Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Juni 2019 Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv

Die Zulassung der CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel bei Kindern und jungen Erwachsenen mit CD19-positiver, rezidivierter/refraktärer (r/r) akuter lymphatischer B-Zell-Leukämie beruht auf den Ergebnissen der Phase-II-Studie ELIANA, die wie die ENSIGN-Studie eine Rate an langanhaltenden Remissionen gezeigt hatte. Die Sicherheit der Therapie war dabei handhabbar. Auf dem EHA-Kongress 2019 in Amsterdam präsentierte Dr. Stephan Grupp, Philadelphia, PA, USA, eine retrospektive Subgruppen-Analyse der beiden multizentrischen einarmigen Studien ELIANA und ENSIGN bei Patienten mit zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien. Auch bei diesen Patienten mit einer historisch schlechten Prognose erwies sich Tisagenlecleucel als wirksam. Die CAR-T-Zell-Therapie induzierte hohe Raten an dauerhaften Remissionen und verlängerte das Überleben bei handhabbarem Sicherheitsprofil.
Tisagenlecleucel (Kymriah®) ist eine Therapie mit CAR-T-Zellen (chimäre Antigenrezeptor-T-Zellen), die patienteneigene T-Zellen daraufhin umprogrammieren, CD19-positive B-Zellen zu eliminieren (CD19-spezifische CAR-T-Zellen). Primärer Endpunkt der beiden einarmigen multizentrischen Phase-II-Studien ELIANA und ENSIGN war die von einem unabhängigen Review-Komitee ermittelte Gesamtremissionsrate, definiert als Summe aus kompletten Remissionen (CR) und kompletten Remissionen mit unvollständiger Erholung des Blutbilds (CRi). Dr. Stephan Grupp, Leiter der ELIANA-Studie, stellte nun eine retrospektive Subgruppenanalyse bei Patienten mit folgenden zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien vor: Hypodiploidität; t(9;22)(q34;q11.2)/BCR-ABL1; KMT2A (MLL) Rearrangement; intrachromosomale Amplifikation des Chromosoms 21 (iAMP21); t(17;19)(q23;p13), kodierend die für die TCF3-HLF Fusion, BCR-ABL1-like; CRLF2 Rearrangement; und/oder TP53 Mutation/Deletion.

Insgesamt wurden 29 Patienten der insgesamt 137 Patienten der ELIANA und ENSIGN-Studie, die Tisagenlecleucel-Infusionen erhalten hatten, mit den genannten Hochrisiko-Anomalien identifiziert. Ihr medianes Alter lag bei 12 Jahren (3-21), im Median hatten sie 3 vorangegangene Therapien (1-8) erhalten. 15 von 29 Patienten hatten mindestens eine hämatopoetische Stammzelltransplantation im Vorfeld erhalten. Insgesamt waren die Patientencharakteristika zwischen der Gruppe der Patienten mit Hochrisiko-Zytogenetik und der Vergleichsgruppe ohne die zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien (n=108) gut ausgewogen.

Wie Grupp in Amsterdam berichtete, erreichten 76% der auswertbaren Patienten mit Hochrisiko-Zytogenetik (n=25) eine Gesamtansprechrate (ORR) von 76% im Vergleich zu 76,9% bei 104 auswertbaren Patienten der Vergleichsgruppe ohne Hochrisiko-Zytogenetik (76,9%) und zu 129 auswertbaren Patienten der Gesamtpopulation (76,7%). Die Raten an kompletten Remissionen (CR) waren in den 3 genannten Gruppen ebenso vergleichbar (68,0% vs. 69,2% vs. 69,0%) wie die Raten an erreichter MRD-negativer Erkrankung (94,7% vs. 97,5% vs. 97,0%).

Die geschätzte Wahrscheinlichkeit, noch 12 bzw. 24 Monate nach Beginn der Remission rezidivfrei zu sein, betrug bei den auf die Behandlung ansprechenden Patienten mit zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien jeweils 74,6% im Vergleich zu 61,7% bzw. 58,5% bei den Respondern der Vergleichsgruppe ohne Hochrisiko-Anomalien. Das mediane Gesamtüberleben war bei den ansprechenden Patienten mit zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien ebenso wie in der Vergleichsgruppe noch nicht erreicht. Das geschätzte 1- und 2-Jahresüberleben lag bei 74,9% bzw. 66,6% gegenüber 70,7% bzw. 58,8% bei Patienten ohne Hochrisiko-Anomalien.

4 der 19 Responder (21%) mit zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien erlitten einen Rückfall im Vergleich zu 31% in der Vergleichsgruppe ohne Hochrisiko-Zytogenetik, wobei etwa die Hälfte der Patienten mit einem Rezidiv CD19-negativ war.

Die Rate an Nebenwirkungen, die binnen 8 Wochen nach der Infusion bei den Patienten mit zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien auftraten, waren: Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS) (Grad 3, 17,2%; Grad 4, 27,6%), Infektionen (Grad 3, 13,8%; Grad 4, 3,4% ) und neurologische Toxizitäten (Grad 3, 3,4%; keine Grad 4-Ereignisse). Darüber hinaus wurden  Zytopenien dokumentiert, die bis zum 28. Tag nicht abgeklungen waren (Grad 3, 17,2%; Grad 4; 13,8%). Wie Grupp betonte, war die Nebenwirkungsrate in der Gruppe mit Hochrisiko-Zytogenetik konsistent mit der Vergleichsgruppe ohne diese Anomalien und mit der Gesamtpopulation der Patienten in der ELIANA- und ENSIGN-Studie. Das Sicherheitsprofil von Tisagenlecleucel war laut Grupp über alle Patientengruppen hinweg handhabbar.

Die Autoren um Grupp schließen aus den Daten der retrospektiven Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN-Studie, dass die Behandlung mit Tisagenlecleucel bei jungen Patienten mit r/rALL auch dann wirksam und sicher ist, wenn zytogenetische Hochrisiko-Anomalien vorliegen, die historisch mit einer schlechten Prognose für die Patienten assoziiert sind. Die Behandlung erwies sich als ebenso wirksam wie in der Vergleichsgruppe ohne Hochrisiko-Zytogenetik, führte zu einer hohen Rate an dauerhaften Remissionen und einem längeren Überleben im Vergleich zu historischen Kontrollen bei handhabbarem Sicherheitsprofil.
 

cs

Quelle: EHA 2019

Literatur:

Grupp S et al. Tisagenlecleucel appears effective and safe in pediatric and young adults with relapsed/refractory acute lymphoblastic leukemia with high risk cytogenetic abnormalities. Oral Presentation im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, Amsterdam, 16. Juni 2019; Abstract S1618.


Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression