Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. Mai 2020 Harnblasenkarzinom: Thromboembolierisiko nach Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren

Die meisten Patienten mit Harnblasenkarzinomen erhalten eine Immuntherapie, was jedoch möglicherweise mit einem erhöhten Thromboembolie (TE)-Risiko einhergeht. Nun gibt es eine erste Analyse zur Inzidenz venöser (VTE) und arterieller (ATE) Thromboembolien bei Patienten mit Blasenkrebs, die mit Checkpoint-Inhibitoren (CI) behandelt werden.
274 Patienten (72% Männer, Durchschnittsalter 73,3 Jahre) mit Blasenkrebs, die von Januar 2015 bis Dezember 2019 an der Cleveland Clinic mit CI behandelt wurden, wurden in die Analyse einbezogen. Es wurden die TE-Ereignisse erfasst und die Gesamtüberlebenszeit (OS) sowie der Einfluss der VTE auf die OS bewertet. Zu Beginn der Behandlung mit CI (40% Atezolizumab, 3% Nivolumab, 57% Pembrolizumab) erhielten 24% der Patienten Thrombozytenaggregationshemmer und 15% Antikoagulanzien.

VTE und ATE

VTE traten bei 14% auf (8% tiefe Venenthrombose (TVT), 4% Lungenembolie, 2% beides), ATE bei 2%. 92% der VTE und alle ATE traten innerhalb von 6 Monaten nach CI-Einleitung auf. Die Inzidenz der TE betrug 10,9% (95%-KI: 6,6-15,1%) nach 6 Monaten und 19,8% (95%-KI: 13,3-26,4%) nach 12 Monaten. 82% der VTE (median 6 Tage) und alle ATE (median 5 Tage) hatten einen Klinikaufenthalt zur Folge. Die multivariate Analyse zeigte, dass TE (HR: 2,296; 95%-KI: 1,451-3,632; p=0,0004), Bajorin-Score 1 (HR:1,490; 95%-KI: 1,036-2,142; p=0,0315) und Bajorin-Score 2 (HR: 3,50; 95%-KI: 2,14-5,74; p<0,0001) unabhängig voneinander mit einem schlechteren OS assoziiert waren.

Höheres TE-Risiko

Der Einsatz von CI bei Harnblasenkarzinom ist mit einem hohen TE-Risiko verbunden, und TE sind wiederum mit einer schlechteren Überlebensrate assoziiert. In weiteren Untersuchungen müssen die Risikofaktoren für CI-assoziierte TE analysiert und der Nutzen einer Thromboseprophylaxe aufgezeigt werden.

 

(übers. von ah)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Yeong- Fung Sheng I et al. Thromboembolism (TE) in patients (pts) with bladder cancer treated with checkpoint inhibitors (CPIs). ASCO20 Virtual, 29.-31.05.2020, Abstract 191152


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Harnblasenkarzinom: Thromboembolierisiko nach Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib
  • CML: Initialer Abfall an BRC-ABL1-Transkripten sagt Wahrscheinlichkeit für späteres Erreichen einer TFR voraus
  • Management der ITP: Lebensqualität der Patienten im Fokus

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden