Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. Februar 2019 Primäre ITP: Zulassungerweiterung für Eltrombopag ab 6-monatiger Krankheitsdauer

Die Europäische Kommission hat am 06. Februar 2019 die Zulassungserweiterung für Eltrombopag zur Behandlung von Patienten im Alter von einem Jahr und älter mit primärer Immunthrombozytopenie (ITP) erteilt, wenn die Erkrankung 6 Monate oder länger nach Diagnosestellung andauert und die Patienten gegenüber anderen Therapien (z. B. Kortikosteroide, Immunglobuline) refraktär sind (1,2). Die Zulassungserweiterung wird durch die Daten der Phase-III-Studien RAISE (A) und EXTEND (B) gestützt, in denen ein gegenüber Placebo vorteilhaftes Wirksamkeits- und in der Regel gut handhabbares Sicherheitsprofil von Eltrombopag für Patienten mit einer Erkrankungsdauer von mindestens 6 Monaten gezeigt werden konnte (3,4).
Anzeige:
Während der Erstlinientherapie mit Kortikosteroiden treten bei fast allen Patienten belastende Nebenwirkungen auf, zudem kommt es nur selten zu dauerhaften Remissionen (5). Im Gegensatz zur Erstlinie stehen in der Zweitlinie die Lebensqualität und die Vermeidung von Nebenwirkungen zunehmend im Fokus (5). Durch die Zulassungserweiterung für Eltrombopag (Revolade®) können Patienten nun schon 6 Monate nach Diagnosestellung auf die in der Regel gut verträgliche Behandlung mit einem Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten (TPO-RA) wechseln.

RAISE- & EXTEND-Studiendaten stützen Zulassungserweiterung            

In der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie RAISE wurden die Wirksamkeit und Sicherheit einer 6-monatigen Gabe von Eltrombopag bei 197 erwachsenen ITP-Patienten mit einer Dauer der Thrombozytopenie von ≥ 6 Monaten untersucht (3). Hierbei zeigte sich in der Eltrombopag-Gruppe im Vergleich zur Placebo-Gruppe ein Anstieg der Thrombozytenzahlen auf über 50 x 10^9/l innerhalb von 2 Wochen nach Therapiebeginn und damit eine Reduktion von Blutungen (WHO Schweregrad 1-4) um etwa 50% ab Tag 15. Die Inzidenz von Nebenwirkungen unter der Therapie mit Eltrombopag war mit dem Placebo-Arm vergleichbar. Die beobachteten Leberwertveränderungen waren meist leicht (Grad 1-2) und reversibel. Bei 2% (n=3) der mit Eltrombopag behandelten Patienten traten thromboembolische Ereignisse auf, im Vergleich zu 0% (n=0)
im Placebo-Arm (3).

Ziel der einarmigen, unverblindeten Phase-III-Studie EXTEND war es, die Wirksamkeit und Sicherheit einer Langzeittherapie mit Eltrombopag zu untersuchen. Hierzu wurden in die Studie 302 erwachsene Patienten aufgenommen, die zuvor bereits eine vorangegangene Eltrombopag-Studie abgeschlossen hatten, ohne dass dabei ein Eltrombopag-assoziiertes schweres unerwünschtes Ereignis (UE) aufgetreten war (4). Bei 290 Patienten (96%) lag die Krankheitsdauer zum Zeitpunkt des Eintritts in die EXTEND-Studie bei >12 Monaten. Zum Studienende im Juli 2015 betrug die mediane Behandlungsdauer mit Eltrombopag 2,37 Jahre. Die mediane Thrombozytenzahl stieg innerhalb von 2 Wochen auf 50 x 10^9/l oder mehr an und blieb während der gesamten Behandlungszeit stabil oberhalb dieser Grenze. Der Anteil der Patienten mit Blutungssymptomen (WHO Schweregrad 1-4) ging von 57% bei Studienbeginn auf 16% nach einem Jahr Eltrombopag-Behandlung zurück. Die häufigsten UE bei 10% oder mehr Patienten waren Kopfschmerzen (28%), Nasopharyngitis (25%), Infektionen der oberen Atemwege (23%) und Fatigue (17%) (4).

Eine retrospektive Datenanalyse zum Vergleich der Daten der EXTEND-Studie mit den Ergebnissen einer Phase IV-Studie zum Einsatz von Eltrombopag bei Patienten mit einer ITP-Dauer von 6 bis weniger als 12 Monaten vs. mindestens 12 Monaten weist darauf hin, dass Eltrombopag unabhängig von der Erkrankungsdauer dauerhaft die Thrombozytenzahl erhöhen kann: In allen analysierten Subgruppen stieg die mediane Thrombozytenzahl innerhalb von 2 Wochen auf ≥ 50 x 10^9/l. Zudem gab es keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich des Anteils der Patienten, bei denen die Thrombozytenzahl für mindestens 28 Wochen durchgehend ≥ 50 x 10^9/l lag. Auch das Sicherheitsprofil unterschied sich nicht wesentlich zwischen den Patienten mit einer ITP-Dauer von 6 bis < 12 Monaten und denen mit einer  ITP-Dauer ≥ 12 Monaten (6).

Bei Steroidversagen frühzeitiger Wechsel auf TPO-RA möglich

Sofern keine Kontraindikationen vorliegen, ist die Behandlung mit Kortikosteroiden die empfohlene Erstlinientherapie bei primärer ITP, da sich so in den meisten Fällen ein Anstieg der Thrombozytenzahl erreichen lässt. Nach Absetzen der Kortikosteroide fallen die Thrombozytenzahlen bei Erwachsenen in der Regel wieder ab, sodass dauerhafte Remissionen selten sind (ca. 5-6% der Fälle). Zudem entwickeln die meisten Patienten unter der Kortikosteroid-Gabe belastende Nebenwirkungen (5).

In diesem Zusammenhang kommt der Zweitlinientherapie eine besondere Bedeutung zu: Zahlreiche Einzelfallberichte der letzten Jahre zeigten, dass die Thrombozytenzahl nach Absetzen der TPO-RA stabil geblieben ist. Übersichtsarbeiten berichten für Therapien mit TPO-RA von Remissionsraten von 13-30% (7,8). Darüber hinaus unterscheidet sich das Verträglichkeitsprofil deutlich von dem der Kortikosteroide oder anderer ITP-Therapien; zu den typischen Nebenwirkungen von Kortikosteroiden gehören beispielsweise Akne, Blutdruckerhöhung, Cushingoider Habitus, dünne atrophische Haut und Striae sowie Erhöhung der Blutzuckerwerte und Infektionen. Im Gegensatz dazu wird für TPO-RA ein ähnliches Verträglichkeitsprofil beschrieben wie für andere Wachstumsfaktoren; häufig genannt werden Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Magenbeschwerden (5). Durch die nun erfolgte Zulassungserweiterung für Eltrombopag steht Ärzten für ihre Patienten mit primärer ITP und Steroidversagen nun 6 Monate nach der Diagnosestellung eine Behandlungsalternative mit in 2 Phase-III-Studien untersuchtem Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil zur Verfügung.

(A) RAISE: RAndomised placebo controlled ITP Study with Eltrombopag.
(B) EXTEND: Eltrombopag eXTENded Dosing Study.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) European Commission. Community register of medicinal products for human use. Online verfügbar unter: http://ec.europa.eu/health/documents/community-register/html/h612.htm#EndOfPage. Letzter Zugriff am 15. Februar 2019.
(2) Fachinformation Revolade®.
(3) Cheng G, et al.: Eltrombopag for management of chronic immune thrombocytopenia (RAISE): a 6-month, randomised, phase 3 study. Lancet 2011; 377 (9763): 393-402. doi: 10.1016/S0140-6736(10)60959-2.
(4) Wong RSM, et al.: Safety and efficacy of long-term treatment of chronic/persistent ITP with eltrombopag: final results of the EXTEND study. Blood 2017; 130 (23): 2527-2536.
(5) Matzdorff A, et al.: Immunthrombozytopenie – Aktuelle Diagnostik und Therapie: Empfehlungen einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der DGHO, ÖGHO, SGH, GPOH und DGTI. Oncol Res Treat 2018; 41(Suppl 2): 5-36.
(6) Wong RSM, et al. Eltrombopag treatment in patients with persistent versus chronic immune thrombocytopenia: comparison of efficacy and safety results from a phase IV study and the phase III EXTEND study. Posterpräsentation beim EHA-Kongress 2018 in Stockholm (Schweden).
(7) Ghadaki B, et al.: Sustained remissions of immune thrombocytopenia associated with the use of thrombopoietin receptor agonists. Transfusion 2013; 53: 2807-2812.
(8) Mahévas M, et al.: The temporary use of thrombopoietin receptor agonists may induce a a prolonged remission in adult chronic immune thrombocytopenia. Results of a French observational study. Br J Haematol 2014; 165: 865-869.


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Primäre ITP: Zulassungerweiterung für Eltrombopag ab 6-monatiger Krankheitsdauer "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich