Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Juni 2019 Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich

Der Thrombopoetinrezeptor-Agonist Eltrombopag (Revolade®) wird zur Behandlung von Patienten mit Immunthrombozytopenie (chronische immun (idiopathische)-thrombozytopenische Purpura (ITP)) eingesetzt, die gegenüber anderen Therapien wie Kortikosteroiden und Immunglobulinen refraktär sind. Auf dem EHA-Kongress 2019 in Amsterdam wurde im Rahmen einer Poster Presentation Session ein Update der prospektiven Phase-II-Studie GIMEMA aus Italien vorgestellt, bei der Eltrombopag nur über einen definierten Zeitraum von 6 Monaten verabreicht, danach aber bei den Patienten, die auf die Therapie ansprachen, reduziert und schließlich ganz weggelassen wurde. Die Daten zeigen, dass nahezu 70% der Patienten auf die Therapie ansprachen mit 30% CR und damit für ein Absetzen in Frage kamen. Etwa ein Drittel der Responder erreichte eine therapiefreie Remission (1). Derzeit rekrutiert mit der TAPER-Studie eine weitere Phase-II-Studie, die untersuchen soll, inwieweit Eltrombopag dauerhafte therapiefreie Remissionen bei ITP-Patienten, die auf Kortikosteroide nicht ausreichend ansprechen, erzielen kann (2).
In die GIMEMA-Studie wurden erwachsene Patienten mit neu diagnostizierter ITP oder persistierender ITP mit aktiver Erkrankung eingeschlossen, die auf die Erstlinientherapie nicht angesprochen hatten oder ein Rezidiv erlitten hatten. Die Studie war in 3 Abschnitte unterteilt: Während des Behandlungszeitraums von 24 Wochen erhielten die Patienten Eltrombopag zunächst in einer Startdosis von 50 mg/Tag und danach angepasst an ihre Thrombozytenwerte. In dem darauffolgenden Intervall (Woche 25-32) erfolgte bei den Patienten, die ein komplettes Ansprechen (CR) oder ein Ansprechen (Response, R) erzielten, die Reduktion und das Absetzen der Therapie (Period of Tapering und Discontinuation, PTD). Danach folgte eine Beobachtungsphase über Woche 33-52. Primärer Endpunkt war das Erreichen einer Therapie-freien Remission (TFR). Eine TFR erreichten die Patienten, bei denen Eltrombopag reduziert und abgesetzt werden konnte und die während der Beobachtungsphase in Remission blieben, ohne eine andere Therapie zu benötigen.

In 10 italienischen GIMEMA-Zentren wurden insgesamt 55 Patienten in die Studie eingeschlossen, 51 waren auswertbar. 61% der Patienten waren Frauen, das mediane Alter lag bei 65 Jahren. Die mediane Baseline-Thrombozytenzahl betrug 19x109/l. Der mediane Thrombopoetin-Wert – ermittelt  bei 44/51 Patienten – lag bei 47,6 pg/ml.

34 Patienten (67%) sprachen nach Woche 24 auf die Therapie an, davon hatten 17 (33%) eine CR. Alle 34 Responder durchliefen die PTD: 50% blieben weiter in Remission, die anderen 17 Patienten erlitten ein Rezidiv. Zum Zeitpunkt des Datenschnitts hatten 6/34 Patienten die Beobachtungsphase noch nicht beendet, sodass nur 28 Patienten am Ende der Beobachtungsphase auswertbar waren. Von ihnen erreichten 8 (29%) eine TFR. Nach den 17 Patienten, die bereits während der PTD ein Rezidiv erlitten hatten, kam es bei weiteren 3 Patienten in der Beobachtungsphase zu einem Rückfall. Bei den Patienten mit höheren Ausgangs-Thrombopoetin-Werten zeigte sich ein Trend zu einer höheren Wahrscheinlichkeit für das Erreichen einer CR in Woche 4 (p=0,06), aber nicht für das Erreichen einer TFR.

In der Analyse der vorläufigen Daten lag die Gesamtansprechrate nach 6-monatiger Therapie bei 67%, davon 33% CR. Diejenigen Patienten, die nicht während der Therapiereduktions- und Absetzphase ein Rezidiv entwickelten, hatten eine höhere Wahrscheinlichkeit, auch eine längere TFR zu erzielen. 29% der Responder und 18% aller Patienten erreichten eine TFR. Das Erreichen einer TFR lässt sich nicht anhand der Thrombopoetin-Werte zu Studienbeginn vorhersagen. Die Daten sind noch zu unreif, um eine Aussage zur Korrelation zwischen dem Ansprechen und immunologischen Parametern zu treffen.

Derzeit rekrutiert die offene prospektive Phase-II-Studie TAPER (NCT03524612) erwachsene ITP-Patienten, die gegenüber der Erstlinientherapie mit Kortikosteroiden refraktär sind oder ein Rezidiv erlitten haben (2). Auch in dieser Studie mit geplanten 101 Patienten erhalten die Patienten zunächst Eltrombopag. Bei Patienten mit einem kompletten Ansprechen über 2 Monate wird die Dosis dann reduziert und schließlich die Therapie mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten gestoppt. Patienten, die nach einem Jahr eine dauerhafte Remission haben, werden für weitere 12 Monate nachbeobachtet. Von der Studie verspricht man sich Daten dazu, wie viele Patienten bei einem frühen Einsatz von Eltrombopag den Thrombopoetinrezeptor-Agonisten absetzen können sowie Daten zu immunmodulatorischen Effekten von Eltrombopag und deren Auswirkungen auf das klinische Ansprechen.

cs

Quelle: EHA 2019

Literatur:

(1) Lucchini E et al. Eltrombopag as second-line therapy in adult patients with primary immune thrombocytopenia (ITP) in attempt to treatment-free remission. Updated results of a phase II prospective study by GIMEMA Group. Poster im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 13. bis 16. Juni 2019. Abstract PF695
(2) Cooper N et al. A phase II, open-label, prospective study (TAPER) to assess the ability of eltrombopag to induce sustained treatment-free remission in ITP patients with insufficient response to corticosteroids. Publiziert im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 13. bis 16. Juni 2019. Abstract PB2251


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression