Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. März 2019 ITP: Eltrombopag verändert den Behandlungsalltag

Im Rahmen des 2. Science Channels beleuchteten Experten die aktuelle Datenlage zur chronischen Immunthrombozytopenie (ITP). Die Zulassung des Trombopoetin-Rezeptor-Agonisten (TPO-RA) Eltrombopag in früheren Therapielinien, unabhängig vom Splenektomiestatus, ist ein großer Fortschritt für die Patienten und macht die Splenektomie zu einer Ausnahmeindikation, erklärte Prof. Dr. Axel Matzdorff, Schwedt/Oder.
Anzeige:
Die auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) 2018 in Wien vorgestellte RISA-Studie mit Patienten mit chronischer ITP zeigte, dass Eltrombopag bei klarem Sicherheitsprofil sehr gute Ergebnisse im Alltag erzielt (1), erläuterte PD. Dr. Oliver Meyer, Berlin. „Wir konnten zeigen, dass die Thrombozytenzahl von im Mittel anfangs 32.000/nl, nach einem Monat stabil auf über 80.000/nl ansteigt, bei gleichzeitiger Abnahme der Blutungsneigung, so Meyer. Auch die Lebensqualität der Patienten verbesserte sich deutlich. Damit bestätigt die RISA-Studie die Daten der EXTEND-Studie (2). „Wir haben mit der Zulassung von TPO-RA in früheren Behandlungslinien in den letzten Jahren eine Veränderung der Behandlungsrealität im Bereich der ITP wahrgenommen“, konstatierte Prof. Dr. Uwe Platzbecker, Leipzig.

Absetzen von Eltrombopag

In einer richtungsweisenden Studie zum Absetzen von Eltrombopag konnte nach einem medianen Follow-up von 9 Monaten bei 53% der auswertbaren Patienten ein dauerhaftes Ansprechen beobachtet werden (3). Eine stabile Thrombozytenzahl von über 100.000 kann ein Marker für das Unterbrechen einer Eltrombopag-Therapie sein, erklärte Platzbecker. Ein Absetzten von TPO-RA empfiehlt sich allerdings nur bei gutem Therapieansprechen, das definiert ist durch einen normalen Thrombozytenwert, das heißt einer Thrombozytenzahl von deutlich über 100.000 im peripheren Blut. Außerdem sollte ein dauerhaftes Ansprechen von mindestens 6, idealerweise 12 Monaten, ohne jegliche Blutungskomplikationen und Medikation vorliegen, so Platzbecker weiter.

Die Jahre haben gezeigt, dass es sich bei TBO-RA um sehr wirksame und sichere Medikamente handelt, die gute Ansprechraten erzielen, fasste Matzdorff zusammen. Zudem spielt in der Behandlung der Patientenwusch, die Sicht auf die eigene Erkrankung, eine immer größere Rolle im Behandlungsalltag und wird in den Leitlinien zunehmend berücksichtigt.

MA

Quelle: „Entscheidende Neuerungen aus der aktualisierten ITP-Leitlinie der DGHO und Real-World-Daten zu Revolade® im Novartis Science Channel“, 2. Novartis Science Channel Februar 2019

Literatur:

(1) Meyer O et al. Safety and efficacy of the thrombopoietin receptor agonist Eltrombopag in patients with chronic Immune Thrombocytopenia (cITP) in routine healthcare results of the 1st interim analysis of the non-interventional study RISA; Poster DGHO-Kongress 2018, Wien.
(2) Wong RSM, et al. Safety and efficacy of long-term treatment of chronic/persistent ITP with eltrombopag: final results of the EXTEND study. Blood 2017; 130 (23) :2527-36.
(3) Gonzáles-López TJ et al. Successful discontinuation of eltrombopag after complete remission in patients with primary immune thrombocytopenia; Am J Hematol. 2015; 90 (3): E40-3.


Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ITP: Eltrombopag verändert den Behandlungsalltag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren