Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. Oktober 2019 MM: Zulassungserweiterung des vollhumanen monoklonalen CD38-Antikörpers Daratumumab durch CHMP empfohlen

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Empfehlung für eine Zulassungserweiterung des vollhumanen monoklonalen CD38-Antikörpers Daratumumab von Janssen abgegeben. Die Kombination von Daratumumab mit Lenalidomid und Dexamethason (D-Rd) wird nun auch in der Erstlinientherapie des Multiplen Myeloms (MM) für nicht-transplantationsgeeignete Patienten empfohlen.
Anzeige:
MAIA-Studie: D-Rd vs. Rd in der Erstlinientherapie für nicht-transplantationsgeeignete Patienten

Die Empfehlung für die Zulassungserweiterung von Daratumumab-Rd beruht auf der multizentrischen, randomisierten, offenen und aktiv kontrollierten Phase-III-Studie MAIA (MMY3008), die inThe New England Journal for Medicine veröffentlicht wurde (1) und 2018 auf dem Jahresmeeting der American Society of Hematology (ASH) präsentiert worden ist. In der Studie (n=737) erhielten die Patienten entweder Daratumumab in Kombination mit Rd (n=368) oder wurden mit Rd alleine behandelt (n=369) (1). Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS) (1).

Ergebnisse der MAIA-Studie zur Wirksamkeit von D-Rd vs. Rd nach einem medianen Follow-Up von 28 Monaten (1):
 
  • Kaplan-Meier-Schätzung für Patienten, die 30 Monate progressionsfrei überlebten: unter D-Rd 70,6% im Vergleich zu 55,6% unter Rd.
  • Risikoreduktion für einen Progress oder Versterben um 44% für D-Rd vs. Rd (HR=0,56; 95% KI: 0,43-0,73; p<0,001).
  • Das mediane PFS wurde in der D-Rd-Gruppe noch nicht erreicht (vs. 31,9 Monate unter Rd).
  • Signifikant höhere Gesamtansprechrate (ORR) von 92,9% unter D-Rd (vs. 81,3% unter Rd; p<0,001). Davon zeigten 47,6% im D-Rd-Arm vs. 24,9% unter Rd ein komplettes Ansprechen oder besser (CR, sCR; p<0,001).
  • 3 Mal häufigeres Erreichen einer MRD-Negativität gegenüber Rd (Sensitivität 10-5; 24,2% vs. 7,3%; p<0,001).
  • Die häufigsten UEs von Grad 3/4 in der Gesamtpopulation waren Neutropenie (D-Rd: 50,0% vs. Rd: 35,3%), Anämie (11,8% vs. 19,7%), Lymphopenie (15,1% vs. 10,7%), Pneumonie (13,7% vs. 7,9%) und Leukopenie (11,0% vs. 4,9%). Die Inzidenz für Infektionen jeden Grades betrug 86,3% (D-Rd) vs. 73,4% (Rd). Der Anteil der Grad 3/4 Infektionen machte 32,1% (D-Rd) vs. 23,3 % (Rd) aus (1).
  • Der Anteil an Patienten, der die Studie aufgrund von unerwünschten Ereignissen vorzeitig beendete, war unter Daratumumab-Rd deutlich niedriger als unter Rd (7,4% vs. 16,2%). Dieses Ergebnis ist konsistent mit den Sicherheitsprofilen der Zulassungsstudien POLLUX und ALCYONE, in letzterer wurden ebenfalls Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom, die für eine ASZT nicht geeignet waren, untersucht (1).

Fazit

Mit der Daratumumab-Kombination D-Rd stünde mit der erwarteten Zulassung in Zukunft neben den bestehenden Zulassungen von Daratumumab bzw. -Kombinationen eine weitere Erstlinientherapie-Option für Myelom-Patienten zur Verfügung, die nicht für eine ASZT geeignet sind.
Aufgrund der positiven Einschätzung des CHMP wird eine Zulassungsentscheidung der Europäischen Kommission später in diesem Jahr erwartet.

# Daratumumab ist in Kombination mit Rd in der EU bislang nicht zur Behandlung nicht-transplantationsgeeigneter Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom zugelassen. #

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Facon T et al. N Engl J Med 2019; 380: 2104-2115.


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die Betroffenen von der Diagnose bis nach der Entlassung...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MM: Zulassungserweiterung des vollhumanen monoklonalen CD38-Antikörpers Daratumumab durch CHMP empfohlen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression