Donnerstag, 4. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

06. September 2019 Multiples Myelom: Klinisch bedeutsame Gesamtansprechrate unter Belantamab-Mafodotin

GlaxoSmithKline hat positive Ergebnisse aus der entscheidenden offenen, randomisierten DREAMM-2-Studie mit 2 Dosen Belantamab-Mafodotin (GSK2857916) zur Behandlung des Multiplen Myeloms bekanntgegeben. Die Zulassungsanträge sollen noch dieses Jahr eingereicht werden.
Die 196 Patienten in der Studie hatten ein rezidiviertes Multiples Myelom, waren refraktär gegenüber einem immunmodulatorischen Medikament, einem Proteasom-Inhibitor und der Behandlung mit einem Anti-CD38-Antikörper. Die zweiarmige Studie erreichte ihr primäres Ziel und zeigte eine klinisch aussagekräftige Gesamtreaktionsrate mit Belantamab-Mafodotin in der Patientenpopulation. Das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil stand im Einklang mit dem in DREAMM-1, dem ersten Mal in der Humanstudie mit Belantamab-Mafodotin.

Das Multiple Myelom ist der zweithäufigste Blutkrebs und gilt allgemein als behandelbar, aber nicht heilbar. Die Erforschung neuer Therapien ist notwendig, da das Multiple Myelom häufig gegenüber verfügbaren Therapien refraktär wird.

Die Sicherheits- und Wirksamkeitsergebnisse der DREAMM-2-Studie werden für eine Präsentation auf einem bevorstehenden wissenschaftlichen Treffen eingereicht. Weitere laufende Studien testen die Wirkung von Belantamab-Mafodotin als Drittlinien-Monotherapie beim rezidivierten/refraktären Multiplen Myelom und als Kombinationstherapie in der ersten und zweiten Linie im Rahmen des breit angelegten klinischen Entwicklungsprogramms DREAMM.

Quelle: GSK


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
©Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Klinisch bedeutsame Gesamtansprechrate unter Belantamab-Mafodotin "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden