Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. März 2020 Frauen in der Onkologie

Selbstbestimmt und selbstgesteckt: Unter diesem Motto hatte die Initiative Frauen in der Onkologie (FidO) am 20. Februar zum Symposium auf dem Deutschen Krebskongress (DKK) in Berlin eingeladen. Takeda Oncology hat es sich mit FidO zur Aufgabe gemacht, Frauen in der Onkologie bei der Verwirklichung ihrer individuellen Karriereziele zu unterstützen. Im Zentrum der Diskussion auf dem DKK standen 3 individuelle Karrierewege der Referentinnen Prof. Dr. Marie von Lilienfeld-Toal, Jena, Doreen Sallmann, Masserberger Klinik, und Dr. med. Sylvia Gütz, Leipzig. In der anschließenden Podiumsdiskussion mit der Schirmherrin von FidO, Prof. Dr. Monika Engelhardt, Freiburg, wurde auch über die Bedeutung von Themen wie Netzwerken und einer konsequenten Karriereplanung gesprochen.
Mutig sein

FidO Schirmherrin Engelhardt führte durch das Symposium und gab wertvolle Impulse für eine aktive Karrieregestaltung. So rief sie Frauen dazu auf, mutig zu sein und sich nicht von möglichen Versagensängsten zurückhalten zu lassen. „Wir müssen oft Hürden nehmen und Umwege gehen – das stimmt. Wege, und eben auch Karrierewege, verlaufen selten geradlinig. Das sollte aber niemanden davon abhalten, weiter seine Ziele zu verfolgen“, so Engelhardt. Gütz machte ebenso deutlich, dass Frauen in den Chefetagen unterrepräsentiert seien. Um in eine solche Position zu gelangen, sei es unter anderem wichtig, sich auf seine Stärken zu fokussieren und gleichzeitig auch immer ein positives Beispiel für jüngere Kolleginnen zu sein.

Die eigenen Ziele im Blick behalten

Dass Erfolg im Beruf und der Weg dorthin ganz unterschiedlich aussehen kann, beweisen die Referentinnen mit ihren sehr individuellen Geschichten. So zeigt beispielsweise der Karriereweg von Sallmann, dass man es auch ohne Doktortitel in eine Chefärztinnenposition schaffen kann. Wichtig war es dabei für Sallmann, immer wieder den Mut zu haben, über den Tellerrand hinaus zu blicken, denn Karriereentwicklung kann auch den Wechsel des Arbeitgebers bedeuten. Wenn man sein Ziel im Blick behält und sich nicht von Rückschlägen und Zweiflern aufhalten lässt, dann kann man dieses erreichen, beweist auch Lilienfeld-Toal. Wichtig sei es, so betont sie, die eigene Energie und Zeit sinnvoll und zielgerichtet einzusetzen.

Informationen und Unterstützung finden

Ärztinnen – und vor allem Onkologinnen – haben, trotz hoher Qualifikation und Zuwachsraten bei Studienabschlüssen und Promotionen, Schwierigkeiten in Führungspositionen aufzusteigen. In der Inneren Medizin (inkl. Onkologie) liegt der Frauenanteil in Führungspositionen (Direktorate, Lehrstühle, unabhängige Abteilungsleiterinnen) bei ca. 3% (1). Um Onkologinnen bei ihrer Karriereentwicklung zu unterstützen, hat Takeda Deutschland die Initiative FidO ins Leben gerufen. Die Karriereplattform www.fido.jetzt vereint Service, Information und Impulse zur aktiven Gestaltung der eigenen Karriere. Neben Blog-Beiträgen zu Karrierethemen und Interviews mit Experten/innen finden sich auf der Seite zentral gebündelt Fort- und Weiterbildungsangebote zum Thema Karriere sowie eine Aufbereitung der aktuellen Situation von Onkologinnen in Deutschland.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) https://www.aerztinnenbund.de/downloads/4/WoT.pdf


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
©Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frauen in der Onkologie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden