Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. Oktober 2019 „Kein Zusatznutzen“ trotz lebensverlängernder Wirkung – Dieser G-BA-Beschluss wird Krebspatienten nicht gerecht

Dacomitinib (Vizimpro®) kann die Überlebenszeit von Patienten mit einer bestimmten Form von unheilbarem Lungenkrebs um mehr als 7 Monate verlängern (1). Das Medikament ermöglicht Krebspatienten mit einer ungünstigen Prognose im Median fast 3 Jahre Lebenszeit (1). Darin jedoch erkennt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) keinen Zusatznutzen für Patienten (2). Dieser Beschluss kann nicht im Sinne der Krebspatienten in Deutschland sein.
 
AMNOG-Verfahren zu Dacomitinib* beim EGFR+ NSCLC
 

Der G-BA hat heute beschlossen, dass Lungenkrebspatienten keinen Zusatznutzen von Dacomitinib hätten, obwohl das Medikament die Überlebenszeit gegenüber der Vergleichstherapie signifikant um mehr als 7 Monate auf fast 3 Jahre Gesamtüberleben zu verlängern vermochte (1).
 
Der G-BA ist das höchste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen. Ihm obliegt die Bewertung neuer Arzneimittel, so hat es im Jahr 2011 der Gesetzgeber im Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) festgelegt. Bei unheilbaren Krebserkrankungen legte der G-BA in der Beurteilung neuer Therapien bislang ein besonderes Gewicht darauf, ob für diese eine Verlängerung der Lebenszeit nachgewiesen werden kann. Dies, obwohl bei vielen Krebsformen der Nachweis einer lebensverlängernden Wirkung eines einzelnen Medikaments schwer darstellbar ist. Ein Studienendpunkt, der bereits zu einem frühen Zeitpunkt präzise Aussagen zur Wirksamkeit zulässt, ist das progressionsfreie Überleben (PFS). Entgegen der Meinung medizinischer Fachgesellschaften, der Ärzteschaft, vieler Patientenvertreter wie auch der Zulassungsbehörden FDA und EMA werden Ergebnisse zum PFS im deutschen AMNOG-Prozess jedoch pauschal und kategorisch nicht berücksichtigt.
 
Mit seinem aktuellen Beschluss stellt der G-BA nun auch den Wert einer in klinischen Studien nachgewiesenen signifikanten und klinisch relevanten Lebenszeitverlängerung von mehr als sieben Monaten für Krebspatienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs infrage. Patienten in Deutschland verdienen hingegen ein Gesundheitssystem, das dem medizinischen Fortschritt offen gegenübersteht. Zugleich brauchen forschende pharmazeutische Unternehmen ein Mindestmaß an Verlässlichkeit und Planbarkeit, um weiter in klinische Studien in Deutschland zu investieren, durch die wiederum Patienten hierzulande früh Zugang zu neuen Therapieansätzen erhalten. In seiner aktuellen Form wird der AMNOG-Prozess den Bedürfnissen von Krebspatienten in Deutschland und der G-BA seiner Verantwortung nicht gerecht.
 
* Dacomitinib ist indiziert als Monotherapie für die Erstlinienbehandlung erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (non-small cell lung cancer, NSCLC) mit aktivierenden EGFR-Mutationen (epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor, epidermal growth factor receptor, EGFR).

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Dacomitinib ist indiziert als Monotherapie für die Erstlinienbehandlung erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (non-small cell lung cancer, NSCLC) mit aktivierenden EGFR-Mutationen (epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor, epidermal growth factor receptor, EGFR).
(2) https://www.g-ba.de/bewertungsverfahren/nutzenbewertung/460/


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Kein Zusatznutzen“ trotz lebensverlängernder Wirkung – Dieser G-BA-Beschluss wird Krebspatienten nicht gerecht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden