Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. August 2019 Multiples Myelom: Verbessertes PFS unter Ixazomib-Kombinationstherapie bei vorbehandelten Patienten

In klinischen Studien hat sich der orale Proteasom-Inhibitor Ixazomib (NINLARO®) in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (IRd) bei vorbehandelten Patienten mit Multiplem Myelom (MM) gut bewährt – das mediane PFS verbesserte sich um rund 6 Monate gegenüber Placebo/Rd. Aktuelle Daten aus der klinischen Praxis bestätigen nun den Benefit der Triplett-Therapie.
Anzeige:
Zur Erhebung der Real-World-Daten wurden 2 große Registerstudien herangezogen: Die INSIGHT-MM, eine prospektive Observationsstudie, die mittlerweile rund 3.200 Patienten mit neu diagnostiziertem oder refraktärem rezidiviertem (RR) MM umfasst, sowie das tschechische Register für monoklonale Gammopathien (RMG) mit über 6.000 MM-Patienten.

Nun liegt eine gepoolte Analyse von insgesamt 163 RR MM-Patienten vor (1). Das mediane Alter lag bei 67 Jahren (39-84 Jahre), 14% waren über 75 Jahre, 53% männliche Patienten. Laut der niedergelassenen Fachärztin für Hämatologie und Onkologie Prof. Christina Rieger, Germering, entspricht diese Zusammensetzung einem Patientenkollektiv in der klinischen Routine.
„Die Ergebnisse zur Wirksamkeit von IRd spiegeln die Daten der klinischen Studie TOURMALINE-MM1 wider“, so Rieger. Hier betrug das mediane PFS 20,6 Monate (2). In der gepoolten Analyse erreichten die Patienten mit IRd in der 3. Therapielinie ein medianes PFS von 23,2 Monaten (95%-KI 12,8-33,6). Das PFS von Patienten mit IRd in der 2. Therapielinie ist noch nicht erreicht (1).  Auch das Nebenwirkungsprofil unterschied sich nicht wesentlich, die Rate an Therapieabbrüchen war mit 4% gering.

Patienten-individuelle Therapie

Sobald eine Remission erreicht ist, möchten viele MM-Patienten möglichst schnell in ihr gewohntes Leben zurückkehren. Die Therapie soll nicht mehr im Vordergrund stehen, wichtig ist eine gute Lebensqualität. „Unter den derzeit verfügbaren Therapien ist die orale Therapie daher eine wichtige Option“, erklärte Rieger. Sie schilderte den Fall einer 54-jährigen Patientin mit MM Typ IgA λ und zytogenetischem Hochrisikoprofil. Nach dem zweiten Rezidiv entschied sie sich für eine Umstellung von DARA/VEL/DEX auf IRd. Auf die Therapie mit IRd sprach die Patientin gut an, die Nebenwirkung (persistierende Diarrhoen) war nach einer supportiven Therapie und Dosisreduktion von Ixazomib vollständig rückläufig. „Derzeit geht es ihr gut“, berichtete Rieger. Nach einer kurzen Therapiepause möchte sie die Therapie weiterführen.

Quelle: Praxisworkshop „Mit der oralen Triplett-Therapie: Patientenindividuelle Therapie des Multiplen Myeloms in Klinik und Praxis“, 31.7.2019, München; Veranstalter: Takeda Pharma

Literatur:

(1) Hájek R et al. ASH 2018 Poster 1971; korrespondierendes Abstract: Blood 2018; 132 (1): 1971.
(2) Moreau P et al. N Engl J Med 2016; 374: 1621-1634.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Verbessertes PFS unter Ixazomib-Kombinationstherapie bei vorbehandelten Patienten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich