Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

23. August 2019 Ovarialkarzinom: Verlängertes PFS mit Olaparib-Bevacizumab-Kombinationstherapie

AstraZeneca und MSD haben positive Ergebnisse der Phase-III-Studie PAOLA-11 bekanntgegeben, die die Wirkung von Olaparib Filmtabletten in Kombination mit der Standardtherapie (SoC) Bevacizumab im Vergleich zur Monotherapie mit Bevacizumab als Erhaltungstherapie nach einer abgeschlossenen Platin-basierten Erstlinien-Chemotherapie bei Patientinnen mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenem Ovarialkarzinom (FIGO Stadien III-IV) ohne Einschränkungen hinsichtlich des BRCA-Mutationsstatus untersucht. Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt in der Intent-to-Treat-Population und zeigt eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) bei Patientinnen, die mit Olaparib Filmtabletten in Kombination mit Bevacizumab behandelt wurden, im Vergleich zur Monotherapie mit Bevacizumab. Die in der Studie beobachteten Nebenwirkungs- und Verträglichkeitsprofile waren konsistent mit denen aus früheren Studien der jeweiligen Wirkstoffe.
Die Ergebnisse, einschließlich der Analysen der nach Biomarkern differenzierten Patientensubgruppen, werden auf einem der bevorstehenden medizinischen Kongresse vorgestellt. José Baselga, Oncology R&D, erläuterte: „Die positiven Ergebnisse der PAOLA-1-Studie zeigen einen klaren potenziellen Nutzen bei der zusätzlichen Gabe von Olaparib Filmtabletten zur Standardtherapie Bevacizumab bei Patientinnen mit einem fortgeschrittenen Ovarialkarzinom. Neben den positiven Ergebnissen der SOLO1-Studie bei Patientinnen mit einem fortgeschrittenen BRCA1/2-mutierten Ovarialkarzinom ist die PAOLA-1-Studie eine weitere positive Phase-III-Studie, die Olaparib Filmtabletten in der Erstlinien-Erhaltungstherapie bei Frauen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom untersucht. Wir freuen uns darauf, die Ergebnisse so bald wie möglich bei den Zulassungsbehörden einreichen zu können.“

PAOLA-1 ist eine Studie der ENGOT (European Network of Gynaecological Oncological Trial Groups), die von der ARCAGY Research (Association de Recherche sur les Cancers dont GYnécologiques) im Auftrag der GINECO (Groupe d’Investigateur National des Etudes des Cancers Ovariens et du sein) gesponsert wurde. ARCAGY-GINECO ist Mitglied der GCIG (Gynecologic Cancer InterGroup) und eine Studiengruppe, die sich auf die klinische und translationale Forschung bei Krebserkrankungen von Patienten spezialisiert hat. Die deutsche AGO (Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie) Studiengruppe ist eine aktive Kooperationsgruppe in dieser internationalen Forschungskooperation und war an der Durchführung dieser Studie in Deutschland maßgeblich beteiligt.

Quelle: AstraZeneca/MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: Verlängertes PFS mit Olaparib-Bevacizumab-Kombinationstherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität