Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

16. Juli 2019 Nebennierenkarzinom: Projekt fördert personalisierten Behandlungsansatz

Es ist zwar selten, dafür aber ungemein aggressiv: das Karzinom der Nebennierenrinde. Maßgeschneiderte Therapieangebote und eine verbesserte Diagnostik sind daher das Ziel eines neuen Forschungsprojekts an Uni und Universitätsklinikum Würzburg.
Anzeige:
Fachinformation
Ein bis zwei unter einer Million Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens einem einem Karzinom der Nebennoierenrinde; ihre Überlebensrate schwankt stark; ein Fünftel aller Patienten stirbt innerhalb der ersten 2 Jahre, wohingegen 10% der Patienten, bei denen bereits bei der Erstdiagnose Metastasen festgestellt wurden, auch noch 5 Jahre später am Leben sind.

Bisher kein personalisierter Behandlungsansatz

Jede Krebsart besteht aus verschiedenen Subentitäten, die jeweils eine spezielle Diagnostik und Therapie erfordern. Unter dem Schlagwort „Präzisionsmedizin“ ist es (zumindest teilweise) schon gelungen, für viele Krebserkrankungen maßgeschneiderte und individuell angepasste Diagnose- und Therapieformen zu entwickeln, die die Überlebenschancen für die Betroffenen deutlich verbessert haben. Auf das Nebennierenkarzinom trifft dies bisher allerdings noch nicht zu.

„Für das Nebennierenkarzinom gibt es bislang keine zuverlässigen molekularen Prognosefaktoren, keine Prädiktoren für das Ansprechen auf eine Behandlung, keine wirksame zielgerichtete Krebstherapie und keinen personalisierten Behandlungsansatz“, sagt Prof. Martin Fassnacht,  Leiter der Endokrinologie und Diabetologie des Universitätsklinikums Würzburg und einer der weltweit führenden Experten bei der Erforschung und Behandlung von Erkrankungen der Nebenniere.

Dieses Defizit will Fassnacht nun beheben: In den kommenden 3 Jahren sucht er gemeinsam mit der Endokrinologin PD Dr. Cristina L. Ronchi und der Bioinformatikerin Dr. Silke Appenzeller vom Comprehensive Cancer Center (CCC) der Universität Würzburg nach neuen Zielstrukturen für Diagnose und Therapie des Nebennierenkarzinoms. Die Deutsche Krebshilfe finanziert das Projekt mit rund 450.000 Euro. „Wir streben einen personalisierten Ansatz für die Krebstherapie gegen Nebennierenkrebs an, der auf einer molekularen Klassifikation des einzelnen Patienten basiert, zielgerichtete Medikamente verwendet und der auch Patienten angeboten werden kann, die nicht in einem spezialisierten Forschungszentrum operiert werden“, beschreibt Dr. Ronchi die wesentlichen Ziele dieses Projekts.

Dafür greifen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf jüngste Ergebnisse umfangreicher Studien zurück, die sowohl am Würzburger Universitätsklinikum als auch an anderen Einrichtungen weltweit gelaufen sind. In ihnen konnte eine Reihe neuer molekularer Strukturen identifiziert werden, die bei der Entstehung und dem Wachstum von Tumoren der Nebennieren eine möglicherweise zentrale Rolle einnehmen. Dementsprechend wollen sich Nebennierenkarzinom-Forscher bei der Suche nach geeigneten Angriffspunkten in den Tumorzellen im Unterschied zu den bisherigen Arbeiten auf eine begrenzte Anzahl interessanter und vielversprechender Gene konzentrieren.

Ob dieser Ansatz sich tatsächlich dafür eignet, Diagnose und Prognose des Nebennierenkrebses zu verbessert, werden die Mediziner in einem ersten Schritt an etwa 100 Patienten testen. Darauf aufbauend wollen sie im zweiten Schritt die Wirksamkeit neuer Therapien untersuchen, die sich aus den Ergebnissen dieser und vorangegangener Studien ergeben. „Wir beabsichtigen, eine einfache molekulare Analyse zu etablieren, die Aufschluss über die individuelle Prognose geben und mögliche Therapieziele vorschlagen kann“, beschreibt Dr. Appenzeller das Ziel dieser Arbeiten.

Die Hoffnung der Würzburger Forscher ist, dass die Ergebnisse dieser Studie möglichst schnell in neue Behandlungsformen einfließen werden. Dies sei dringend erforderlich, da viele, häufig auch junge Patienten nach dem Scheitern bisheriger Standardtherapien verzweifelt nach neuen innovativen Behandlungsmöglichkeiten suchen, so Fassnacht. Hierzu gibt es eine enge Kooperation mit der Early Clinical Trial Unit des CCC, in der bereits einige Patienten mit Nebennierenkarzinom neue, innovative Therapien erhalten haben.

Quelle: Julius-Maximilians-Universität Würzburg


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nebennierenkarzinom: Projekt fördert personalisierten Behandlungsansatz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich