Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Juni 2019 Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich

Der Thrombopoetinrezeptor-Agonist Eltrombopag (Revolade®) wird zur Behandlung von Patienten mit Immunthrombozytopenie (chronische immun (idiopathische)-thrombozytopenische Purpura (ITP)) eingesetzt, die gegenüber anderen Therapien wie Kortikosteroiden und Immunglobulinen refraktär sind. Auf dem EHA-Kongress 2019 in Amsterdam wurde im Rahmen einer Poster Presentation Session ein Update der prospektiven Phase-II-Studie GIMEMA aus Italien vorgestellt, bei der Eltrombopag nur über einen definierten Zeitraum von 6 Monaten verabreicht, danach aber bei den Patienten, die auf die Therapie ansprachen, reduziert und schließlich ganz weggelassen wurde. Die Daten zeigen, dass nahezu 70% der Patienten auf die Therapie ansprachen mit 30% CR und damit für ein Absetzen in Frage kamen. Etwa ein Drittel der Responder erreichte eine therapiefreie Remission (1). Derzeit rekrutiert mit der TAPER-Studie eine weitere Phase-II-Studie, die untersuchen soll, inwieweit Eltrombopag dauerhafte therapiefreie Remissionen bei ITP-Patienten, die auf Kortikosteroide nicht ausreichend ansprechen, erzielen kann (2).
Anzeige:
Fachinformation
In die GIMEMA-Studie wurden erwachsene Patienten mit neu diagnostizierter ITP oder persistierender ITP mit aktiver Erkrankung eingeschlossen, die auf die Erstlinientherapie nicht angesprochen hatten oder ein Rezidiv erlitten hatten. Die Studie war in 3 Abschnitte unterteilt: Während des Behandlungszeitraums von 24 Wochen erhielten die Patienten Eltrombopag zunächst in einer Startdosis von 50 mg/Tag und danach angepasst an ihre Thrombozytenwerte. In dem darauffolgenden Intervall (Woche 25-32) erfolgte bei den Patienten, die ein komplettes Ansprechen (CR) oder ein Ansprechen (Response, R) erzielten, die Reduktion und das Absetzen der Therapie (Period of Tapering und Discontinuation, PTD). Danach folgte eine Beobachtungsphase über Woche 33-52. Primärer Endpunkt war das Erreichen einer Therapie-freien Remission (TFR). Eine TFR erreichten die Patienten, bei denen Eltrombopag reduziert und abgesetzt werden konnte und die während der Beobachtungsphase in Remission blieben, ohne eine andere Therapie zu benötigen.

In 10 italienischen GIMEMA-Zentren wurden insgesamt 55 Patienten in die Studie eingeschlossen, 51 waren auswertbar. 61% der Patienten waren Frauen, das mediane Alter lag bei 65 Jahren. Die mediane Baseline-Thrombozytenzahl betrug 19x109/l. Der mediane Thrombopoetin-Wert – ermittelt  bei 44/51 Patienten – lag bei 47,6 pg/ml.

34 Patienten (67%) sprachen nach Woche 24 auf die Therapie an, davon hatten 17 (33%) eine CR. Alle 34 Responder durchliefen die PTD: 50% blieben weiter in Remission, die anderen 17 Patienten erlitten ein Rezidiv. Zum Zeitpunkt des Datenschnitts hatten 6/34 Patienten die Beobachtungsphase noch nicht beendet, sodass nur 28 Patienten am Ende der Beobachtungsphase auswertbar waren. Von ihnen erreichten 8 (29%) eine TFR. Nach den 17 Patienten, die bereits während der PTD ein Rezidiv erlitten hatten, kam es bei weiteren 3 Patienten in der Beobachtungsphase zu einem Rückfall. Bei den Patienten mit höheren Ausgangs-Thrombopoetin-Werten zeigte sich ein Trend zu einer höheren Wahrscheinlichkeit für das Erreichen einer CR in Woche 4 (p=0,06), aber nicht für das Erreichen einer TFR.

In der Analyse der vorläufigen Daten lag die Gesamtansprechrate nach 6-monatiger Therapie bei 67%, davon 33% CR. Diejenigen Patienten, die nicht während der Therapiereduktions- und Absetzphase ein Rezidiv entwickelten, hatten eine höhere Wahrscheinlichkeit, auch eine längere TFR zu erzielen. 29% der Responder und 18% aller Patienten erreichten eine TFR. Das Erreichen einer TFR lässt sich nicht anhand der Thrombopoetin-Werte zu Studienbeginn vorhersagen. Die Daten sind noch zu unreif, um eine Aussage zur Korrelation zwischen dem Ansprechen und immunologischen Parametern zu treffen.

Derzeit rekrutiert die offene prospektive Phase-II-Studie TAPER (NCT03524612) erwachsene ITP-Patienten, die gegenüber der Erstlinientherapie mit Kortikosteroiden refraktär sind oder ein Rezidiv erlitten haben (2). Auch in dieser Studie mit geplanten 101 Patienten erhalten die Patienten zunächst Eltrombopag. Bei Patienten mit einem kompletten Ansprechen über 2 Monate wird die Dosis dann reduziert und schließlich die Therapie mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten gestoppt. Patienten, die nach einem Jahr eine dauerhafte Remission haben, werden für weitere 12 Monate nachbeobachtet. Von der Studie verspricht man sich Daten dazu, wie viele Patienten bei einem frühen Einsatz von Eltrombopag den Thrombopoetinrezeptor-Agonisten absetzen können sowie Daten zu immunmodulatorischen Effekten von Eltrombopag und deren Auswirkungen auf das klinische Ansprechen.

cs

Quelle: EHA 2019

Literatur:

(1) Lucchini E et al. Eltrombopag as second-line therapy in adult patients with primary immune thrombocytopenia (ITP) in attempt to treatment-free remission. Updated results of a phase II prospective study by GIMEMA Group. Poster im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 13. bis 16. Juni 2019. Abstract PF695
(2) Cooper N et al. A phase II, open-label, prospective study (TAPER) to assess the ability of eltrombopag to induce sustained treatment-free remission in ITP patients with insufficient response to corticosteroids. Publiziert im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 13. bis 16. Juni 2019. Abstract PB2251


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich