Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Juni 2019 KEYNOTE-048: Finale Analyse zu Mono- und Kombinationstherapie mit Pembrolizumab

Auf der Jahrestagung 2019 der American Society of Clinical Oncology (ASCO) wurde die finale Analyse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie KEYNOTE-048 präsentiert. In dieser Studie wurde der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit einer Chemotherapie zur Erstlinienbehandlung des rezidivierenden oder metastasierenden Plattenepithelkarzinoms der Kopf-Hals-Region (HNSCC) untersucht. Erstmals werden Daten dieser Studie zum Gesamtüberleben (OS) unter Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie in Abhängigkeit von der PD-L1-Expression der Tumoren sowie aus dem Pembrolizumab-Monotherapiearm im Gesamtkollektiv und unabhängig vom PD-L1-Status des Tumors veröffentlicht.
Anzeige:
Fachinformation
Überlegenes OS in der Interimsanalyse

Die Interimsanalyse dieser Studie wurde bereits 2018 auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) präsentiert. Diese zeigte ein überlegenes OS unter Pembrolizumab (KEYTRUDA®)in Kombination mit Chemotherapie im Gesamtkollektiv sowie unter Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten, deren Tumoren PD-L1 mit einem kombinierten positiven Score (CPS) ≥ 20 und ≥1 exprimieren im Vergleich zu Patienten unter der aktuellen Standardtherapie (EXTREME-Schema).

Reduktion des Sterberisikos

Die aktuell präsentierten Daten der finalen Analyse zeigten, dass das Sterberisiko durch Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie (Carboplatin oder Cisplatin plus 5-Fluorouracil (5-FU)) bei Patienten, deren Tumoren PD-L1 mit einem CPS ≥ 20 exprimieren, um 40% reduziert werden konnte. Das Gesamtüberleben war unter der Pembrolizumab-Kombinationstherapie (Pembrolizumab + Chemotherapie) mit 14,7 Monaten (95%-KI: 10,3-19,3) signifikant länger als unter dem EXTREME-Schema (Cetuximab mit Carboplatin oder Cisplatin + 5-FU) mit 11,0 Monaten (95%-KI: 9,2-13,0) (HR=0,60; 95%-KI: 0,45-0,82 p=0,0004). Für den dualen primären Endpunkt, das progressionsfreie Überleben (PFS), wurde unter der Pembrolizumab-Kombinationstherapie für die Patientenpopulation mit CPS ≥ 20 im Vergleich zum EXTREME-Schema keine statistische Signifikanz erreicht (HR=0,73; 95%-KI: 0,55-0,97; p=0,0162).

OS signifikant länger

Neue Ergebnisse für die Population mit CPS ≥ 1 zeigten, dass das Sterberisiko um 35% reduziert wurde, wenn die Patienten Pembrolizumab in Kombination mit einer Chemotherapie erhielten. Das OS war für diese Patienten signifikant länger (13,6 Monate (95%-KI: 10,7-15,5)) als unter dem EXTREME-Schema (10,4 Monate (95%‑KI: 9,1-11,7)) (HR=0,65; 95%‑KI: 0,53-0,80); p < 0,0001). Entsprechend der sequenziellen Teststrategie wurde in dieser Population nicht auf Überlegenheit bezüglich PFS getestet (HR=0,82; 95%‑KI: 0,67-1,00)).

Keine Unterschiede hinsichtlich des PFS

Die Daten zum OS unter der Pembrolizumab-Monotherapie im Gesamtkollektiv entsprachen denen der bereits vorgestellten Interimsanalyse, in der die Nichtunterlegenheit gezeigt wurde (HR=0,83; 95%-KI: 0,70-0,99); p=0,0199). Hier betrug das mediane OS für Patienten unter der Pembrolizumab-Monotherapie im Gesamtkollektiv 11,5 Monate (95%-KI: 10,3-13,4), verglichen mit 10,7 Monaten (95%-KI: 9,3-11,7) unter dem EXTREME-Schema. Hinsichtlich des PFS gab es keinen Unterschied zwischen der Pembrolizumab-Monotherapie und dem EXTREME-Schema (HR=1,34; 95%-KI: 1,13-1,59)).

FDA-Prüfung im beschleunigten Verfahren

Wie bereits gemeldet, prüft die US-Zulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA) den neuen ergänzenden Zulassungsantrag für Pembrolizumab als Monotherapie oder in Kombination mit Platin und einer 5-FU-Chemotherapie zur Erstlinienbehandlung von Patienten mit rezidivierendem oder metastasierendem HNSCC im beschleunigten Verfahren. Dies beruht auch auf den Daten der zweiten Interimsanalyse der KEYNOTE-048-Studie.

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KEYNOTE-048: Finale Analyse zu Mono- und Kombinationstherapie mit Pembrolizumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression