Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

11. März 2019 mHSPC: Veröffentlichung der Phase-III-Studie zu Enzalutamid

Kürzlich wurden die Ergebnisse der Phase-III-Studie ARCHES bekannt, in der Enzalutamid bei Männern mit metastasiertem hormonsensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) untersucht wurde (1). Ein Prostatakarzinom gilt als metastasiert, wenn der Krebs in andere Bereiche des Körpers außerhalb der Prostata gestreut hat (2). Männer werden als hormonsensitiv (oder kastrationssensitiv) bezeichnet, wenn ihre Erkrankung auf medikamentöse oder chirurgische Kastration anspricht (3). Die Ergebnisse zeigen, dass Enzalutamid plus Androgendeprivationstherapie (ADT) im Vergleich zu Placebo plus ADT den primären Endpunkt erreicht und das Risiko von radiologischer Progression oder Tod signifikant um 61% gesenkt hat (HR=0,39 (95%-KI: 0,30-0,50); p<0,0001) (1). 

 
Anzeige:
Bezüglich des primären Endpunkts wurde im Behandlungsarm mit Enzalutamid (Xtandi®) plus ADT die mediane Zeit bis zu einem Ereignis des radiologisch progressionsfreien Überlebens (rPFS) nicht erreicht, während im Behandlungsarm mit Placebo plus ADT die mediane Zeit bis zu einem rPFS-Ereignis 19,4 Monate betrug (1). Darüber hinaus wurden in allen vordefinierten Subgruppen (Krankheitsvolumen, Lokalisation von Metastasen bei Studienbeginn, geographischer Region und vorheriger Behandlung mit Docetaxel) signifikante Verbesserungen des rPFS beobachtet (HRs=0,24-0,53) (1).

Ansprechraten

Im Abstract berichtete sekundäre Endpunkte zeigten, dass Enzalutamid plus ADT im Vergleich zu Placebo plus ADT das Risiko einer PSA (Prostata-spezifisches Antigen)-Progression (HR=0,19 (95%-KI: 0,13-0,26); p<0,0001) sowie das Risiko des Starts einer neuen antineoplastischen Therapie senkte (HR=0,28 (95%-KI: 0,20-0,40); p<0,0001) (1). Auch die Raten nicht nachweisbarer PSA-Werte und die objektiven Ansprechraten waren bei Enzalutamid plus ADT im Vergleich zu mit Placebo plus ADT behandelten Männern (68,1% vs. 17,6%; p<0,0001 und 83,1% vs. 63,7%; p<0,0001) höher (1). Die Daten zum Gesamtüberleben (OS) waren zum Zeitpunkt der Auswertung nicht reif (1). Die unerwünschten Ereignisse (UEs) in der ARCHES-Studie stimmten im Allgemeinen mit denen überein, die in klinischen Studien zu Enzalutamid bei Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakrebs (CRPC) berichtet wurden (1). Unerwünschte Ereignisse vom Grad 3–4 (schwerwiegend und/oder lebensbedrohend) wurden bei 23,6% der Männer, die Enzalutamid plus ADT erhielten, im Vergleich zu 24,7% der Männer, die Placebo plus ADT erhielten, gemeldet (1).

Enzalutamid ist derzeit in Europa für die Behandlung von erwachsenen Männern mit metastasiertem CRPC und nicht metastasiertem Hochrisiko-CRPC zugelassen. Basierend auf den Ergebnissen von ARCHES ist beabsichtigt, die Daten weltweit mit den Gesundheitsbehörden zu besprechen, um möglicherweise eine neue Indikation für Enzalutamid bei Männern mit mHSPC zu unterstützen.

Quelle: Astellas

Literatur:

(1) Armstrong, et al. American Society of Clinical Oncology Genitourinary Cancer Symposium (ASCO-GU) Abstract. Phase 3 study of androgen deprivation therapy (ADT) with enzalutamide (ENZA) or placebo (PBO) in metastatic hormone-sensitive prostate cancer (mHSPC): the ARCHES trial. https://meetinglibrary.asco.org/record/170727/abstract. Zuletzt aufgerufen: Februar 2019.
(2) American Society of Clinical Oncology. ASCO Answers: Prostate Cancer (2018). http://www.cancer.net/sites/cancer.net/files/asco_answers_guide_prostate.pdf. Zuletzt aufgerufen: Februar 2019.
(3) Cancer.net. Prostate Cancer: Types of Treatment (03-2018).


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mHSPC: Veröffentlichung der Phase-III-Studie zu Enzalutamid "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren