Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. März 2020 NSCLC: Überlebensvorteile durch Atezolizumab und Alectinib

Aktuelle Studiendaten zur Krebsimmuntherapie beim fortgeschrittenen Lungenkarzinom und ein Update der ALEX-Studie bei Patienten mit ALK-Genfusionen waren ein komplexes dynamisches Thema im Rahmen des Deutschen Krebskongresses 2020.
Überlebensvorteil unter Atezolizumab-Kombinationstherapie

Seit September 2019 ist Atezolizumab (Tecentriq®) auf Basis der Phase-III-Studie IMpower133 für Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom im fortgeschrittenen Stadium („extensive stage“, ES-SCLC) in Kombination mit Etoposid und Carboplatin zur First-Line-Therapie zugelassen und bietet diesen Patienten damit eine echte Weiterentwicklung ihrer Behandlungsoptionen. Aktuelle Daten mit einem medianen Follow-up von 22,9 Monaten zeigen erneut den signifikanten Überlebensvorteil unter der Kombination mit Atezolizumab gegenüber der alleinigen Chemotherapie (OS: 12,3 vs. 10,3 Monate; HR=0,76; 95%-KI: 0,60-0,95; p= 0,0154) (1). Die Patienten profitierten langfristig von der Behandlung: Mehr als ein Drittel (34%) der Patienten war unter der Kombination mit Atezolizumab nach 18 Monaten noch am Leben (1).

Atezolizumab statt Chemotherapie beim NSCLC

Beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) gibt es ebenfalls neue Daten zu Atezolizumab zur Wirksamkeit der Krebsimmuntherapie bei Patienten mit plattenepithelialer und nicht-plattenepithelialer Histologie ohne ALK-Genfusion oder EGFR-Mutation in der First-Line-Therapie (2). Danach überlebten Patienten mit hoher PD-L1-Expression (TC3/IC3-WT) im Median 7,1 Monate länger, wenn sie Atezolizumab anstelle der Chemotherapie erhielten (medianes Follow-up 15,7 Monate) (2).

Dreimal längeres PFS unter Alectinib

In einem Update der ALEX-Studie mit dem ALK-Inhibitor Alectinib (Alecensa®) können Patienten mit ALK-Fusions-positivem NSCLC mehr als dreimal so lang progressionsfrei überleben als unter dem alten Standard (Crizotinib) (3). Die Patienten profitieren auch von der intrakraniellen Wirkung: Patienten, die zu Studienbeginn bereits ZNS-Metastasen aufwiesen, blieben unter Alectinib median 25,4 Monate progressionsfrei (vs. 7,4 Monate unter Crizotinib). Patienten ohne ZNS-Metastasen zu Studieneinschluss erreichten mit Alectinib ein medianes PFS von über 3 Jahren (38,6 vs. 14,8 Monate) (3).

Mit Entrectinib (RXDX-101) befindet sich derzeit ein ZNS-gängiger oraler Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) zur Behandlung von lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem ROS1-Fusions-positivem NSCLC in klinischer Prüfung (4).

Bettina Baierl

Quelle: Symposium „Moderne Therapie des NSCLC & SCLC“, 21.02.2020, DKK, Berlin; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Gütz S. DKK 2020; Oral presentation.
(2) Hoffknecht P. DKK 2020; Oral presentation.
(3) Mok TSK et al. Annals of Oncology (2019) 30 (suppl_5): v602-v660. 10.1093/annonc/mdz260.
(4) Drilon A et al. Lancet Oncol 2020; 21: 261-270. 


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Kein Krebs ist wie der andere

Kein Krebs ist wie der andere
© freshidea - stock.adobe.com

„Ich glaube ich habe eine Art Bild davon, aber es verändert sich ständig“; „Es ist so etwas wie ein Schatten, wie eine Wolke“; „Es hat nicht nur die eine Farbe und auch nicht nur eine Form“ – so beschreiben drei Patienten ihren Krebs. Kein Krebs ist wie der andere, denn jeder Tumor hat individuelle Eigenschaften, die für das Tumorwachstum verantwortlich sind. Mit dem Start der Informationskampagne „TesteDeinenTumor“ in...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Überlebensvorteile durch Atezolizumab und Alectinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden