Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Mai 2019 TRK-Fusionstumoren: Daten belegen hohe Ansprechraten von Larotrectinib bei Kindern und Erwachsenen

Larotrectinib ist wirksam bei Tumoren des zentralen Nervensystems (ZNS) und wurde speziell für die Behandlung von TRK-Fusionstumoren bei Erwachsenen und Kindern mit NTRK-Genfusion entwickelt. Neue Daten belegen eine Gesamtansprechrate von 94% bei Kindern und 76% bei Erwachsenen mit TRK-Fusionstumoren. Ein klinischer Nutzen bei Patienten mit primären ZNS-Tumoren und Hirnmetastasen konnte ebenfalls bestätigt werden.
Anzeige:
Höhere Lebensqualität unter Larotrectinib

Neue Analysen zu Larotrectinib (Vitrakvi®), einem in Entwicklung befindlichen präzisionsonkologischen Wirkstoff, zeigen eine Gesamtansprechrate (ORR) von 94% bei Kindern mit TRK-(Tropomyosin-Rezeptor-Kinase) Fusionstumoren, wobei die mediane Behandlungsdauer zum Zeitpunkt der Datenerhebung (30. Juli 2018) noch nicht erreicht wurde. Bei erwachsenen Patienten wurde eine hohe Ansprechrate von 76% festgestellt, wobei die mediane Behandlungsdauer auch hier noch nicht erreicht wurde. Neue Daten zu Patienten mit primären ZNS-Tumoren mit verschiedenen Histologien oder Hirnmetastasen bestätigen die Wirksamkeit von Larotrectinib bei diesen Patienten. In einer neuen Auswertung von Patient-reported-outcomes berichteten Kinder und Erwachsene (n=37) von erheblichen frühzeitig sichtbaren Verbesserungen der Lebensqualität nach der Behandlung mit Larotrectinib. Verbesserungen gegenüber der Baseline wurden schon nach 3-5 Zyklen beobachtet und waren bei den meisten Patienten anhaltend.

Unabhängig von Tumortyp und Alter

„Diese positiven Daten demonstrieren die Wirksamkeit und Sicherheit von Larotrectinib bei Patienten mit TRK-Fusionstumoren, unabhängig von Tumortyp und Alter. Dies gilt auch für Patienten mit Hirnmetastasen oder primären ZNS-Tumoren“, sagte Dr. Douglas S. Hawkins, Washington, USA. „Diese Ergebnisse unterstreichen die Dringlichkeit breit angelegter Genomtests zur Identifizierung von Patienten, die von diesem präzisionsonkologischen Wirkstoff profitieren können.“

Subgruppenanalyse Kinder: ORR 94%

Daten aus der Subgruppe von Kindern aus dem erweiterten Datensatz belegen eine Gesamtansprechrate (ORR) von 94% (n=34) für Larotrectinib, darunter 12 Fälle von komplettem Ansprechen (CR), 18 Fälle von bestätigtem partiellem Ansprechen (PR) und 2 Fälle, in denen das PR noch bestätigt werden muss. Die mediane Ansprechdauer (DOR) wurde zum Zeitpunkt der Datenerhebung (30. Juli 2018) noch nicht erreicht. Bei geschätzten 84% der ansprechenden Patienten dauerte das Ansprechen über ein Jahr an.

Subgruppenanalyse Erwachsene: ORR 76%

In einer Subgruppenanalyse bei Erwachsenen des erweiterten Datensatzes zeigte Larotrectinib nach Prüfarzt-Beurteilung (INV) (n=74) eine ORR von 76% für 14 Tumortypen mit einer CR-Rate von 9%, und nach Beurteilung durch eine unabhängige Prüfungskommission (IRC) (n=65) eine ORR von 68% und eine CR-Rate von 17%. Die mediane Ansprechdauer wurde zum Zeitpunkt der Datenerhebung noch nicht erreicht.

Partielles Ansprechen bei Hirnmetastasen

Eine Analyse der Patienten mit Hirnmetastasen (n=6) zeigte ein partielles Ansprechen bei 60% der Patienten (n=3) und eine Krankheitsstabilisierung (SD) bei 20% (n=1). Ein Patient konnte nicht in die Auswertung einbezogen werden. Bei den Patienten mit primären ZNS-Tumoren (n=9) konnte das Fortschreiten der Krankheit bei allen auswertbaren Patienten kontrolliert werden. Weitere Daten werden im Rahmen eines Vortrags bei der ASCO-Jahrestagung am 3. Juni 2019 bekannt gegeben.

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TRK-Fusionstumoren: Daten belegen hohe Ansprechraten von Larotrectinib bei Kindern und Erwachsenen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren