Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. Juni 2019 Mammakarzinom im Frühstadium: Genexpressionstest zur Entscheidung pro/contra Chemotherapie erstattungsfähig

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine positive Erstattungsentscheidung für den Genexpressionstest verabschiedet, den alle Patientinnen mit primärem Hormonrezeptor-positivem, HER2/neu-negativem und nodal-negativem Mammakarzinom im Frühstadium in Anspruch nehmen können, bei denen eine Entscheidung für oder gegen Chemotherapie alleine aufgrund der klinischen und pathologischen Parameter nicht möglich ist.
Anzeige:
Klinische und pathologische Parameter unzureichend

Die Entscheidung des G-BA folgt dem im September 2018 veröffentlichten Addendum des Abschlussberichts des Deutschen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Das IQWiG bestätigt hierin, dass – nach den Ergebnissen der TAILORx-Studie (1) – nur der Oncotype DX® Test ausreichende Evidenz für eine Entscheidung über den Nutzen einer adjuvanten Chemotherapie aufweisen konnte. Ergebnisse aus einer kürzlich veröffentlichten (2) Sekundäranalyse der TAILORx-Studie (1) bestätigen die primären Ergebnisse und zeigen zudem, dass klinische und pathologische Parameter generell nur prognostische Informationen liefern.

Genexpressionstest bedeutend für Therapieentscheidung

„Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Patientinnen sollten nur dann eine Chemotherapie erhalten, wenn sie einen wesentlichen Nutzen daraus ziehen können, der die immense Belastung durch die Nebenwirkungen rechtfertigt“, sagte Renate Haidinger, Vorsitzende des Brustkrebs Deutschland e.V. „Genexpressionstests wie der Oncotype DX® Test können bei der Therapieentscheidung eine wichtige Rolle spielen. Wir freuen uns, nun Patientinnen in Deutschland über die Vorteile, die Verfügbarkeit und die Erstattung des Testes informieren zu können.“

Personalisierte Behandlung möglich

„Die Entscheidung des G-BA ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer personalisierten Behandlung von Brustkrebspatientinnen in Deutschland“, sagte Prof. Ulrike Nitz, Leiterin des Brustzentrums am Evangelischen Krankenhaus Bethesda in Mönchengladbach. „Der Oncotype DX® liefert für jede Patientin die genauesten Informationen über den möglichen Behandlungserfolg einer Chemotherapie. Er ermöglicht durch korrektere Indikationsstellung die Behandlung wesentlich effektiver zu gestalten und sollte routinemäßig bei allen in Frage kommenden Patientinnen angewendet werden.“
„Wir begrüßen die Entscheidung des G-BA, besonders weil jeden Tag in Deutschland etwa 100 Frauen mit nodal-negativem frühem Brustkrebs vor einer schwierigen persönlichen Therapieentscheidung stehen. Bis heute hatten viele nicht die Möglichkeit, den Oncotype DX® Test zu nutzen. Stattdessen mussten sie sich auf rein prognostische Parameter verlassen, die zwar das Progressionsrisiko bestimmen, aber keine Hinweise darauf liefern können, ob eine Chemotherapie in ihrem speziellen Fall von Nutzen ist“, so Erwin Morawski, Group Country Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Genomic Health. „Wir freuen uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Krankenkassen, um allen Patientinnen, die dafür in Frage kommen, einen Zugang zu dieser Diagnostik pragmatisch, schnell und einfach zu gewährleisten.“

Quelle: Genomic Health

Literatur:

(1) Sparano et al. New Engl J Med. 2018.
(2) Sparano et al. New Engl. J Med. 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom im Frühstadium: Genexpressionstest zur Entscheidung pro/contra Chemotherapie erstattungsfähig "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression