Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

14. November 2019 Mangelernährung von Krebspatienten: „One bottle a day“-Konzept schließt Zufuhrlücken

Krebspatienten nehmen oft weniger Energie und Nährstoffe auf, als sie benötigen. Daraus resultieren Zufuhrlücken, die unbehandelt zu einem tumorassoziierten Gewichtsverlust führen können – mit unmittelbaren Konsequenzen für die Prognose der Patienten (1). Experten empfehlen deshalb, schon bei der Diagnosestellung das Augenmerk auf den Ernährungszustand der Patienten zu legen und Energielücken durch Supplemente frühzeitig zu schliessen (2).
Anzeige:
Der Energiebedarf eines Krebspatienten entspricht im Wesentlichen dem eines Gesunden. Sofern der Energiebedarf des Patienten also nicht individuell ermittelt wird, kann von einem täglichen Bedarf von 25-30 kcal pro Kilogramm Körpergewicht ausgegangen werden (3). Wenn die tägliche Kalorienzufuhr allerdings schon über einen Zeitraum von nur 1-2 Wochen weniger als 60% des Bedarfs deckt, wird eine unzureichende Energiezufuhr angenommen (3-5). Hieraus resultiert jeden Tag eine beachtliche Energielücke – bei einem etwa 65 kg schweren Patienten liegt sie zwischen 650 kcal und 780 kcal.
 
Energielücke

Wird der tägliche Bedarf von 25-30 kcal/KG nur zu 60% gedeckt, entsteht eine Energielücke (3).
Studienergebnisse zur Energielücke von Krebspatienten:
 
  • Patienten (Kopf-Hals-Tumore) unter Strahlentherapie: -483 kcal/Tag (6)
  • Patienten (Kopf-Hals-Tumore) unter Radiochemotherapie: -1214 kcal/Tag (6)
  • Patienten (fortgeschrittenes Stadium) mit chemosensorischen Beschwerden: -900 bis -1100 kcal/Tag (7)
Ursachen der defizitären Energiezufuhr

Die Defizite von Krebspatienten bezüglich Energiezufuhr und Proteinaufnahme können verschiedene Ursachen haben, die zum einen mit dem Krankheitsgeschehen selbst, zum anderen mit den erforderlichen Krebstherapien verknüpft sind. Dazu zählen neben vermindertem Appetit, Übelkeit, Veränderungen des Geschmacks- und Geruchssinns und Problemen beim Kauen und Schlucken auch Schmerzen und Fatigue (9, 10).

Maßnahmen zur Bekämpfung der Unterversorgung
 
  • Regelmäßige und frühzeitiges Screening (beginnend mit der Krebsdiagnose) durch Check der Nahrungsaufnahme, des BMI und des Körpergewichts (3). Bei Auffälligkeiten erfolgt eine quantitative Erfassung von Ernährungsstatus, Muskelmasse, körperliche Leistungsfähigkeit und das Ausmaß einer systemischen Inflammation (3).
  • Deckung der Energielücke durch adäquate ernährungstherapeutische Maßnahmen (3).
  • Hierbei ist vor allem die regelmäßige und zuverlässige Erhöhung der Nahrungszufuhr ein wichtiger Aspekt, da die Nährstoffreserven des Körpers langfristig gefüllt werden müssen. Orale Nahrungssupplemente, sogenannte medizinische Trinknahrungen, bieten hierbei eine effektive und anwenderfreundliche Unterstützung.
  • Verbesserung der Nährstoffzufuhr und Therapietreue durch einfache Dosierungskonzepte wie das „One bottle a day“-Konzept (Verordnung der Trinknahrung in einer Tagesration).

Fortimel Compact Energy – nur eine Flasche pro Tag unterstützt einfach und effektiv

Fortimel Compact Energy bietet mit der 300 ml-Tageseinheit eine neue, benutzerfreundliche Darreichungsform: Eine Flasche der vollbilanzierten medizinischen Trinknahrung enthält nicht nur 720 kcal, sondern auch 29 g hochwertiges Eiweiß sowie alle weiteren lebensnotwendigen Nährstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis. Über den Tag verteilt getrunken, schließt so nur eine Flasche täglich die Energielücke, die bei einem onkologischen Patienten interventionspflichtig ist. Experten aus Onkologie und Ernährungsmedizin befürworten das „One bottle a day“-Konzept von Fortimel Compact Energy, also die Verordnung der Trinknahrung in einer Tagesration (8).
Dank der einfach anzuwendenden Darreichungsform und des hervorragenden Geschmacks in einer breiten Variation fällt es dem Patienten leicht, längerfristig zuverlässig seine Ernährungslücken zu schließen und so seinem Körper die für die Krebstherapie erforderliche Kraft bereitzustellen.
Die empfohlene Tagesmenge beträgt bei einer ergänzenden Ernährung 1 Flasche pro Tag, die über den Tag verteilt getrunken werden soll. Zur ausschließlichen Ernährung werden 2 bis 3 Flaschen pro Tag empfohlen.

Quelle: Nutricia

Literatur:

(1) Martin L et al., J Clin Oncol 2015; 33(1) :90-99.
(2) Arends J et al., Aktuelle Ernährungsmedizin 2015; 40(05): e1-e74.
(3) Arends J et al., Clin Nutr 2017; 36(1): 11-48.
(4) Arends J et al., Clin Nutr 2006; 25(2): 245-259.
(5) Bozzetti F et al., Clin Nutr 2009; 28(4): 445-454.
(6) Kubrak C et al., Head Neck 2013; 35(5): 695-703.
(7) Hutton JL et al., J Pain Symptom Manage 2007; 33(2): 156-165.
(8) Psyma 2018, Studiennummer 4180099, n=104.
(9) Baracos VE, Annu Rev Nutr 2006; 26: 435-461.
(10) Nicolini A et al., Biomed Pharmacother 2013; 67(8): 807-817.


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mangelernährung von Krebspatienten: „One bottle a day“-Konzept schließt Zufuhrlücken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.