmuntherapie beim TNBC

Das TNBC gilt insbesondere im metastasierten oder lokal fortgeschrittenen Stadium als aggressive Tumorform und ist bis heute nur schwer zu kontrollieren. Die Studie IMpassion130 liefert die ersten positiven Phase-III-Daten zur Krebsimmuntherapie beim mTNBC und kündigt damit einen bedeutenden Therapiefortschritt für die betroffenen Patienten an. Die FDA-Zulassung von Atezolizumab in Kombination mit nab-Paclitaxel für das mTNBC auf Basis der IMpassion130-Studie ist zum 11. März 2019 in den USA erfolgt. Eine EU-Zulassung wird für den Spätsommer 2019 erwartet.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Schmid P et al., ASCO 2019; J Clin Oncol 2019; 37: Abstract 1003.
(2) Schmid P et al., N Engl J Med 2018; 379: 2108-2121.


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mTNBC: PD-L1-Inhibitor Atezolizumab + Chemotherapie verlängert Gesamtüberleben "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression