Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

06. März 2020 NSCLC und SCLC: Osimertinib und Durvalumab erweitern Therapiespektrum und verbessern die Prognose

Auf dem DKK wurden Daten zu Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Osimertinib (Tagrisso®) und Immuncheckpoint-Inhibitor Durvalumab (Imfinzi®) präsentiert. Osimertinib ist aufgrund überzeugender Daten der FLAURA-Studie mittlerweile Mittel der Wahl in der Behandlung des metastasierten EGFR-mutierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC). In früheren Stadien des NSCLC hat sich eine Therapie mit Durvalumab etabliert. Und auch beim kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC) konnte mit Durvalumab eine Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) erreicht werden.
Mit der Zulassung des 3.-Generations-TKIs Osimertinib konnte die Prognose der Patienten mit EGFR-mutiertem NSCLC maßgeblich verbessert werden. Voraussetzung ist eine Testung auf Vorliegen einer EGFR-Mutation, die laut einer Auswertung des CRISP-Registers nur bei 74% der metastasierten NSCLC-Patienten durchgeführt würde, bemängelte Dr. Martin Sebastian, Frankfurt. Er stellte die finale Auswertung der FLAURA-Studie vor: In der Studie wurde unter Osimertinib ein medianes OS von 38,6 Monaten gegenüber 31,8 Monaten unter dem Vergleichs-TKI (Erlotinib oder Gefitinib; HR=0,799; p=0,0462) erreicht (1). „Der OS-Benefit im Vergleich zu Erstgenerations-TKI ist deutlich, daher sollte Osimertinib in der Firstline als neuer Behandlungsstandard angesehen werden“, so Sebastian. Er führte weiter aus, dass Subgruppenanalysen ergeben hatten, dass dieser Vorteil nur bei Kaukasiern, nicht aber bei Asiaten zu beobachten sei, und ebenso nur bei Vorliegen einer del19-Mutation, nicht bei einer L858R-Mutation. „Trotz der deutlich längeren Behandlungszeit ist das Toxizitätsprofil von Osimertinib im Vergleich zu Erstgenerations-TKI günstig“, so Sebastian weiter. Er gab zu bedenken, dass es derzeit nach Osimertinib-Versagen keine etablierte zielgerichtete Therapie gebe.

Immuntherapie in frühen Stadien des NSCLC wirksam

Die Immuntherapie ist im Stadium IV des NSCLC mittlerweile fest verankert, stellte PD Dr. Niels Reinmuth, München, fest. Ob sie das Outcome der Patienten auch in früheren Stadien verbessern kann, wurde in der Phase-III-Studie PACIFIC untersucht. „Knapp ein Viertel der Patienten ist bei Erstdiagnose im Stadium III“, so Reinmuth. In der PACIFIC-Studie erhielten Patienten mit nicht-resektablem NSCLC im Stadium III im Anschluss an eine Platin-basierte Radiochemotherapie den Anti-PD-L1-Antikörper Durvalumab oder Placebo (2:1 randomisiert). Wie Reinmuth darlegte, „konnte das progressionsfreie Überleben mit einer HR von 0,51 auf beeindruckende Weise verbessert werden“ (medianes PFS: 17,2 Monate unter Durvalumab vs. 5,6 Monate unter Placebo) (2). Die 3-Jahres-OS-Rate betrug unter Durvalumab 57,0% vs. 43,5% unter Placebo (HR=0,69) (3). In einer Subgruppenanalyse zeigte sich, dass Patienten ohne PD-L1-Expression nicht von Durvalumab profitieren, weshalb laut Reinmuth eine Testung des PD-L1-Status vor entsprechender Immuntherapie hier obligat sei.

Immuntherapie geht auch beim SCLC mit Überlebensvorteil einher

Auch beim SCLC konnte dank der Immuntherapie mit Durvalumab in der Phase-III-Studie CASPIAN eine signifikante Verlängerung des OS von Patienten mit einem SCLC im Stadium extensive disease (ED-SCLC) erreicht werden, erklärte Prof. Dr. Martin Reck, Großhansdorf. In der Studie wurde in der Erstlinie Durvalumab in Kombination mit Platin und Etoposid, gefolgt von einer Durvalumab-Monotherapie gegeben im Vergleich zu einer Standard-of-care (SoC)-Therapie mit Platin + Etoposid allein. Unter der Kombination mit dem Immuntherapeutikum kam es zu signifikanten und klinisch relevanten Vorteilen im OS (4): Das mediane OS betrug 13,0 Monate unter Durvalumab + Chemotherapie vs. 10,3 Monate unter SoC-Therapie (HR=0,73; p=0,0047). Auch PFS und Ansprechrate waren unter der Immunkombination verbessert, so Reck. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet. Schwere Nebenwirkungen waren in der CASPIAN-Studie in beiden Armen etwa vergleichbar, wobei es im Durvalumab-Arm häufiger zu immunvermittelten Nebenwirkungen kam. Als wichtigen Aspekt betonte Reck, dass die Immuntherapie so früh wie möglich eingesetzt werden sollte, da sie in späteren Linien nur noch wenig Effekt zeige. Eine Analyse der PD-L1-Expression in der Studie zeigte, dass diese auf SCLC-Zellen insgesamt kaum vorhanden war und darüber hinaus nicht mit der Wirksamkeit der Immuntherapie zu korrelieren schien. „Das heißt, es gibt beim SCLC keinen prädiktiven Biomarker“, so Reck.

SK

Quelle: Symposium „Innovative Therapien beim Lungenkarzinom“, DKK, Berlin, 22.02.2020; Veranstalter: AstraZeneca

Literatur:

(1) Ramalingam SS et al. Ann Oncol 2019; 30(suppl_5): v851-v934.
(2) Antonia SJ et al. N Engl J Med 2018; 379(24): 2342-2350.
(3) Gray JE et al. ASCO 2019, Abstract 8526.
(4) Paz-Ares L. WCLC 2019, Abstract PL02.11.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC und SCLC: Osimertinib und Durvalumab erweitern Therapiespektrum und verbessern die Prognose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden