Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. April 2019 Patent für Impfstoff-/PD-L1-Inhibitor-Kombination erteilt

Die CureVac AG gab bekannt, dass ihm vom Europäischen Patentamt (EPA) ein Patent mit dem Titel „Kombination einer Impfung mit einer Hemmung des PD-1-Pfades” (EP 3292873) erteilt wurde. Der Patentschutz erstreckt sich sowohl auf die Zusammensetzung der Substanz als auch auf die Therapie mit der Impfstoff/Inhibitor-Kombination bestehend aus einem mRNA-basierten Impfstoff und einem Anti-PD-L1-Antikörper.
Anzeige:
Codon-optimierte mRNA-Impfstoffe

Des Weiteren deckt das Patent auch die pharmazeutische Zusammensetzung einer solchen Impfstoff/Inhibitor-Kombination ab, insbesondere zur Behandlung und Prävention von Tumor- oder Krebserkrankungen sowie Infektionskrankheiten. Die Erteilung dieses Patentes ergänzt das im Juli 2017 gewährte europäische Patent (EP 2958588) für die Kombination eines mRNA-basierten Impfstoffs mit einem Anti-PD1-Antikörper. Auch in den USA erhielt CureVac bereits 2 Patente für die Kombination codon-optimierter mRNA-Impfstoffe mit Anti-PD-1- und Anti-PD-L1-Antikörpern.

Anti-PD-L1-Antikörper wie auch Anti-PD-1-Antikörper sind Checkpoint-Inhibitoren – sie blockieren Schlüsselstellen („Checkpoints“) des Immunsystems, die Tumoren nutzen, um sich vor krebszerstörenden T-Zellen zu schützen.
 

Quelle: CureVac AG


Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patent für Impfstoff-/PD-L1-Inhibitor-Kombination erteilt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.