Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

12. September 2019 SCLC: Signifikanter Überlebensvorteil unter Durvalumab

Durvalumab (IMFINZI®) zeigt als erste Immuntherapie sowohl signifikanten Überlebensvorteil als auch verbessertes, dauerhaftes Ansprechen bei fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkrebs. Die Ergebnisse der Phase-III-Studie CASPIAN (NCT03043872) zeigen, dass Durvalumab in festgelegter Dosierung in Kombination mit Cisplatin- oder Carboplatin-basierter Standard-Chemotherapie das Gesamtüberleben (OS) bei Patienten mit nicht vorbehandeltem kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC) im Stadium Extensive Disease (ED) signifikant verbesserte (1).
Anzeige:
Verbessertes OS

Durvalumab erzielte in Kombination mit 4 Zyklen einer Standard-of-Care (SoC)-Chemotherapie (Etoposid kombiniert mit Cisplatin oder Carboplatin) gefolgt von einer Durvalumab-Monotherapie bis zur Progression oder Therapieabbruch eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung des OS gegenüber SoC-Therapie, bestehend aus bis zu 6 Zyklen einer Chemotherapie und optionaler adjuvanter Schädelbestrahlung (1).
Das Sterberisiko war um 27% reduziert (HR: 0,73) bei einem medianen OS von 13,0 Monaten unter Durvalumab + Chemotherapie gegenüber 10,3 Monaten unter SoC-Therapie. Wie die Ergebnisse des Weiteren belegen, hielt dieser OS-Vorteil an: Etwa 33,9% der Patienten waren 18 Monate nach einer Behandlung mit Durvalumab + Chemotherapie am Leben, im Vergleich zu 24,7% der Patienten nach der SoC-Therapie (1).

Höhere Rate für PFS

Bei Patienten, die mit Durvalumab + Chemotherapie behandelt worden waren, wurden gegenüber der SoC-Therapie Vorteile über alle untersuchten Wirksamkeitsendpunkte hinweg beobachtet. Die Ergebnisse zeigten eine signifikant höhere Rate für das progressionsfreie Überleben (PFS) nach 12 Monaten (17,5% gegenüber 4,7%), einen Anstieg um 10,3% bei der objektiven Ansprechrate (ORR) (67,9% gegenüber 57,6%) und eine verlängerte Ansprechdauer (DoR) nach 12 Monaten (22,7% gegenüber 6,3%) (1).

Sicherheitsprofil wie erwartet

Die Sicherheit und Verträglichkeit von Durvalumab in Kombination mit SoC Etoposid und platinbasierter Chemotherapie entsprach den Ergebnissen aus früheren Studien. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass bei 61,5% der Patienten unter Durvalumab + SoC ein unerwünschtes Ereignis von Schweregrad 3 oder 4 (alle Ursachen) beobachtet wurde gegenüber 62,4% unter SoC, und dass der Anteil der Patienten, die die Behandlung wegen unerwünschter Ereignisse abbrachen, in den Armen vergleichbar war (9,4% gegenüber 9,4%) (1).

Zulassung

Gegenwärtig wird Durvalumab auch beim SCLC im Stadium III (Limited Disease) nach simultaner Radiochemotherapie in der Phase-III-Studie ADRIATIC4 untersucht.                                 
Durvalumab ist derzeit in 49 Ländern weltweit, einschließlich den USA und Japan, u.a. zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen, inoperablen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) bei Erwachsenen nach einer Radiochemotherapie zugelassen. In der EU ist Durvalumab indiziert als Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen, inoperablen NSCLC bei Erwachsenen, deren Tumoren PD-L1 in ≥ 1% der Tumorzellen exprimieren und deren Krankheit nach einer platinbasierten Radiochemotherapie nicht fortgeschritten ist (2). Diese Zulassung von Durvalumab basiert auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie PACIFIC6.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Paz-Ares L. Overall Survival with Durvalumab plus Etoposide-Platinum in First-Line Extensive-Stage SCLC: Results from the CASPIAN Study. Abstract PL02.11. Presidential Symposium WCLC 2019, September 9, 2019.
(2) Fachinformation IMFINZI®; Stand September 2018.
 


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SCLC: Signifikanter Überlebensvorteil unter Durvalumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden