Mittwoch, 23. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. September 2019 SCLC und NSCLC: Atezolizumab erhält Zulassung und Zulassungserweiterung für Kombinationstherapie

Die Europäische Kommission hat den PD-L1-Inhibitor Atezolizumab (Tecentriq®) als erstes Krebsimmuntherapeutikum in Kombination mit Etoposid und Carboplatin für die First-Line-Therapie von Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom im fortgeschrittenen Stadium („extensive stage“, ES-SCLC) zugelassen (1). Zudem wurde auf Basis der Phase-III-Studie IMpower130 Atezolizumab in Kombination mit Carboplatin und nab-Paclitaxel für die Firstline-Therapie von Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit nicht-plattenepithelialer Histologie (Stadium IV) zugelassen.
 
Anzeige:
Signifikante Senkung des Mortalitätsrisikos

In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie IMpower133 reduzierte die Kombinationstherapie mit Atezolizumab das Mortalitätsrisiko der Patienten gegenüber der alleinigen Chemotherapie mit Carboplatin und Etoposid signfikant um 30% (2). Zudem wurde auf Basis der Phase-III-Studie IMpower130 Atezolizumab in Kombination mit Carboplatin und nab-Paclitaxel für die First-Line-Therapie von Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit nicht-plattenepithelialer Histologie (Stadium IV) zugelassen (1). Auch in dieser Studie erreichten Patienten einen signifikanten Überlebensvorteil, wenn sie Atezolizumab zusätzlich zur Chemotherapie erhielten (3). Neben der bereits bestehenden Zulassung in Kombination mit Bevacizumab (Avastin®) und Chemotherapie erweitert diese Zulassung das bisherige Therapiespektrum für Patienten mit NSCLC und ermöglicht zukünftig patientenindividuelle Behandlung mit dem PD-L1-Inhibitor über klassische Biomarker hinweg (4).

Erstzulassung der Krebsimmuntherapie beim SCLC

Nach über 20 Jahren ohne medikamentösen Fortschritt konnte mit der Zulassung von Atezolizumab auf Basis der IMpower133-Studie ein Durchbruch in der First-Line-Therapie von Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom im fortgeschrittenen Stadium (ES-SCLC) erzielt werden: Atezolizumab reduziert in Kombination mit der bisherigen Standardchemotherapie aus Etoposid und Carboplatin das Mortalitätsrisiko der Patienten signifikant um 30% (HR: 0,70; 95 %-KI: 0,54-0,91; p=0,007) (2). Das zeigt sich auch in einer Verlängerung des Gesamtüberlebens um median 2 Monate gegenüber alleiniger Chemotherapie (mOS: 12,3 vs. 10,3 Monate; medianes Follow-up: 13,9 Monate). Mehr als die Hälfte der Patienten (51,7%) war nach einem Jahr noch am Leben, verglichen mit 38,2% bei den mit Placebo + Chemotherapie behandelten Studienteilnehmern (2).

Atezolizumab ermöglicht NSCLC-Patienten individuelle Behandlung

In der First-Line-Therapie des fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC mit nicht-plattenepithelialer Histologie ist Atezolizumab bereits seit März 2019 in Kombination mit Bevacizumab und Carboplatin + Paclitaxel zugelassen (1). In dieser Therapiesituation reduzierte das Regime aus Atezolizumab, Bevacizumab und Chemotherapie das Mortalitätsrisiko von NSCLC-Patienten mit Lebermetastasen signifikant um fast die Hälfte (HR: 0,52; 95%-KI: 0,33-0,82; mOS: 13,3 vs. 9,4 Monate) (4). Deutliche Vorteile zeigten sich auch bei Patienten mit EGFR-Mutation nach Versagen entsprechender zielgerichteter Therapien (HR: 0,61; 95%-KI: 0,29-1,28) (4).
Die jetzt erfolgte Zulassung für Atezolizumab in Kombination mit Carboplatin und nab-Paclitaxel erweitert das Behandlungsspektrum um eine zusätzliche Option in der First-Line-Therapie des NSCLC: Daten der IMpower130-Studie zeigen, dass NSCLC-Patienten mit nicht-plattenepithelialer Histologie in der Wildtyp-Intention-to-treat-Population (ohne EGFR-Mutation oder ALK-Alteration) im Median 4,7 Monate länger überlebten, wenn sie den PD-L1-Inhibitor zusätzlich zur Chemotherapie erhielten (mOS: 18,6 vs. 13,9 Monate; HR: 0,79; 95%-KI: 0,64-0,98; p=0,033) (3).
In beiden neu zugelassenen Therapiesituationen erwies sich Atezolizumab als sicher und gut verträglich. Das Nebenwirkungsprofil war konsistent mit den bereits bekannten Sicherheitsprofilen (2, 3).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Fachinformation Tecentriq® 1200 mg, Stand: August 2019.
(2) Horn L et al., N Engl J Med 2018; 379 (23): 2220-2229.
(3) West H et al., Lancet Oncol 2019; 20 (7): 924-937.
(4) Reck M et al., Lancet Respir Med 2019; 7 (5): 387-401.


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SCLC und NSCLC: Atezolizumab erhält Zulassung und Zulassungserweiterung für Kombinationstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression