Donnerstag, 4. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. September 2019 SCLC und NSCLC: Atezolizumab erhält Zulassung und Zulassungserweiterung für Kombinationstherapie

Die Europäische Kommission hat den PD-L1-Inhibitor Atezolizumab (Tecentriq®) als erstes Krebsimmuntherapeutikum in Kombination mit Etoposid und Carboplatin für die First-Line-Therapie von Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom im fortgeschrittenen Stadium („extensive stage“, ES-SCLC) zugelassen (1). Zudem wurde auf Basis der Phase-III-Studie IMpower130 Atezolizumab in Kombination mit Carboplatin und nab-Paclitaxel für die Firstline-Therapie von Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit nicht-plattenepithelialer Histologie (Stadium IV) zugelassen.
 
Anzeige:
Signifikante Senkung des Mortalitätsrisikos

In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie IMpower133 reduzierte die Kombinationstherapie mit Atezolizumab das Mortalitätsrisiko der Patienten gegenüber der alleinigen Chemotherapie mit Carboplatin und Etoposid signfikant um 30% (2). Zudem wurde auf Basis der Phase-III-Studie IMpower130 Atezolizumab in Kombination mit Carboplatin und nab-Paclitaxel für die First-Line-Therapie von Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit nicht-plattenepithelialer Histologie (Stadium IV) zugelassen (1). Auch in dieser Studie erreichten Patienten einen signifikanten Überlebensvorteil, wenn sie Atezolizumab zusätzlich zur Chemotherapie erhielten (3). Neben der bereits bestehenden Zulassung in Kombination mit Bevacizumab (Avastin®) und Chemotherapie erweitert diese Zulassung das bisherige Therapiespektrum für Patienten mit NSCLC und ermöglicht zukünftig patientenindividuelle Behandlung mit dem PD-L1-Inhibitor über klassische Biomarker hinweg (4).

Erstzulassung der Krebsimmuntherapie beim SCLC

Nach über 20 Jahren ohne medikamentösen Fortschritt konnte mit der Zulassung von Atezolizumab auf Basis der IMpower133-Studie ein Durchbruch in der First-Line-Therapie von Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom im fortgeschrittenen Stadium (ES-SCLC) erzielt werden: Atezolizumab reduziert in Kombination mit der bisherigen Standardchemotherapie aus Etoposid und Carboplatin das Mortalitätsrisiko der Patienten signifikant um 30% (HR: 0,70; 95 %-KI: 0,54-0,91; p=0,007) (2). Das zeigt sich auch in einer Verlängerung des Gesamtüberlebens um median 2 Monate gegenüber alleiniger Chemotherapie (mOS: 12,3 vs. 10,3 Monate; medianes Follow-up: 13,9 Monate). Mehr als die Hälfte der Patienten (51,7%) war nach einem Jahr noch am Leben, verglichen mit 38,2% bei den mit Placebo + Chemotherapie behandelten Studienteilnehmern (2).

Atezolizumab ermöglicht NSCLC-Patienten individuelle Behandlung

In der First-Line-Therapie des fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC mit nicht-plattenepithelialer Histologie ist Atezolizumab bereits seit März 2019 in Kombination mit Bevacizumab und Carboplatin + Paclitaxel zugelassen (1). In dieser Therapiesituation reduzierte das Regime aus Atezolizumab, Bevacizumab und Chemotherapie das Mortalitätsrisiko von NSCLC-Patienten mit Lebermetastasen signifikant um fast die Hälfte (HR: 0,52; 95%-KI: 0,33-0,82; mOS: 13,3 vs. 9,4 Monate) (4). Deutliche Vorteile zeigten sich auch bei Patienten mit EGFR-Mutation nach Versagen entsprechender zielgerichteter Therapien (HR: 0,61; 95%-KI: 0,29-1,28) (4).
Die jetzt erfolgte Zulassung für Atezolizumab in Kombination mit Carboplatin und nab-Paclitaxel erweitert das Behandlungsspektrum um eine zusätzliche Option in der First-Line-Therapie des NSCLC: Daten der IMpower130-Studie zeigen, dass NSCLC-Patienten mit nicht-plattenepithelialer Histologie in der Wildtyp-Intention-to-treat-Population (ohne EGFR-Mutation oder ALK-Alteration) im Median 4,7 Monate länger überlebten, wenn sie den PD-L1-Inhibitor zusätzlich zur Chemotherapie erhielten (mOS: 18,6 vs. 13,9 Monate; HR: 0,79; 95%-KI: 0,64-0,98; p=0,033) (3).
In beiden neu zugelassenen Therapiesituationen erwies sich Atezolizumab als sicher und gut verträglich. Das Nebenwirkungsprofil war konsistent mit den bereits bekannten Sicherheitsprofilen (2, 3).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Fachinformation Tecentriq® 1200 mg, Stand: August 2019.
(2) Horn L et al., N Engl J Med 2018; 379 (23): 2220-2229.
(3) West H et al., Lancet Oncol 2019; 20 (7): 924-937.
(4) Reck M et al., Lancet Respir Med 2019; 7 (5): 387-401.


Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai
Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 28. Mai ist der World Blood Cancer Day (WBCD), der internationale Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs. Die DKMS stellt dazu auch in diesem Jahr Aufklärung und Information in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Die gemeinnützige Organisation möchte insbesondere junge Menschen nachhaltig an das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende heranführen – und so künftig noch mehr Lebenschancen für betroffene Patientinnen und Patienten...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SCLC und NSCLC: Atezolizumab erhält Zulassung und Zulassungserweiterung für Kombinationstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden