Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. März 2019 Ph+ ALL: Neue Dosierung von Dasatinib erhöht Therapie-Flexibilität

Dasatinib steht ab sofort zur Behandlung erwachsener Patienten mit Philadelphia-Chromosom-positiver (Ph+) akuter lymphatischer Leukämie (ALL) mit Resistenz oder Intoleranz gegenüber einer vorherigen Therapie zur Verfügung (1). Der generische Tyrosinkinase-Hemmer erhöht durch die neue und bisher nicht vom Erstanbieter erhältliche 70 mg Dosierung die Flexibilität in der Therapie der ALL und ist zudem eine wirtschaftliche Alternative bei der kostenintensiven Behandlung dieser Erkrankung (2).
Anzeige:
Fachinformation
Bei der Ph+ ALL kommt es zu einer Chromosomentranslokation zwischen Chromosom 9 und 22. Das daraus resultierende Philadelphia-Chromosom ist die häufigste zytogenetische Veränderung bei erwachsenen Patienten mit ALL und führt zur Bildung des sogenannten BCR-ABL-Fusionsproteins (3,4). Es sorgt für eine unkontrollierte Zellproliferation und ist damit ein zentraler Treiber der Erkrankung, der mit einer ungünstigen Prognose assoziiert ist (3).

Der generische Tyrosinkinase-Hemmer Dasatinib (DasatinibHEXAL®) blockiert gezielt das BCR-ABL-Protein und ist auch bei einer Reihe weiterer genetischer Veränderungen wirksam, auch bei Patienten die auf eine Behandlung mit Imatinib nicht ansprechen oder diese nicht vertragen (1).

Vielfältige Dosierungsoptionen

Dasatinib wird 1x täglich und unabhängig von den Mahlzeiten als Filmtablette eingenommen. Neben der einzigartigen Dosierung von 70 mg steht Dasatinib auch in den Dosierungen 20 mg, 50 mg, 80 mg, 100 mg und 140 mg zur Verfügung und ermöglicht so bei Bedarf eine flexible Dosisanpassung.
 

Quelle: Hexal

Literatur:

(1) Fachinformation Dasatinib HEXAL, Stand Dezember 2018.
(2) Auszug aus der Lauer-Taxe, Stand 15.02.2019 XX.
(3) Faderl S, Jeha S, Kantarjian HM. Cancer. 2003 Oct 1; 98 (7): 1337-54.


Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ph+ ALL: Neue Dosierung von Dasatinib erhöht Therapie-Flexibilität "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich