Samstag, 25. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Juli 2019 Prostatakarzinom: CCN3 ein Biomarker für aggressiven Verlauf?

Das sezernierte Matrixprotein CCN3/nephroblastoma overexpressed spielt eine wichtige Rolle bei der Knochenmetastasierung bei Brustkrebs, indem es die Differenzierung von Osteoblasten und -klasten moduliert. Auch das Prostatakarzinom (PC) metastasiert häufig in den Knochen. In der Literatur wurde CCN3 widersprüchlich beschrieben; einige Studien sehen CCN3 als Förderer der Metastasierung beim PC, während andere in dem Protein einen Tumorsupressor sehen. Tatsächlich konnte gezeigt werden, dass CCN3 den Androgenrezeptor (AR) mit Beschlag belegt und so das AR-Signaling unterdrückt.
 
Anzeige:
Hohe CCN3-Expression bei primärem PC korreliert mit biochemischem und knochenspezifischem Rezidiv

In dieser Studie wurde nun gezeigt, dass CCN3 als knochenmetastatischer Mediator fungiert, in Abhängigkeit von seiner C-terminal Domäne. Gewebe-Microarrays von 1.500 Patienten mit primärem PC mit radikaler Prostatektomie haben gezeigt, dass die CCN3-Expression mit einem aggressiven Verlauf korreliert. Darüber hinaus wurde eine negative Korrelation zur PSA-Expression gesehen – einem Marker für das AR-Signaling.

Die Studie hat die Rolle des Matrixproteins als funktioneller Mediator der PC Knochenmetastasierung klären können. Die Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass CCN3 als Biomarker für die PC-Aggressivität geeignet sein könnte.

(übers. v. ab)

Quelle: American Journal of Pathology

Literatur:

Matthew Dankner, Véronique Ouellet,Laudine Communal et al. CCN3/Nephroblastoma Overexpressed Is a Functional Mediator of Prostate Cancer Bone Metastasis That Is Associated with Poor Patient Prognosis. Am I Pathol, Volume 189, Issue 7, Pages 1451–1461
 


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom: CCN3 ein Biomarker für aggressiven Verlauf?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität