Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. Mai 2020 Vermeidung von Chemotherapien: Einfluss der TAILORx-Ergebnisse auf die klinische Praxis

Vermeidung von Chemotherapien: Real-Life-Daten von mehr als 800 Patientinnen mit nodal-negativem oder nodal-positivem Brustkrebs im Frühstadium belegen, wie der Test die klinische Praxis verändert. Die Ergebnisse der wegweisenden Studie TAILORx haben zu einem weiteren erheblichen Rückgang der Chemotherapie-Empfehlungen geführt
Exact Sciences Corp. gab heute die Ergebnisse einer prospektiven klinischen Untersuchung zum Oncotype DX Breast Recurrence Score® Test bekannt (1, 2) Diese wurden für den Jahreskongress der Amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie (2020 American Society of Clinical Oncology (ASCO) Annual Meeting) akzeptiert, online in der Kongress-Bibliothek (ASCO meeting library) publiziert und werden voraussichtlich in den Berichten zum Kongress im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht. Die Ergebnisse sind mit früheren Studien konsistent und belegen abermals die einzigartige Bedeutung des Tests für die Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie. Die Ergebnisse unterstreichen auch, wie die TAILORx-Studie die Praxis verändert. TAILORx hat nachgewiesen, dass mit dem Oncotype DX® Test die überwiegende Mehrheit jener Frauen mit nodal-negativer Erkrankung (N0), die von einer Chemotherapie keinen wesentlichen Nutzen haben (ca. 80%), ebenso identifiziert werden kann, wie die wichtige Minderheit der Patientinnen mit einem Recurrence Score Ergebnis von 26-100, für die eine Chemotherapie lebensrettend sein kann.
Die beim ASCO 2020 akzeptierten Untersuchungsergebnisse fassen die Behandlungsentscheidungen zusammen, die Ärzte in Krankenhäusern in verschiedenen Ländern Lateinamerikas vor und nach den Recurrence Score Ergebnissen getroffen haben. Insgesamt 647 Patientinnen (20% mit einem bis drei befallenen Lymphknoten) wurden im Rahmen der Standardversorgung an 14 kommunalen Krankenhäusern und Universitätskliniken in Argentinien, Kolumbien, Mexiko und Peru in die Studie aufgenommen und weitere 155 Patientinnen (34% mit einem bis drei befallenen Lymphknoten) wurden im größten auf Brustkrebs spezialisierten öffentlichen Krankenhaus Brasiliens behandelt.

Die in Argentinien, Kolumbien, Mexiko und Peru durchgeführte Analyse umfasste Patientinnen, die vor und nach Veröffentlichung der ersten Ergebnisse der TAILORx-Studie im Juni 2018 behandelt wurden.

Es zeigte sich insgesamt ein Nettorückgang der Empfehlungen für eine Chemotherapie um 36% bei den Patientinnen mit einer N0 Erkrankung ohne Lymphknotenbeteiligung sowie ein Rückgang um 46 % bei nodal-positiven Patientinnen (N1). Bemerkenswert ist hier die Steigerung des Rückgangs von Chemotherapieempfehlungen bei N0 Brustkrebs von 28% vor auf 36% nach Veröffentlichung der TAILORx-Ergebnisse.

Bei 70% der 155 Patientinnen, die zwischen August 2018 und April 2019 in Brasilien behandelt wurden, fiel die Erkrankung nach traditionellen klinischen Parametern in die Kategorie mit hohem Risiko und bei der Mehrheit der Patientinnen waren die Tumore größer als 2 cm. Insgesamt 151 der 155 Patientinnen wurde auf Grundlage der klinischen und pathologischen Merkmale zunächst zusätzlich zur Hormontherapie auch eine Chemotherapie empfohlen. Aufgrund ihrer Recurrence Score Ergebnisse blieb 104 der 151 Patientinnen (69%) die Chemotherapie erspart und sie erhielten lediglich eine Hormontherapie.

Die Ergebnisse aus diesem Krankenhaus belegen, dass die prognostischen klinisch-pathologischen Kriterien nicht sicher dabei unterstützten, die Patientinnen zu identifizieren, die von einer Chemotherapie profitiert hätten.

Die Anwendung des Tests brachte auch einen ökonomischen Nutzen sowie Einsparpotenziale mit sich, was nahelegt, dass der Oncotype DX Test in das öffentliche Gesundheitssystem Brasiliens aufgenommen werden sollte (3).

„Unsere Erkenntnisse unterstreichen die einzigartige Bedeutung des Oncotype DX Tests und die Wirkung der TAILORx-Ergebnisse auf die klinische Praxis bei der Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie. Dadurch können sowohl Über- als auch Untertherapien vermieden werden“, so Dr. Henry Gómez, Hauptautor der Studie und Leiter des multidisziplinären Teams für Brustkrebs am Krankenhaus Oncosalud-AUNA in Lima, Peru. „Die Verfügbarkeit der Recurrence Score Ergebnisse hat insgesamt zu einer erheblichen Verringerung der Anzahl von Chemotherapien geführt. Wir konnten Behandlungspläne präziser auf die einzelne Patientin zuschneiden und Ressourcen effektiver nutzen.“

Diese Ergebnisse ergänzen die beträchtliche für den Oncotype DX Test vorliegende Real-World-Evidence und spiegeln auch wider, dass der Test immer stärker in die klinische Routine Einzug hält; vor allem seit der Veröffentlichung der TAILORx-Studie.
TAILORx hat Behandlungsrichtlinien positiv beeinflusst und hat wichtige Auswirkungen auf die Kostenerstattung weltweit und die Standardanwendung des Tests. Der Test wurde bei über 1 Million Patientinnen auf der ganzen Welt angewendet, um eine fundierte Entscheidung über die Behandlung zu treffen.

„Die Präzision des Oncotype DX hat die klinische Praxis verändert. Sie bietet das Potenzial für eine bessere Versorgungsqualität und für eine bessere Nutzung der Ressourcen im Gesundheitswesen, wenn nur jene Patientinnen eine Chemotherapie erhalten, die davon einen wesentlichen Nutzen haben“, erkläre Erwin Morawski, Geschäftsführer von Exact Sciences in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden.

Quelle: Exact Sciences Corp.

Literatur:

(1) Gomez H et al. Abstract #e12539, ASCO 2020
(2) Mattar A et al. Abstract #e12518, ASCO 2020
(3) Mattar A et al. Abstract #e19380, ASCO 2020


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vermeidung von Chemotherapien: Einfluss der TAILORx-Ergebnisse auf die klinische Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden