Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. März 2019 Personalisierte Therapie des NSCLC: Empfehlung zur Erst- und Zweitlinientherapie

Das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom wird in Deutschland jährlich bei über 17.000 Frauen und mehr als 33.000 Männern neu diagnostiziert (1). Im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie stellte Prof. Dr. med. Wolfgang Brückl, Nürnberg, neue Therapieoptionen vor. Unter dem Titel „Ein Rennen über mehrere Runden“ diskutierte Brückl die von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) ausgesprochene Empfehlung zur Erstlinientherapie von ALK+ NSCLC-Patienten. Die Therapieempfehlung der DGHO (2) basiert auf den Daten der internationalen, multizentrischen, randomisierten Phase-III-Studie ALEX, die zu dem Ergebnis gelangte, dass Alectinib den wirksamsten und bestverträglichen ALK-Inhibitor darstellt.
Anzeige:
Kasuistik einer ALK+ NSCLC-Patientin

Zu Beginn seines Vortrags stellte Brückl den Fall einer 1981 geborenen Frau vor, die im Alter von 35 Jahren eine NSCLC-Diagnose erhielt. Zu diesem Zeitpunkt litt die Patientin, Verkäuferin, Nie-Raucherin, verheiratet, 3-jähriges Kind, bereits seit 9 Monaten an rezidivierenden bronchopulmonalen Infekten, die unter Antibiotika-Gabe keine Besserung zeigten. Bei der Untersuchung wurde in der Lunge ein muzinöses Adenokarzinom mit einer EML4-ALK-Translokation gefunden. Die Patientin zeigte keine neurologischen Symptome. Im März 2016 wurde eine Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI)-Therapie mit Alectinib (Alecensa®) eingeleitet. Nach 3 Jahren weist die Patientin einen guten Allgemeinzustand auf, ist wieder berufstätig, aktiv in ihrer Freizeit und zeigt auf die ambulant verabreichte Medikation nur geringe Nebenwirkungen. „Es gibt mehrere solcher Fälle, bei denen die Patienten, obwohl sie bereits metastasiert waren, einen ähnlichen Verlauf zeigten, wie diese Patientin“, sagte Brückle. „Trotzdem werden die meisten Patienten irgendwann progredient“, merkte Brückle an, weshalb die Behandlung des ALK+ NSCLC ein „Rennen über mehrere Runden ist.“  

Wirkmechanismus

Mit Bezug auf die ALEX-Studie erläuterte Brückle den Wirkmechanismus von Alectinib: „Wirkstoff-Efflux-Transporter-Proteine wie P-gp und BCRP befördern Wirkstoffe in die Blutbahn zurück. Im Gegensatz zu Crizotinib ist Alectinib kein Substrat für P-gp und zeigt ein hohes Hirn-Plasma-Verhältnis, weshalb die Alectinib-Konzentration im Liquor annähernd vergleichbar mit der freien Konzentration im Plasma ist.“

Die internationale, multizentrische, randomisierte Phase-III-Studie ALEX (n=303) schloss Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem ALK+ NSCLC ein, wobei Hirnmetastasen erlaubt waren. Die Patienten erhielten 2x täglich 600 mg Alectinib p.o. Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS) (gemäß RECIST 1.1), das durch einen Prüfarzt beurteilt wurde. Die sekundären Endpunkte waren das PFS durch IRC, die Zeit bis zur ZNS-Progression, die Objektive Ansprechrate (ORR) und DoR, das Gesamtüberleben (OS), Sicherheit und Verträglichkeit sowie Patienten-berichtete Ergebnisse (PRO).

Das zentrale Ergebnis der Studie, die Alectinib mit Crizotinib verglich, war die Verlängerung des PFS von Patienten mit ALK-positivem NSCLC auf 34,8 Monate (3). Unter Crizotinib betrug das mediane PFS lediglich 10,9 Monate. Die Überlegenheit von Alectinib wird auch durch die Subgruppenanalysen bestätigt, sowohl bei Patienten ohne als auch mit ZNS-Metastasen (HR=0,47 bzw. 0,35) (4). „Angesichts der überlegenen Wirksamkeit steht für mich außer Frage, dass Alectinib so früh wie möglich, also als Erstlinientherapie eingesetzt werden sollte“, betonte Brückl.

Kombinationstherapie mit Atezolizumub + Bevazizumab + Chemotherapie

Brückl erläuterte zudem die 3-fach-Kombinationstherapie aus Atezolizumab, Bevazizumab und Chemotherapie: „Insbesondere Patienten mit Lebermetastasen, die allgemein eine schlechte Prognose haben, sprechen gut auf diese Therapie an.“ Bei Patienten, deren Leber bereits metastasiert war, wurde im Atezolizumab-Arm ein medianer OS von 4,1 Monaten beobachtet (13,2 vs. 9,1), was einer Reduktion des Sterberisikos um 46% (HR=0,54; 95%-KI: 0,33-0,88) entspricht (5).

NSCLC-Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom überleben im Median 4,5 Monate länger, wenn sie zusätzlich zum Bevazizumab-Chemotherapie-Regime Atezolizumab erhalten (OS: 19,2 vs. 14,7 Monate; HR=0,78; 95%-KI: 0,64-0,96; p=0,02; medianes Follow-up: 19,7 Monate; WT-ITT-Population) (3).

Empfehlung zu Erst- und Zweitlinientherapie

Sowohl Alectinib als auch Atezolizumab mit Bevazizumab und Chemotherapie erlauben eine signifikante Verlängerung des PFS. Unter Berücksichtigung der Progression vieler Patienten schloss sich Schulz der DGHO-Empfehlung, Alectinib als Erstlinientherapie einzusetzen, an, hob aber auch die hohen Ansprechraten der Atezolizumab-Kombinationstherapie hervor: „Insbesondere für Risikopatienten mit Lebermetastasen und für Patienten mit EGFR-Mutation wird sich dieses Regime als neuer Standard etablieren“, resümierte Brückl und sprach sich damit für Atezolizumab + Bevazizumab + Chemotherapie in der Zweitlinientherapie aus.
 

sm

Quelle: Symposium „Personalisierte Medizin beim NSCLC“, im Rahmen des 60. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, 14. März 2019, München; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Robert Koch-Institut [Hrsg.] und die Gesellschaft der 4epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. [Hrsg.] Krebs in Deutschland 2011/2012. 10. Ausgabe, Berlin 2015.
(2) https://www.dgho.de/publikationen/stellungnahmen/fruehe-nutzenbewertung/alectinib/alectinib-erstlinie-dgho-stellungnahme-20180424.pdf
(3) Socinski MA et al. J Clin Oncol 2018; 36 (suppl): Abstract 9002.
(4) Camidge DR et al. J Clin Oncol 2018; 36 (suppl): Abstract 9043.
(5) Socinski MA et al. N Engl J Med 2018; 378 (24): 2288-301.


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Personalisierte Therapie des NSCLC: Empfehlung zur Erst- und Zweitlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren