Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

17. Oktober 2019 Plastische und rekonstruktive Chirurgie nach Krebserkrankung

Bleiben nach einer Krebstherapie Schäden, vor allem im sichtbaren Kopf- und Halsbereich, zurück, fällt es schwer, die Erinnerung an diese schwere Zeit abzustreifen. „Im Falle von Karzinomen in Gesicht und Hals geht es nicht nur darum, durch kosmetische Veränderungen Normalität zurückzuerlangen. Die Chirurgie unterstützt in erster Linie dabei, die Funktion der betroffenen Bereiche wiederherzustellen“, erklärt Prof. Dr. Götz Lehnerdt, Wuppertal.
Anzeige:
Unterschiedliche Ausprägungen

Laut Deutscher Krebsgesellschaft lassen sich nur schwer verlässliche Angaben zur Gesamtzahl bösartiger Kopf-Hals-Tumoren machen. Sie schätzt allerdings die Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr auf etwa 50 von 100.000 Einwohnern. Darunter fallen bösartige Tumore der Mundhöhle, also Bereiche wie Gaumen, Lippe oder Zunge, aber auch Tumoren, die sich im Bereich des Rachens – das Pharynxkarzinom –, des Kehlkopfes – das Larynxkarzinom –, der Nase, der Nasennebenhöhlen sowie des äußeren Halses, insbesondere der Schilddrüse, befinden. Zu den Risikofaktoren für eine Erkrankung zählen in erster Linie Rauchen und Alkoholtrinken. Darüber hinaus bringen Mediziner, ähnlich wie im Falle von Gebärmutterhalskrebs, das Papillom-Virus mit Tumoren im Nasen- und Rachenbereich in Verbindung. Dr. Zeynel Dogan, leitender Arzt des Departments für Plastische und rekonstruktive Kopf- und Hals-Chirurgie erklärt: „Zwar löst dieser Virus das Karzinom nicht aus, gilt jedoch als Kofaktor für die Erkrankung.“ Symptome äußern sich je nach Sitz des Tumors unterschiedlich. Im Bereich der Mundhöhle zeigen sie sich meist durch sichtbare Veränderungen der Schleimhaut, wie Verfärbungen, Schwellungen oder Schluckbeschwerden. Chronische Heiserkeit und Husten, ebenso wie ein Fremdkörpergefühl im Hals können einen Hinweis auf Kehlkopftumoren geben und sollten von einem Mediziner untersucht werden.

Lebensqualität erhalten

Zur Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren gehört neben der Chemo- und Strahlentherapie auch die operative Entfernung der Karzinome. „Vor einer Operation erfolgt eine Fotodiagnostik, im Rahmen derer wir das operative Vorgehen mit dem Patienten eingehend besprechen“, so Lehnerdt. Allerdings kann es bei ungünstig liegenden oder ausgedehnten Tumoren zu kosmetischen Beeinträchtigungen kommen. Im Falle von Kopf-Hals-Tumoren geht es nicht nur um die Ästhetik, sondern vor allem um die Wiederherstellung der Funktion. Wichtigstes Ziel der Behandlung ist es daher, die Lebensqualität und damit die Fähigkeiten normal essen, trinken, atmen und sprechen zu erhalten beziehungsweise zu verbessern. Die Verwendung von körpereigenen Knorpeltransplantaten führt dabei häufig zu zufriedenstellenden und stabilen Langzeitergebnissen.

Quelle: Klinikverbund St. Antonius und St. Josef Wuppertal


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plastische und rekonstruktive Chirurgie nach Krebserkrankung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden