Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. März 2019 Krebsoperationen: Minimalinvasive Verfahren möglich

Gallenblase und Blinddarm entfernen heute die meisten Chirurgen ohne langen Schnitt. Nun zeichnet sich in der Medizin ein weiterer Paradigmenwechsel ab: Immer mehr Studien belegen, dass minimalinvasive Operationen auch bei bösartigen Erkrankungen einerseits zu besseren Ergebnissen führen als offene Eingriffe, was den frühen Verlauf nach der Operation betrifft. Andererseits werden auch keine Nachteile beim Langzeitüberleben beobachtet. „Voraussetzung ist ausreichend Erfahrung mit dieser Technik“, sagte Professor Dr. med. Matthias Anthuber, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) auf der Vorab-Pressekonferenz zum 136. DGCH-Kongress.
Am häufigsten wird Darmkrebs minimalinvasiv operiert. Während die Operation früher eine lange Wunde hinterließ, wird das vom Krebs befallene Darm-Ende heute über 3 oder 4 kleine Hautschnitte mit Spezialinstrumenten entfernt. Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland, jährlich stellen die Ärzte hierzulande bis zu 55.000 neue Diagnosen.
 
Kürzere Erholungsphase

„Eine minimalinvasive Operation ist für den Patienten weniger schmerzhaft, das Risiko von Wundinfektionen, Lungenentzündung und Narbenbrüchen ist geringer“, so Anthuber. Je nach Art des Eingriffs können Patienten das Krankenhaus innerhalb weniger Tage verlassen und schneller ihre normalen Tätigkeiten wieder aufnehmen als Patienten, die sich von einer offenen Operation erholen müssen. „Gerade bei Patienten, für die eine klassische Operation zu belastend wäre, mag die minimalinvasive Operation eine gute Alternative darstellen“, betont Anthuber. Wie ein deutsches Autorenteam in „Nature“ (1) berichtet, findet die minimalinvasive Darmkrebs-Chirurgie in Deutschland allerdings im Vergleich zu europäischen Nachbarländern zu wenig Anwendung.

Senkung der Komplikationsrate 

Neben dem Dickdarm werden Krebsoperationen auch am Enddarm, am Magen, der Leber und an der Speiseröhre minimalinvasiv durchgeführt. Französische Chirurgen konnten im Januar im Fachblatt „New England Journal of Medicine“ (2) zeigen, dass eine teilweise minimalinvasiv durchgeführte Krebsoperation an der Speiseröhre die Zahl der Komplikationen bei diesem äußerst schwierigen Eingriff senkt. „Das Gesamtüberleben und das Überleben ohne Tumorrückfall waren dem offenen Vorgehen nicht unterlegen“, sagt Anthuber.
 
Gleiches gilt für die Entfernung von Lebermetastasen bei Darmkrebs. Weniger Komplikationen, kürzere Klinikaufenthalte und eine geringere Sterblichkeit bei Patienten, die sich dem minimalinvasiven Verfahren unterzogen – bei genauso vollständiger Tumorentfernung wie beim offen chirurgischen Vorgehen. So lautet das Fazit einer italienischen Forschergruppe, die kürzlich in „JAMA Surgery“ (3) publizierte. „Wir rechnen in der Zukunft mit einem Anstieg der minimalinvasiven OP-Techniken bei Lebermetastasen um bis zu 20%“, prognostiziert Anthuber.

Fortbildung zu minimalinvasiver Technik 

Dabei entscheiden technische Expertise und die Erfahrung des Chirurgen über den Operationserfolg. „Die Grundlagen der minimalinvasiven Krebsoperationen weichen dabei nicht vom Vorgehen bei einer offenen Operation ab“, sagt Anthuber. „Die Tumoren müssen als Ganzes und das dazu gehörende Lymphabstromgebiet vollständig entfernt werden. Es darf kein Abweichen von chirurgischen Standards geben.“
 
Um diese minimalinvasiven Techniken fachkompetent und risikoarm anbieten zu können, sollte jeder Chirurg sich durch entsprechende Trainingskurse und Hospitationen in ausgewiesenen Kliniken die notwendige Expertise aneignen. Kliniken, die diese Kompetenzen besitzen, sind in aller Regel bei der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) als Zentren für minimalinvasive Eingriffe zertifiziert.

 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

Literatur:

(1)   https://www.nature.com/articles/s41598-018-33510-y.
(2)   https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1805101.
(3)   https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30027220.


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebsoperationen: Minimalinvasive Verfahren möglich "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren