Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

18. November 2019 Patienten mit Kolorektalkarzinom auf Mikrosatelliteninstabilität testen

Zugelassen sind Checkpoint-Inhibitoren beim metastasierten Kolorektalkarzinom bisher nicht. Studiendaten deuten an: Ein Einsatz der Antikörper könnte das Überleben deutlich verlängern. Mikrosatelliteninstabile Tumoren (MSI-H) weisen eine hohe Mutationslast auf. Sie eignen sich deshalb theoretisch sehr gut für eine Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren, erläuterte Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Ulm. So auch der PD1-Hemmer Pembrolizumab (KEYTRUDA®). Dieser wird derzeit u.a. in den Studien KEYNOTE-164 und -158 geprüft. 35% der eingeschlossenen Patienten wiesen ein mikrosatelliteninstabiles fortgeschrittenes Kolorektalkarzinom (CRC) auf. Das Ergebnis einer bei der ESMO-Jahrestagung präsentierten Analyse: 33% der Teilnehmer mit CRC sprachen auf die Therapie mit Pembrolizumab an. Das mediane Gesamtüberleben war noch nicht erreicht.
Anzeige:
Fachinformation
„Es gibt aber auch Patientengruppen mit mikrosatelliteninstabilen Tumoren, die nicht ansprechen“, betonte Prof. Seufferlein. Er verwies auf das Pankreaskarzinom: Teilnehmer mit dieser Erkrankung sprachen nur zu 18% auf den Antikörper an, das mediane Gesamtüberleben betrug 4,0 Monate. Das deute darauf hin, dass auch mikrosatelliteninstabile Tumoren eine heterogene Gruppe sind und keine pauschale Aussage getroffen werden kann.

Gerade beim metastasierten Kolorektalkarzinom scheine die Therapie aber gut anzuschlagen. Aus diesem Grund sei es wichtig, für dieses Kollektiv immer den MSI-Status bestimmen zu lassen, mahnte Prof. Seufferlein.

jub

Quelle: Symposium „Immunonkologie – Ein Schlüssel zur Therapie gastrointestinaler Tumoren?“ anlässlich des Kongresses Viszeralmedizin 2019; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten mit Kolorektalkarzinom auf Mikrosatelliteninstabilität testen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.