Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

07. August 2019 Polycythaemia vera: Reduktion des Thromboserisikos

Polycythaemia vera (PV) ist eine seltene, maligne Bluterkrankung, die zu den chronisch myeloproliferativen Neoplasien (MPN) zählt. Das Risiko für thromboembolische Komplikationen ist bei MPN erhöht und trägt maßgeblich zu Morbidität und Mortalität bei. Das wichtigste Therapieziel bei der Behandlung der PV ist daher die Reduktion des Thromboserisikos.
Schwerwiegende Symptomatik

Die Polycythaemia vera ist durch die Hyperproliferation der 3 Zellreihen im Knochenmark gekennzeichnet; es kommt zu einer ausgeprägten Erythrozytose, Thrombozytose und Leukozytose. Bei den meisten Patienten mit PV kann eine Mutation im Gen der Januskinase 2 nachgewiesen werden.
Die Erkrankung zeichnet sich durch ein breites Spektrum an schwerwiegenden Symptomen aus, die sich mit fortschreitendem Krankheitsverlauf meist verschlimmern, wie beispielsweise Fatigue. Häufige Manifestationen sind Splenomegalie, Mikrozirkulationsstörungen und aquagener Juckreiz. Die Diagnose erfolgt anhand des Blutbildes, der klinischen Kriterien und des Nachweises der JAK2-Mutation.

Therapiemaßnahmen bei PV

Ca. 40% der Patienten weisen thromboembolische Komplikationen auf. In erster Linie soll das Risiko thromboembolischer Ereignisse und das Progressionsrisiko zur sekundären Myelofibrose und sekundären Akuten Myeloischen Leukämie verringert werden mit dem Ziel, die Lebenserwartung zu verlängern. Zudem zielt die Behandlung darauf ab, die belastenden Symptome inkl. Splenomegalie zu lindern, z.B. durch Reduktion der Aderlassfrequenz.
Die zytoreduktive Therapie sollte daher zur Vermeidung von Komplikationen frühzeitig erfolgen. Standardmedikament bei der Behandlung von Patienten mit PV nach einer Primärtherapie oder bei schlechter Compliance, Progression oder hohem Thromboserisiko ist Hydroxyurea (HU). In Bezug auf die Reduktion des Thromboserisikos ist die Wirksamkeit von HU jedoch limitiert. So weist einer von 4 PV-Patienten im Laufe der Erkrankung eine HU-Intoleranz oder -Resistenz auf.  Bei einer Resistenz gegenüber Hydroxyurea ist die Überlebenszeit im Vergleich zu Patienten ohne HU-Resistenz deutlich verkürzt, und das Mortalitätsrisiko bei einer HU-Resistenz ist um das 5,6-fache erhöht.

Ruxolitinib als Option bei HU-Resistenz oder -Intoleranz

Für diese PV-Patienten mit HU-Resistenz oder -Intoleranz ist der JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib (Jakavi®) eine Therapieoption. Die JAK2-Hemmung ermöglicht die Kontrolle der gesteigerten Hämatopoese, die für die Thromboembolien verantwortlich ist. Der JAK1/2-Inhibitor reduziert signifikant die Splenomegalie, die Symptomlast und verbessert auch die Lebensqualität signifikant. Daten der RESPONSE-Zulassungsstudie, in die Patienten des Ruxolitinib-Arms eingeschlossen waren, und aus dem spanischen Register GEMFIN mit Patienten, die die am besten verfügbare Therapie (BAT) erhalten hatten, ergaben eine signifikante Reduktion des Thromboserisikos und einen signifikanten Überlebensvorteil unter Ruxolitinib-Therapie für HU-r/i-PV-Patienten vs. BAT.

AH

Quelle: Post-EHA-Pressekonferenz „Myeloproliferative Neoplasien im Fokus – ein Update vom EHA“. Mannheim, 19.07.2019; Veranstalter: Novartis Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Reduktion des Thromboserisikos"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden