Samstag, 25. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Juli 2019 Muskelinvasiver Blasenkrebs: Bestimmung von Subtypen zur Vorhersage von Prognose und Therapieerfolg

Muskelinvasiver Blasenkrebs (MIBC) macht zwei Drittel der invasiven Urothelkarzinome aus, die Mehrheit der Patienten erleidet innerhalb von 5 Jahren ein Rezidiv. In dieser Untersuchung wurde gezeigt, dass sich mittels Anzahl und räumlicher Verteilung der stromalen Tumor-infiltrierenden Lymphozyten (sTIL) innerhalb des Tumormicroenvironments Stadien der Tumorentzündung, Subytpen und das Outcome vorhersagen lassen.
Anzeige:
Die FAU-Forscher haben herausgefunden, dass der Therapieerfolg und das Überleben der Patienten mit MIBC (n=542) durch die Bestimmung der sTIL vorhergesagt werden können. Diese Lymphozyten werden dabei als einfacher morphologischer Parameter und als Biomarker eingesetzt: Ihre Menge und räumliche Verteilung innerhalb des Tumor-Immun-Milieus erlauben Prognosen über die Stadien der Tumorentzündung und Tumorsubtypen und helfen bei der Personalisierung der Patiententherapie. In weiteren Studien wollen die Forscher ihre Ergebnisse nun überprüfen und die Methode weiterentwickeln.

Eine hohe sTIL-Anzahl zeigte einen inflammatorischen Subtyp an mit 80% 5-Jahres-krankheitspezifischem Überleben. Das Fehlen von inflitrierenden Immunzellen identifizierte den Subtyp ohne Entzündung mit einer Überlebensrate < 25%.
Ein Immuzellen-entgehender Phänotyp mit hochregulierten Immuncheckpoints ist mit einem verkürzten Überleben assoziiert.

Innerhalb des Tumormicroenvironment sind zudem lymphoide Strukturen (TLS), welche die Antitimor-Aktivität mittels Immunzellen vermitteln.
Eine hohe TLS-Anzahl mit wenig Distanz zum Tumor korrelierte signifikant mit einem entzündlichen Phänotyp und besserem Überleben.
Entsprechend zeigten sich im nicht-entzündlichen und im Immun-vermeidenden Subtyp die geringsten TLS-Mengen, die weiteste Entfernung zum Tumor und das kürzeste Überleben. Hohe Inflammation korrelierte außerdem mit verstärkter Neoantigen- und Mutationslast. Patienten mit adjuvanter Chemotherapie zeigten eine gute Prognose bei hohen sTIL-Zahlen.

Die Autoren schlussfolgern, dass die Bestimmung der sTIL und Tumor-Subtypen für die Vorhersage des Therapieerfolgs herangezogen werden können. sTIL könnten auch in der Routine leicht quantifizert werden.

Quelle: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Literatur:

Carolin Pfannstiel, Maximilian Burger, Wolfgang Otto et al. The Tumor Immune Microenvironment Drives a Prognostic Relevance That Correlates with Bladder Cancer Subtypes. Cancer Immunology Research


Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Muskelinvasiver Blasenkrebs: Bestimmung von Subtypen zur Vorhersage von Prognose und Therapieerfolg "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität