Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

17. Oktober 2019 Plastische und rekonstruktive Chirurgie nach Krebserkrankung

Bleiben nach einer Krebstherapie Schäden, vor allem im sichtbaren Kopf- und Halsbereich, zurück, fällt es schwer, die Erinnerung an diese schwere Zeit abzustreifen. „Im Falle von Karzinomen in Gesicht und Hals geht es nicht nur darum, durch kosmetische Veränderungen Normalität zurückzuerlangen. Die Chirurgie unterstützt in erster Linie dabei, die Funktion der betroffenen Bereiche wiederherzustellen“, erklärt Prof. Dr. Götz Lehnerdt, Wuppertal.
Anzeige:
Unterschiedliche Ausprägungen

Laut Deutscher Krebsgesellschaft lassen sich nur schwer verlässliche Angaben zur Gesamtzahl bösartiger Kopf-Hals-Tumoren machen. Sie schätzt allerdings die Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr auf etwa 50 von 100.000 Einwohnern. Darunter fallen bösartige Tumore der Mundhöhle, also Bereiche wie Gaumen, Lippe oder Zunge, aber auch Tumoren, die sich im Bereich des Rachens – das Pharynxkarzinom –, des Kehlkopfes – das Larynxkarzinom –, der Nase, der Nasennebenhöhlen sowie des äußeren Halses, insbesondere der Schilddrüse, befinden. Zu den Risikofaktoren für eine Erkrankung zählen in erster Linie Rauchen und Alkoholtrinken. Darüber hinaus bringen Mediziner, ähnlich wie im Falle von Gebärmutterhalskrebs, das Papillom-Virus mit Tumoren im Nasen- und Rachenbereich in Verbindung. Dr. Zeynel Dogan, leitender Arzt des Departments für Plastische und rekonstruktive Kopf- und Hals-Chirurgie erklärt: „Zwar löst dieser Virus das Karzinom nicht aus, gilt jedoch als Kofaktor für die Erkrankung.“ Symptome äußern sich je nach Sitz des Tumors unterschiedlich. Im Bereich der Mundhöhle zeigen sie sich meist durch sichtbare Veränderungen der Schleimhaut, wie Verfärbungen, Schwellungen oder Schluckbeschwerden. Chronische Heiserkeit und Husten, ebenso wie ein Fremdkörpergefühl im Hals können einen Hinweis auf Kehlkopftumoren geben und sollten von einem Mediziner untersucht werden.

Lebensqualität erhalten

Zur Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren gehört neben der Chemo- und Strahlentherapie auch die operative Entfernung der Karzinome. „Vor einer Operation erfolgt eine Fotodiagnostik, im Rahmen derer wir das operative Vorgehen mit dem Patienten eingehend besprechen“, so Lehnerdt. Allerdings kann es bei ungünstig liegenden oder ausgedehnten Tumoren zu kosmetischen Beeinträchtigungen kommen. Im Falle von Kopf-Hals-Tumoren geht es nicht nur um die Ästhetik, sondern vor allem um die Wiederherstellung der Funktion. Wichtigstes Ziel der Behandlung ist es daher, die Lebensqualität und damit die Fähigkeiten normal essen, trinken, atmen und sprechen zu erhalten beziehungsweise zu verbessern. Die Verwendung von körpereigenen Knorpeltransplantaten führt dabei häufig zu zufriedenstellenden und stabilen Langzeitergebnissen.

Quelle: Klinikverbund St. Antonius und St. Josef Wuppertal


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plastische und rekonstruktive Chirurgie nach Krebserkrankung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression