Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

14. November 2019 RCC: Zulassungerweiterung für Avelumab + Axitinib in der Erstlinie

Die Europäische Kommission hat Avelumab (Bavencio®) in Kombination mit Axitinib als Erstlinientherapie bei erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) zugelassen. Die Zulassungserweiterung basiert auf positiven Zwischenergebnissen der Phase-III-Studie JAVELIN Renal 101. Diese belegte für Avelumab in Kombination mit Axitinib ein signifikant reduziertes Risiko für Krankheitsprogression oder Tod um 31% (HR=0,69; 95%-KI: 0,574-0,825; p < 0,0001) sowie eine annähernde Verdopplung der objektiven Ansprechrate (ORR; 52,5%; 95%-KI: 47,7-57,2) im Vergleich zu Sunitinib (27,3%; 95%-KI: 23,2-31,6) bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom, unabhängig vom PD-L1-Status (1).
Anzeige:
Fachinformation
In die Studie eingeschlossen waren Patienten unterschiedlicher prognostischer Risikogruppen gemäß den Kriterien des International Metastatic Renal Cell Carcinoma Database Consortium (IMDC). Mit der Kombination wurde eine Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) in den verschiedenen vordefinierten Patienten-Untergruppen beobachtet (1). Die häufigsten Nebenwirkungen waren Diarrhö (62,8%), Hypertonie (49,3%), Fatigue (42,9%), Übelkeit (33,5%), Dysphonie (32,7%), verminderter Appetit (26,0%), Hypothyreose (25,2%), Husten (23,7%), Kopfschmerzen (21,3%), Dyspnoe (20,9%) und Arthralgie (20,9%) (1). Merck und Pfizer entwickeln und vermarkten Avelumab gemeinsam im Rahmen ihrer globalen strategischen Allianz.
 
„In Europa ist die Erkrankungsrate an Nierenkrebs hoch und für das Nierenzellkarzinom als häufigste Art besteht noch immer Bedarf an weiteren Behandlungsoptionen. Dies trifft besonders auf Patienten mit fortgeschrittenem Krankheitsstadium zu, das mit der schlechtesten Prognose einhergeht“, sagte Prof. James Larkin, Facharzt für Onkologie am The Royal Marsden NHS Foundation Trust und Professor am Institute of Cancer Research (ICR). „Der Wirksamkeitsvorteil sowie das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Avelumab in Kombination mit Axitinib sind in allen prognostischen Risikogruppen von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom belegt, weshalb durch die Zulassung in Europa eine wichtige Behandlungsoption zur Verfügung steht. Sie ermöglicht den behandelnden Ärzten, ihre Behandlungsstrategie auf die unterschiedlichen Risikokategorien auszurichten.“
 
2018 wurden in Europa schätzungsweise 136.500 Neuerkrankungen von Nierenkrebs diagnostiziert; ca. 54.700 Menschen starben an dieser Erkrankung (2). Viele Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom lassen sich nach einer Erstlinientherapie nicht weiterbehandeln (3, 4). Zu den möglichen Gründen hierfür zählen ein schlechter Performance-Status oder das Auftreten unerwünschter Ereignisse im Rahmen ihrer Erstbehandlung (3, 5, 6). Die 5-Jahres-Überlebensrate von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom beträgt etwa 12% (7).

Quelle: Merck / Pfizer

Literatur:

(1) Fachinformation Bavencio® (Avelumab), Stand September 2019.
(2) Ferlay J, Colombet M, Soerjomataram I, et al. Cancer incidence and mortality patterns in Europe: Estimates for 40 countries and 25 major cancers in 2018. Eur J Cancer. 2018; 103: 356-387.
(3) Eggers H, Ivanyi P, Hornig M, Grünwald V. Predictive factors for second-line therapy in metastatic renal cell carcinoma: a retrospective analysis.
J Kidney Cancer VHL. 2017; 4(1): 8-15.
(4) Motzer R, et al. Nivolumab plus Ipilimumab versus Sunitinib in Advanced Renal-Cell Carcinoma. The New England Journal of Medicine. 2018; 378: 1277-1290.
(5) Eichelberg C, Vervenne WL, De Santis M, et al. SWITCH: A randomised, sequential, open-label study to evaluate the efficacy and safety of sorafenib-sunitinib versus sunitinib-sorafenib in the treatment of metastatic renal cell cancer. Eur Urol. 2015; 68; 837-847.
(6) Motzer RJ, Barrios CH, Kim TM, et al. Phase II randomized trial comparing sequential first-line everolimus and second-line sunitinib versus first-line sunitinib and second-line everolimus in patients with metastatic renal cell carcinoma. J Clin Oncol. 2014; 32: 2765-2772.
(7) Ridge C, Pua B, Madoff D. Epidemiology and staging of renal cell carcinoma. Semin Intervent Radiol. 2014; 31(1): 3-8.


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die Betroffenen von der Diagnose bis nach der Entlassung...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RCC: Zulassungerweiterung für Avelumab + Axitinib in der Erstlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.