Donnerstag, 16. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. Mai 2020 itRECIST: Kriterien für Ansprechen auf intratumorale Immuntherapie bei soliden Tumoren

Die Zulassung der intratumoralen Immuntherapie beim metastasierten Melanom und die Entwicklung zahlreicher neuer intratumoraler Medikamente machen eine standardisierte Evaluation des Ansprechens auf diese einzigartige Behandlungsstrategie nötig. Die RECIST-Kriterien für die Bewertung des Ansprechens einer Behandlung bei soliden Tumoren sind nicht geeignet, um das Ansprechen für injizierte und nicht injizierte Tumoren separat zu beurteilen. Ausgehend von RECIST wurden beim ASCO neue Kriterien, die „intratumoral immunotherapy response evaluation criteria in solid tumors“ (itRECIST) vorgeschlagen, um Daten zu erfassen und lokales und systemisches Ansprechen in klinischen Studien mit intratumoralen Immuntherapien standardisiert zu bewerten.
Anzeige:
itRECIST richtet sich nach den besonderen Anforderungen von intratumoralen Immuntherapie-Studien, angeglichen an RECIST 1.1 und iRECIST, soweit möglich. itRECIST gibt nicht vor, welche Läsionen injiziert werden sollen, sondern bietet Leitlinien für die Datenerfassung und die Beurteilung des Ansprechens im Verlauf der Behandlung.

itRECIST ermöglicht die Beurteilung des Gesamtansprechens, die separate Beurteilung des Ansprechens von injizierten und nicht injizierten Läsionen sowie die kontinuierliche Beurteilung nach Therapieanpassungen bei der ersten Progression. Zu Beginn werden die Läsionen in 4 Kategorien eingeteilt: target injected, target noninjected, nontarget injected und nontarget noninjected. Im Verlauf können Läsionen von nicht injiziert zu injiziert reklassifiziert werden, sollte der Arzt beschließen, die zu injizierenden Läsionen zu ändern, aber die ursprünglichen target und nontarget-Einstufungen ändern sich nie. Bei jeder Beurteilung basiert das Gesamtansprechen auf dem Ansprechen der Target-Läsion (injiziert und nicht injiziert), dem Ansprechen der Nontarget-Läsion und dem Fehlen/Vorhandensein neuer Läsionen. Das Ansprechen von nicht injizierten Läsionen wird durch Vergleich der Tumorlast von Ausgangs- und Nadirwerten bestimmt. Die Beurteilung injizierter Läsionen basiert auf während der Behandlung beobachteten Veränderungen in den Läsionen und auf einem kombinierten Assessement sobald der Patient nicht mehr in Behandlung ist. Es wird eine neue Kategorie des Ansprechens definiert, um eine Progression zu erfassen, die nach iRECIST "bestätigt" wäre, obwohl die injizierten Läsionen weiterhin ansprechen und die Therapie fortgesetzt wird. Es werden zahlreiche Beispiele gegeben, die beim Training und der Anwendung helfen sollen.

Fazit
Die Autoren sehen in itRECIST einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer standardisierten Methode zur Beurteilung des Ansprechens auf eine intratumorale Immuntherapie, eine vielversprechende, sich weiterentwickelnde Behandlungsmodalität. Die vorgeschlagenen Leitlinien können in Studienprotokolle und die klinische Routine übernommen werden, ohne dass komplexe zusätzliche Assessments durch die behandelnden Ärzte erforderlich sind. Solange es keine Evidenz für eine breitere Anwendung gibt, soll itRECIST lediglich die standardisierte Datenerfassung unterstützen und explorative Analysen erleichtern.

(übers. v. um)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Goldmacher GV, Khilnani AD, Andtbacka RHI et al. Response criteria for intratumoral immunotherapy in solid tumors: ItRECIST. ASCO 2020 Virtual Meeting, Abstract 3141


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher einzigartige Seite geleitet. So wird den ohnehin schwer...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"itRECIST: Kriterien für Ansprechen auf intratumorale Immuntherapie bei soliden Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden