Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. Juni 2019 Nierenzellkarzinom: Pembrolizumab/Axitinib-Kombination ist Sunitinib signifikant überlegen

Die neue Substanzkombination ist ein möglicher Kandidat für einen neuen Therapiestandard des fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinoms (RCC). Das legen Daten der Studie KEYNOTE-426 nahe (1).
Anzeige:
Verbesserung von OS, PFS und ORR

Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie evaluierte die Wirksamkeit und Sicherheit  der Kombination aus dem Programmed Cell Death 1 (PD-1)-Antikörper Pembrolizumab (Keytruda®, 200 mg i.v. alle 3 Wochen) und dem Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) Axitinib (Inlyta®, 5 mg oral 2x/d) zur Erstlinientherapie verglichen mit dem TKI Sunitinib (50 mg oral 1x/d für 4 Wochen gefolgt von 2 Wochen Pause). 861 Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem RCC (Stadium IV) waren eingeschlossen. Die Ergebnisse der ersten Zwischenanalyse stellte Prof. Dr. Axel S. Merseburger, Lübeck, in Hamburg vor: Erstmals konnte für eine RCC-Kombinationsbehandlung eine Verbesserung sowohl des Gesamt- (OS) und progressionsfreien Überlebens (PFS) als auch der objektiven Ansprechrate (ORR) im Vergleich zu Sunitinib demonstriert werden.

Reduktion des Progressionsrisikos

Das OS zeigte sich nach einem medianen Follow-up von 12,8 Monaten um 47% verbessert (p<0,0001). Nach 12 Monaten waren 89,9% unter der Kombination und 78,3% unter der Monotherapie noch am Leben; nach 18 Monaten waren es 82,3% versus 72,1%. Das mediane Überleben wurde in beiden Armen noch nicht erreicht. Das Progressionsrisiko verringerte sich um 31% (p=0,0001); das mediane PFS lag bei 15,1 Monaten versus 11,1 Monate. Die ORR betrug 59,3% versus 35,7%; bei 6% versus 2% kam es zu einer Komplettremission, bei 54% versus 34% zu einer partiellen Remission. Die mediane Ansprechdauer wurde im Kombinationsarm noch nicht erreicht, im Vergleichsarm lag sie bei 15 Monaten. „Der Benefit war in allen Subgruppen statistisch signifikant“, erklärte Merseburger. Die Ergebnisse für OS, PFS und ORR waren über alle Risikogruppen (günstig, intermediär, ungünstig – gemäß Risikoscore des International Metastatic RCC Database Consortium (IMDC) – konsistent und zeigten sich unabhängig von der PD-L1-Expression mit einem Combined Positive Score (CPS) < 1 und ≥ 1.

Häufigste Nebenwirkung: Hypothyreose

Im Sicherheitsprofil waren beide Therapiegruppen vergleichbar. Nebenwirkungen von Grad 3-5 wurden bei 63% (Kombination) und 58% (Monotherapie) beobachtet und führten bei 26% und 10% zum Therapieabbruch. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse in beiden Therapiearmen waren Hypertonie (22% und 19%) sowie eine erhöhte Alaninaminotransferase (ALT) im Kombinationsarm (13%). Immunvermittelte Nebenwirkungen traten bei 51% und 36% auf, am häufigsten waren Hypothyreose mit 35% und 32% sowie Hyperthyreose mit 13% im Kombinationsarm.

Michael Koczorek

Quelle: Symposium „Neue Kombinationstherapien beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom“, Nordkongress Urologie 2019, 14.06.2019, Hamburg; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Rini B et al., N Engl J Med 2019; 380: 1116-1127.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nierenzellkarzinom: Pembrolizumab/Axitinib-Kombination ist Sunitinib signifikant überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich