Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. März 2019 MOLIT Symposium: Personalisierte Medizin im Behandlungsalltag

Das erste Symposium von MOLIT (Institut für personalisierte Medizin) eröffnete einen neuen Dialog zur personalisierten Medizin im Behandlungsalltag und gelangte zu folgenden Kernergebnissen: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse schneller zu Patienten bringen, stärkere Rückkopplung von Erfahrungen der Kliniken sowie der Patienten in die Forschung, über Grenzen der Fachdisziplinen hinaus gemeinsam daran arbeiten, den Kampf gegen den Krebs zu gewinnen.
Anzeige:
Mehr als 100 Medizin- und IT- Experten aus aller Welt haben sich vom 18. bis 20. März 2019 in Heilbronn über die Grenzen der jeweiligen Fachdisziplinen hinweg damit beschäftigt, wie der Kampf gegen den Krebs noch erfolgversprechender werden kann. Zwar kann Krebs heute bereits in vielen Fällen kontrolliert werden. Doch noch ist er die zweithäufigste Todesursache in Deutschland und die Krankheit, die den Menschen am meisten Angst macht. Schätzungen zufolge wirkt sich auch der demografische Wandel aus. Wegen der zu erwartenden Alterung unserer Gesellschaft wird die Zahl der Erkrankten von heute 500.000 pro Jahr bis zum Jahr 2030 auf etwa 600.000 ansteigen.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

„Wir haben fachliche Exzellenz in Heilbronn versammelt, um ein Netzwerk zu knüpfen und den Austausch möglich zu machen. Eine Krankheit wie Krebs benötigt das geballte Wissen vieler Expertinnen und Experten“, sagt Prof. Dr. Christian Fegeler, Heilbronn. „Wir sind zwar heute schon in der Lage, viel Wissen zusammenzutragen. Doch viele Daten heißt nicht automatisch gute Information. Für die Digitalisierung im Gesundheitswesen müssen Spezialistinnen und Spezialisten mehr kooperieren. Dazu gehört auch, dass verschiedene technische Systeme interagieren.“

Individualisierung durch technische Neuerungen

Krebs ist eine äußerst individuelle Krankheit und die Chemotherapie ist nicht zwingend für alle Betroffenen die Therapieform der Wahl. „Die Charakterisierung tumorspezifischer Mutationen sagt uns immer häufiger den Nutzen einer Therapie voraus“, betont Prof. Dr. Uwe Martens, Heilbronn. „Schade ist, dass bislang zu wenig Betroffene in den Genuss modernster Behandlungsmethoden kommen. Man greift in der Medizin auf Standardtherapien zurück, weil es kostengünstiger ist.“ Die positive Nachricht: Zunehmend werden personalisierte Therapien gegen Krebs bezahlbar. Das liegt auch am Zusammenspiel von IT und Medizin. Technische Neuerungen erlauben Medizinern, eine Vielzahl von klinischen und patientengenerierten Daten zu analysieren und aufgrund dieser Analyse eine bessere, individuelle Diagnose zu stellen. Je effektiver diese Systeme werden, um so realistischer werden auch personalisierte Therapien für den einzelnen Patienten. „Die Fülle an komplexen molekularen Daten, die im Rahmen der onkologischen Präzisionsmedizin anfällt, ist ohne IT-Unterstützung inzwischen nicht mehr zu bewältigen“, sagt Martens.

Datenschutz

Auf die Chancen und auch auf die Verantwortung der personalisierten Medizin wies der Biochemiker und Nobelpreisträger Prof. Dr. Aaron Ciechanover, Technion-Israel Institute of Technology, in seinem Vortrag im Rahmen des MOLIT Symposiums hin: „Es ist von enormem Wert, dass genetische Informationen Ärzten und Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich aber um die persönlichste Information, die wir als Menschen geben können und das stellt uns vor große moralische Herausforderungen.“

Quelle: MOLIT


Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MOLIT Symposium: Personalisierte Medizin im Behandlungsalltag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich