Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. Februar 2019 Firstline-Therapie des multiplen Myeloms: Hinzunahme von Daratumumab zu der bislang empfohlenen Zweier-Kombination aus Bortezomib und Dexamethason

Für den Anti-CD38-Antikörper Daratumumab (Darzalex®) wurden auf dem diesjährigen ASH neue Daten präsentiert: Demnach konnte bei Patienten mit neu-diagnostiziertem multiplen Myelom (MM), die für eine Transplantation nicht infrage kamen, die Hinzunahme von Daratumumab zu der bislang empfohlenen Zweier-Kombination aus Bortezomib und Dexamethason das Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung um 44% reduzieren.
Anzeige:
In die MAIA-Studie waren insgesamt 737 Patienten mit neu-diagnostiziertem MM eingeschlossen, für die eine Stammzelltransplantation nicht infrage kam. Je die Hälfte der Patienten wurde mit der Kombination Daratumumab-Revlimid (bzw. Bortezomib)-Dexamethason (D-Rd) bzw. nur mit Revlimid-Dexamethason (Rd) behandelt. Wie Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt aus Heidelberg heraushob, war der Anteil der Teilnehmer, die 75 Jahre oder älter waren, mit 44% vergleichsweise hoch. Sie hat man bislang mit einer Zweier-Kombination behandelt, „weil man skeptisch war, ob eine Therapie mit einer Triple-Kombination überhaupt realistisch ist.“

Die Ergebnisse: Nach 30 Monaten waren 71% der Patienten in der Daratumumab-Gruppe im Vergleich zu 56% in der Kontrollgruppe progressionsfrei; das entspricht einer Reduktion des Risikos für Progredienz oder Tod um 44%. „Das ist ein Ergebnis, das wegweisend ist in der Erstlinientherapie von Patienten mit höherem Lebensalter“, so Goldschmidt. Eine Subgruppen-Analyse zeigte, dass die Triple-Kombination das progressionsfreie Überleben in fast allen Patientengruppen verlängerte, auch bei den über 75-Jährigen. Die Gesamtansprechrate, der Anteil der Patienten mit einer kompletten Remission sowie mit einer sehr guten partiellen Remission waren unter der Dreier- höher als unter der Zweierkombination. Die MRD-Negativitätsrate (Sensitivität: 10-5) lag mit 24% unter D-Rd mehr als 3x so hoch wie unter Rd (7%). Das Risiko für Progression oder Tod war bei Patienten mit MRD-Negativität geringer. Schließlich zeichnet sich auch beim Gesamtüberleben (OS) ein Vorteil für die Kombination mit dem Antikörper ab, das mediane OS war aber nach 42 Monaten noch in keiner der beiden Gruppen erreicht. Laut Goldschmidt zeigte die MAIA-Studie in beiden Armen eine ähnliche Toxizität. „In dem Daratumumab-Arm traten mehr Infektionen auf, aber sie waren beherrschbar.“
 
Dr. rer. nat. Anne Benckendorff
 


 


 

Quelle: Pipeline-Presseworkshop „Aktuelles vom ASH zu neuen und bekannten Wirkstoffen von Janssen in der Onkologie“, 22. Januar 2019 in Frankfurt am Main; Veranstalter: Janssen


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Firstline-Therapie des multiplen Myeloms: Hinzunahme von Daratumumab zu der bislang empfohlenen Zweier-Kombination aus Bortezomib und Dexamethason "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren