Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

02. Juni 2020 HCC: Neue Behandlungsoptionen durch Immuntherapie

Trotz aktueller Behandlungsstrategien überleben weniger als 50% der Patienten mit fortgeschrittenem hepatozellulären Karzinom (HCC) mehr als ein Jahr nach Diagnosestellung, sodass das HCC eine der häufigsten Krebstodesursachen in Deutschland ist (1). Neue Therapiemöglichkeiten mit Immuncheckpoint-Inhibitoren werden derzeit in der systemischen First-Line-Therapie des nicht-resezierbaren HCCs geprüft (2). Weitere aktuelle Ergebnisse zur IMbrave150-Studie wurden auf der virtuellen ASCO-Jahrestagung vorgestellt und unterstreichen die Wirksamkeit und Sicherheit von Atezolizumab (Tecentriq®) und Bevacizumab (Avastin®) beim HCC. Patienten können mit der Kombination eine vollständige Remission (CR) erreichen, unabhängig von schlechten prognostischen Faktoren oder der Ätiologie (3). 
Anzeige:
Bereits frühere Auswertungen der IMbrave150-Studie zeigten signifikante Vorteile im Gesamtüberleben (OS) bei besserer Verträglichkeit vs. Sorafenib, dem aktuellen Therapiestandard (4). Eine Netzwerk-Metaanalyse deutet zudem auf einen größeren Überlebensvorteil und ein längeres progressionsfreies Überleben (PFS) im indirekten Vergleich zu anderen systemischen Therapien hin, die sich derzeit in klinischer Prüfung befinden (5).
Eine aktuelle retrospektive, indirekte Netzwerk-Metaanalyse (NMA) deutet auf einen großen klinischen Nutzen der First-Line-Kombination aus Atezolizumab und Bevacizumab beim HCC hin (5). Für die NMA wurden nach einer systematischen Literaturrecherche drei First-Line-Therapiestudien (IMbrave150, REFLECT und CheckMate-459) zu lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HCC identifiziert, deren Patienten ausreichende Ähnlichkeit bezüglich der Hazard Ratios (HR) für OS und PFS aufwiesen. Innerhalb der 3 Studien erfolgte ein direkter Head-to-head-Vergleich von Atezolizumab und Bevacizumab, Lenvatinib oder Nivolumab jeweils vs. Sorafenib, dem bisherigen Behandlungsstandard. Für die NMA wurden die 3 Therapiemöglichkeiten indirekt miteinander verglichen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Überlebensvorteil der Kombinationstherapie aus Atezolizumab und Bevacizumab größer war, lag vs. Lenvatinib bei 93,7% und vs. Nivolumab bei 90,3%. Auch das PFS war mit Atezolizumab und Bevacizumab gegenüber Lenvatinib mit einer Wahrscheinlichkeit von 61,5% verlängert und gegenüber Nivolumab mit einer Wahrscheinlichkeit von 85,5 % (5).

Patienten können vollständige Remission erreichen

Die Analyse sekundärer Endpunkte der Phase-III-Studie IMbrave150 zeigte, dass HCC-Patienten mit Atezolizumab und Bevacizumab unabhängig von schlechten prognostischen Faktoren oder der Ätiologie eine vollständige Remission (CR) erreichen können: 18 von 336 Patienten erzielten unter der Kombinationstherapie die Prüfarzt-beurteilte CR (nach RECIST1.1) vs. 0 von 165 Patienten unter Sorafenib (3). Zuvor vorgestellte Daten zeigten, dass Patienten über einen längeren Zeitraum von einer besseren Lebensqualität berichteten, wenn sie die Kombinationstherapie erhielten (6). Die Kombination aus Atezolizumab und Bevacizumab gilt als zukunftsweisende Therapieoption für Patienten mit inoperablem HCC in der First-Line (3).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/krebs_in_deutschland_inhalt.html
(2) Jácome AA et al., J Clin Oncol 2020; 38 (Suppl. Abstract e16631)
(3) Finn RS et al., J Clin Oncol 2020; 38 (Suppl. Abstract 4596)
(4) Cheng AL et al., Annals of Oncology 2019; 30 (Suppl. 9; Abstract LBA3)
(5) Vogel A et al., J Clin Oncol 2020; 38 (Suppl. Abstract 4585)
(6) Galle PR et al., J Clin Oncol 2020; 38 (Suppl. Abstract 476)


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©deagreez - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCC: Neue Behandlungsoptionen durch Immuntherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden