Samstag, 26. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. Juli 2020 Multiples Myelom: Zulassungsempfehlung für Monotherapie Belantamab-Mafodotin bei stark vorbehandelten Patienten

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat eine Zulassungsempfehlung für Belantamab-Mafodotin als Monotherapie zur Behandlung des Multiplen Myeloms bei erwachsenen Patienten ausgesprochen. Die Patienten müssen zuvor mind. 4 Therapielinien erhalten haben, darunter einen Anti-CD38-Antikörper, einen Proteasom-Inhibitor und einen Immunmodulator. Zudem muss ein Fortschreiten der Erkrankung unter der letzten Therapie nachgewiesen worden sein.
Belantamab-Mafodotin, ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat, das einen humanisierten monoklonalen Antikörper gegen das B-Zell-Reifungs-Antigen (BCMA) beinhaltet, der über eine nicht spaltbare Verbindung mit dem zytotoxischen Wirkstoff Monomethylauristatin F (MMAF) konjugiert ist, erhielt 2017 den PRIME-Status. Der Antrag auf bedingte Marktzulassung wurde im Rahmen des beschleunigten Beurteilungsverfahrens der EMA geprüft.

Die CMAA basiert auf Daten aus der Zulassungsstudie DREAMM-2 (DRiving Excellence in Approaches to Multiple Myeloma), einschließlich 13-monatiger Follow-up-Daten. Diese Daten zeigten, dass die Behandlung mit dem Einzelwirkstoff Belantamab-Mafodotin, der als Dosis von 2,5 mg/kg alle 3 Wochen (Q3W) verabreicht wurde, zu einer Gesamtansprechrate von 32% führte. Die mediane Dauer des Ansprechens betrug 11 Monate und die mediane Gesamtüberlebenszeit 13,7 Monate.

Das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil stimmte mit früheren Daten zu Belantamab-Mafodotin überein. Die am häufigsten berichteten unerwünschten Ereignisse des Grades 3 oder höher (die bei mehr als 10% der Patienten auftraten) bei Patienten, die die Dosis von 2,5 mg/kg erhielten, waren Keratopathie/Mikrozyten-ähnliche Epithelveränderungen (MECs) (46%), Thrombozytopenie (22%), Anämie (21%), Abnahme der Lymphozytenzahl (13%) und Neutropenie (11%).

Übers. SM

Quelle: GSK


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Zulassungsempfehlung für Monotherapie Belantamab-Mafodotin bei stark vorbehandelten Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab