Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. Mai 2019 Marginalzonenlymphom: Copanlisib erhält den FDA-Status „Breakthrough“-Therapie

Die FDA erhebt Copanlisib zur Behandlung des Marginalzonenlymphoms in den Status einer „Breakthrough“-Therapie. Die Entscheidung basiert auf Daten aus der Phase-II-Zulassungsstudie CHRONOS-1, in der die Wirksamkeit von Copanlisib bei Patienten mit indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen (iNHL) gezeigt wurde, welche zuvor mindestens 2 Therapien erhalten hatten, darunter Patienten mit erneut aufgetretenem oder refraktärem Marginalzonenlymphom.
 
Zulassung in den USA

Bayer hat von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für Copanlisib (Aliqopa) den Status einer „Breakthrough Therapy Designation“ gewährt bekommen zur Behandlung erwachsener Patienten mit erneut aufgetretenem Marginalzonenlymphom, die zuvor bereits mindestens 2 Therapien erhalten haben. Marginalzonenlymphom ist eine Form der indolenten Non-Hodgkin-Lymphome (iNHL) und macht ca. 10% aller Non-Hodgkin-Lymphome in den USA aus. Die Anerkennung als „Breakthrough“-Therapie basierte auf Daten der Marginalzonenlymphom-Kohorte aus der Phase-II-Zulassungsstudie CHRONOS-1: Diese führte zur beschleunigten Zulassung von Copanlisib in den USA zur Behandlung erwachsener Patienten mit erneut aufgetretenem follikulären Lymphom (FL), die zuvor mind. 2 systemische Therapien erhalten haben. Copanlisib ist ein neuartiger intravenöser Inhibitor der Phosphatidylinositol-3-Kinasen (PI3K), der vorwiegend die beiden PI3K-Isoformen PI3K-alpha und PI3K-delta blockiert, welche in malignen B-Zellen exprimiert werden. Der Wirkstoff ist derzeit nicht von der Europäischen Kommission oder anderen Gesundheitsbehörden außerhalb der USA zugelassen.

Wahrscheinlich mehrere klinisch signifikante Endpunkte

Die „Breakthrough Therapy Designation“ der FDA soll die Entwicklung und Prüfung neuer Arzneimittelkandidaten beschleunigen, mit denen sich schwerwiegende oder lebensbedrohliche Erkrankungen bzw. Zustände behandeln lassen. Die vorläufige klinische Evidenz lässt darauf schließen, dass das Arzneimittel einen oder mehrere klinisch signifikante Endpunkte im Vergleich zu verfügbaren Therapien verbessern kann.

Klinische Evidenz bei Marginalzonenlymphom

Bayer führt 2 zusätzliche Phase-III-Studien – CHRONOS-3 und CHRONOS-4 – durch, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Copanlisib in Kombination mit anderen Therapien für iNHL-Patienten (auch Marginalzonenlymphom-Patienten) zu beurteilen, bei denen die Krankheit nach mindestens einer vorherigen Therapie zurückkehrte.

In der Phase-II-Studie 16439, Teil B (CHRONOS-1) wurde Copanlisib bei iNHL-Patienten untersucht, die zuvor mindestens 2 Therapien erhalten hatten, darunter 23 Patienten mit erneut aufgetretenem oder refraktärem MarginalzonenlymphomL. Eine 18-monatige Nachbeobachtungsanalyse zu CHRONOS-1 (Daten bis Februar 2018) ergab eine Gesamtansprechrate (ORR) der FAS (full analysis set) -Population von 60,6%. In der Marginalzonenlymphom-Histologie verbesserte sich die ORR auf 78,3% (n=23). Die Gesamtsicherheit von Copanlisib bestätigte das erwartete Verträglichkeits- und handhabbare Sicherheitsprofil.

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Marginalzonenlymphom: Copanlisib erhält den FDA-Status „Breakthrough“-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression