Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. August 2019 Ovarialkarzinom: Intensive Forschung zu Resistenzen

Dr. Daniel Klotz, Dresden, erforscht Therapieoptionen beim Ovarialkarzinom. Im Mittelpunkt seiner Forschung steht die in einigen Fällen begrenzte Wirkung der PARP-Inhibitoren. Leider kommt es bei manchen Patientinnen dazu, dass die Chemotherapie schneller ihre Wirkung verliert als bei anderen Frauen, weshalb es zu Resistenzen kommt. Um dies erforschen zu können, wird Klotz mit 2 Stipendien unterstützt.
Anzeige:
Fachinformation
Etwa 8.000 Frauen in Deutschland erhalten jedes Jahr die Diagnose eines Ovarialkarzinoms. Eine Vorsorgeuntersuchung bringt nur selten Klarheit, meist ist eine Operation erforderlich. Trotz optimaler Therapie ist das Ovarialkarzinom nach wie vor leider die häufigste Todesursache bei gynäkologischen Krebserkrankungen.

Untersuchung der Resistenzmechanismen von PARP-Inhibitoren

„Ich möchte ein besseres experimentelles Modell zur Erforschung des Ovarialkarzinoms hier in Dresden etablieren. Darüber hinaus plane ich, die Resistenzmechanismen der Erhaltungstherapie mit PARP-Inhibitoren zu untersuchen“, sagte Klotz. PARP-Inhibitoren sind sowohl beim Rezidiv als auch als Erhaltungstherapie anerkannt. PARP-Inhibitoren sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein sehr wichtiger häufig gut verträglicher Baustein in der Therapie des Ovarialkarzinoms, allerdings noch mit gewissen Einschränkungen, wie Klotz festhält: „Im klinischen Alltag erlebt man auch häufig, dass Patientinnen sehr unterschiedlich auf die Erhaltungstherapie ansprechen.“ Genau an diesem Punkt will Klotz ansetzen und herausfinden, warum die Therapie bei manchen Patientinnen schneller ihre Wirkung aufbraucht als bei anderen und weshalb es zu Resistenzen kommt.

Forschungspreis und finanzielle Förderung

Das Forschungsvorhaben wird durch 2 Stipendien gefördert. Zum einen wurde Klotz in das Else Kröner-Forschungskolleg für Clinician Scientists aufgenommen, was es ihm ermöglicht, in den kommenden 3 Jahren die Hälfte seiner Arbeitszeit ausschließlich der Forschung zu widmen. Zum anderen wurde er von der Mitteldeutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (MGFG) mit dem diesjährigen Forschungspreis ausgezeichnet, welcher mit 6.000 Euro dotiert ist.

Quelle: TU Dresden


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: Intensive Forschung zu Resistenzen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression