Donnerstag, 2. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

14. November 2019 Ovarialkarzinom: Einsatz der PARP-Inhibitoren im klinischen Alltag

Die Erhaltungstherapie mit PARP-Inhibitoren nach Platin-haltiger Chemotherapie hat zu einer Prognoseverbesserung bei Ovarialkarzinom-Patientinnen mit high-grade seröser oder epithelialer Platin-sensitiver Erkrankung geführt. Im November 2017 wurde Niraparib, im Mai 2018 Olaparib und im Januar 2019 Rucaparib, alle unabhängig vom BRCA- und HRD-Status, zugelassen. In einem Satellitensymposium der Firma Clovis Oncology wurden Aspekte für die Therapieentscheidung diskutiert.
Dr. Alexandra Leary, Gustave Roussy Cancer Center, Villejuif, Frankreich, ging auf die Therapiewahl bei Patientinnen mit Platin-sensitivem Rezidiv ein. Dafür sei zunächst eine Begriffsklärung notwendig: Beruhte früher die Platin-Sensitivität auf der Länge des Platin-freien Intervalls, so werde heute die Platin-sensitive Erkrankung als „bestätigt sensitiv“ bei Ansprechen auf eine Platin-Rechallenge-Therapie und als „erwartet sensitiv“ bei vorherigem Ansprechen auf die Platin-haltige Therapie oder bei nicht bekanntem Ansprechen und Progress ohne frühe Symptome bezeichnet. Platin-resistent ist die Erkrankung, wenn ein Therapieerfolg mit einer Platin-Rechallenge-Therapie unwahrscheinlich ist.

Wann Bevacizumab, wann PARP-Inhibitoren?

Die antiangiogene Therapie mit Bevacizumab und die zielgerichtete Therapie mit PARP-Inhibitoren sollten jeweils nur einmal im Verlauf der Erkrankung eingesetzt werden, so Leary. Daher sei abzuwägen, in welcher Therapielinie die Substanzen optimal eingesetzt werden. Ob Bevacizumab oder ein PARP-Inhibitor effektiver ist, ist aus den verfügbaren klinischen Daten nicht abzulesen. Das Studiendesign der Zulassungsstudien war verschieden, ebenso die Charakteristik der eingeschlossenen Patientinnenpopulationen. In den Studien mit Bevacizumab wurden Patientinnen eingeschlossen, die nach neuen Kriterien „erwartet Platin-sensitiv“ waren – es konnten alle Patientinnen mit Platin-sensitivem Rezidiv ohne die Bestätigung eines Ansprechens auf die erneute Platin-Therapie in die Studien aufgenommen werden. Die Histologie stellte keine Einschränkung dar, aber es konnten nur Patientinnen im ersten Rezidiv eingeschlossen werden. Für die PARP-Inhibitoren wurden Studien konzipiert, in die Patienten nur mit „geprüfter Platin-Sensitivität“ eingeschlossen wurden, die Histologie musste vom high grade sein und es waren fortgeschrittenere Therapielinien erlaubt.
Laut klinischen Faktoren könnte die Anti-VEGF-Strategie möglicherweise für schwer symptomatische Patientinnen mit Aszites, stabiler Erkrankung als bestem Ansprechen auf die letzte Platinbehandlung und ein mittleres krankheitsfreies Intervall die bessere Option sein, wohingegen PARP-Inhibitoren auch in späteren Therapielinien, nach Bevacizumab, bei biomarkerselektierten Patientinnen mit BRCA-Mutation oder HR-Defizienz wahrscheinlich die bessere Option darstellen. Ein Benefit der PARP-Inhibitoren wurde zudem über alle Subpopulationen gesehen, betonte Leary.

Rucaparib reduziert Progressionsrisiko für alle Subgruppen

Ana Oaknin, Vall d´Hebron University Hospital Barcelona, Spanien, erinnerte in Zusammenhang mit 2 Kasuistiken an die Studiendaten der Rucaparib-Zulassungsstudie. In der ARIEL3-Studie wurde Rucaparib als Monotherapie in der Erhaltung bei Patientinnen mit Ovarialkarzinom untersucht, dabei hatten in der BRCA-mutierten Population 58% der Patientinnen 2 und 42% der Patientinnen ≥3 Therapielinien erhalten, zudem waren 20% der BRCA-mutierten Patientinnen Bevacizumab-vorbehandelt. In Subgruppenanalysen zeigte sich der Vorteil durch die Rucaparib-Erhaltungstherapie gegenüber Placebo für alle Subgruppen: Patientinnen mit 2 vorangegangenen Chemotherapien profitierten mit einer Reduktion des Risikos für einen Progress von 76% (HR: 0,24; 95%-KI: 0,14-0,40), bei ≥3 vorangegangenen Chemotherapielinien wurde das PFS-Risiko um 79% reduziert (HR: 0,21; 95%-KI 0,11-0,40). Bei Patientinnen mit vorheriger Bevacizumabtherapie betrug die Risikoreduktion 69% (HR: 0,31; 95%-KI: 0,11-0,89) und bei Patientinnen ohne vorherige Bevacizumabtherapie 80% (HR: 0,20; 95%-KI: 0,13-0,31).
Bezüglich der ITT-Population wurde eine PFS-Risikoreduktion von 64% festgestellt (HR: 0,36; 95%-KI: 0,30-0,45). Im Median lebten die Patientinnen unter Rucaparib 10,8 Monate vs. 5,4 Monate unter Placebo progressionsfrei. Auch Patientinnen mit BRCA-Wildtyp-Tumoren profitierten von einer Erhaltungstherapie mit Rucaparib: Das Risiko für einen Progress wurde um 56% reduziert (HR: 0,44; 95%-KI: 0,34-0,56), das mediane PFS von 5,4 auf 8,2 Monate verlängert.

Dr. Ine Schmale, Westerburg

Quelle: Satellitensymposium „PARP inhibitors in ovarian cancer – expert perspectives on current clinical questions“, im Rahmen der Jahresversammlung der European Society of Medical Oncology (ESMO), 30. Sept. 2019, Barcelona; Veranstalter: Clovis Oncology


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ovarialkarzinom: Einsatz der PARP-Inhibitoren im klinischen Alltag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden