Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Oktober 2019 Karriere: Plattform unterstützt weibliche Onkologen

Bereits seit über einem Jahr unterstützt Takeda Oncology mit der Initiative FidO (Frauen in der Onkologie) Onkologinnen bei der Verwirklichung ihrer individuellen beruflichen Ziele. Auf einer Karriereplattform werden spezielle Angebote, Impulse und Informationen rund um das Thema Karriere in der Onkologie bereitgestellt. Mit einem neu veröffentlichten Online-Tool bietet Takeda Oncology Frauen nun zudem die Möglichkeit, durch die Beantwortung gezielter Fragen zu erfahren, welcher Karrieretyp sie sind. Dabei erhalten die Nutzerinnen nicht nur wertvolle Einsichten in ihre eigene Persönlichkeit, sondern auch weiterführende Informationen, Tipps und Tricks, die auf ihren individuellen Karrieretyp zugeschnitten sind und sie bei ihrer beruflichen Weiterentwicklung unterstützen.
Anzeige:
Ärztinnen – und vor allem Onkologinnen – haben, trotz hoher Qualifikation und Zuwachsraten bei Studienabschlüssen und Promotionen, Schwierigkeiten in Führungspositionen aufzusteigen. In der Inneren Medizin (inkl. Onkologie) liegt der Frauenanteil in Führungspositionen (Direktorate, Lehrstühle, unabhängige Abteilungsleiterinnen) bei ca. 3% (1). Um Onkologinnen noch tatkräftiger bei ihrer Karriereentwicklung in der Onkologie zu unterstützen und maßgeschneiderte Informationen bieten zu können, hat Takeda Oncology nun das Karriere-Tool auf www.fido.jetzt integriert.
 
Individuelle Definitionen von Erfolg

Erfolg in der Karriere lässt sich nicht verallgemeinern und kann unterschiedlich aussehen. Einige Berufstätige streben nach einem möglichst schnellen Aufstieg in eine leitende Position, während andere eine ausgeglichene Work-Life-Balance als Ziel formulieren. Um die eigene Karriere aktiv gestalten zu können, ist es wichtig, sich des eigenen Karrieretyps und der individuellen Prioritäten bewusst zu werden. Nur so kann ein persönlicher Karriereplan gestaltet und verfolgt werden. Genau hierbei unterstützt das neue Karriere-Tool von FidO: Durch die Beantwortung von zehn gezielten Fragen können Onkologinnen in einem Test ermitteln, welchem Karrieretyp sie entsprechen. Dabei wird unter anderem nach der bisherigen beruflichen Entwicklung, der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und dem Wunsch nach Abwechslung und Veränderung gefragt.

Maßgeschneiderte Unterstützung für unterschiedliche Persönlichkeiten

Je nach Ergebnis des Tests, werden die Nutzerinnen anschließend auf zu ihrem individuellen Karrieretyp passende Beiträge innerhalb von www.fido.jetzt verwiesen. So erhalten sie beispielsweise praktische Tipps und Informationen zu den Themen Körpersprache oder der Bedeutung von Mentoring in der beruflichen Entwicklung. Denn eine Kämpfernatur, die beispielweise möglichst schnell in eine Führungsposition aufsteigen möchte, hat andere Ziele und Bedürfnisse hinsichtlich der Karriereplanung als beispielsweise jemand, der eine gute Work-Life-Balance priorisiert.

Aktive Karrieregestaltung

Abseits der beruflichen Rahmenbedingungen, wie Flexibilität der Arbeitszeiten und dem Angebot an Kinderbetreuung, liegt es an jeder Einzelnen, ihre Karriere selbst in die Hand zu nehmen und aktiv zu gestalten, so die FidO-Schirmherrin Prof. Dr. Monika Engelhardt, Freiburg. „Das Karriere-Tool von FidO stellt eine Orientierungshilfe auf dem individuellen Karriereweg dar. Zudem gibt es Anstöße, sich über die persönlichen Ziele Gedanken zu machen – denn der eigene Karriereweg muss zu einem selbst passen.“

Information und Impulse an einem Ort

Die Karriereplattform www.fido.jetzt vereint darüber hinaus Service, Information und Impulse zur aktiven Gestaltung der eigenen Karriere. Neben Blog-Beiträgen zu Karrierethemen und Interviews mit Experten/innen finden sich auf der Seite zentral zusammengetragen Fort- und Weiterbildungsangebote zum Thema Karriere sowie eine Aufbereitung der aktuellen Situation von Onkologinnen in Deutschland. Auf dem DGHO im vergangenen Jahr fand zudem die erste Veranstaltung von FidO statt. Im Rahmen einer Präsentation mit anschließender Diskussionsrunde wurde eine Plattform für Austausch und Entwicklung geboten.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) https://www.aerztinnenbund.de/downloads/4/WoT.pdf


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Karriere: Plattform unterstützt weibliche Onkologen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression