Donnerstag, 16. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

18. Juli 2019 Fall-Kontroll-Studie: Zusammenhang zwischen Ovarialkarzinomrisiko und zervikovaginalem Mikrobiom

Das Risiko für eine Frau, ein Ovarialkarzinom zu entwickeln, wird von verschiedenen Faktoren wie dem Alter, familiärer Vorbelastung, Entzündungen etc. beeinflusst. Inwieweit es auch einen Zusammenhang zwischen dem Mikrobiom in Zervix/Vagina und dem Entstehungsrisiko gibt, wurde nun in einer Fall-Kontroll-Studie untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass es bei Ovarialkarzinom-Patientinnen tatsächlich Auffälligkeiten in der Bakterienzusammensetzung ihres Mikrobioms gegenüber gesunden Kontrollpersonen gibt.
Für die Fall-Kontroll-Studie wurden Frauen im Alter von 18-87 Jahren in 2 Sets untersucht, zum einen das Ovarialkarzinom-Set (Frauen mit epithelialem Ovarialkarzinom: n=176, gesunde Kontrollen=115, gutartige gynäkologische Veränderungen: n=69), zum anderen das BRCA-Set (BRCA1-Mutation: n=109, gesunde Kontrollen, d.h. BRCA1/2-Wildtyp: n=97, gutartige gynäkologische Veränderungen ohne BRCAness: n=14).

Es wurden Kohorten gebildet nach Alter (< oder > 50 Jahre). Zervikovaginale Proben wurden einer 16S rRNA Gene-Sequenzierung unterzogen und das Verhältnis der für einen schützenden niedrigen pH-Wert verantwortlichen Laktobakterien-Spezies (Lactobacillus crispatus, Lactobacillus iners, Lactobacillus gasseri, and Lactobacillus jensenii) bestimmt.
 
Die Proben wurden als „community type L” (mind. 50% der vorherrschenden Bakterien sind Laktobazillen) und „community type O” (Laktobazillen machen weniger als 50% aus) sortiert.
 
Ergebnisse des Ovarialkarzinom-Sets:
Frauen ≥ 50 Jahre hatten eine höhere Prävalenz des community type O (61% der Ovarialkarzinom-Fälle gegenüber 59% der gesunden Kontrollen) als dies bei Frauen < 50 Jahre der Fall war (53% vs. 29%).
Frauen mit Ovarialkarzinom < 50 Jahre wiesen signifikant häufiger community type O auf als die Kontrollen (p=0,020).
 
Ergebnisse des BRCA-Sets:
Frauen mit BRCA1-Mutation < 50 Jahre hatten ebenfalls häufiger als die Kontrollen community type O (p=0,012). Das Risiko stieg, wenn ein Familienmitglied ersten Grades von einer Krebserkrankung betroffen war (OR: 5,26; 95%-KI: 1,83-15,30; p=0,0022)
 
Menschliches Mikrobiom –  ein vielversprechendes Target für Prävention und Therapie

In beiden Sets wurde deutlich, je jünger die Teilnehmer, desto stärker der Zusammenhang zwischen community type O-Mikrobiom und Ovarialkarzinom oder BRCA1-Mutation. Das Vorliegen eines Ovarialkarzinoms oder beeinflussender Faktoren wie höheres Alter und BRCA1-Keimbahnmutation waren signifikant mit einem Mikrobiom in Zervix und Vagina vergesellschaftet, das einen geringeren Anteil an Laktobazillen aufweist. Ob sich das Mikrobiom mittels vaginaler Suppositorien mit lebenden Bakterien verändern und ob sich dadurch positive Effekte erzielen ließen, müssen weitere Studien untersuchen.

(übers. v. ab)

Quelle: Lancet Oncology

Literatur:

Nuno R Nené et al. Association between the cervicovaginal microbiome, BRCA1 mutation status, and risk of ovarian cancer: a case-control study
Lancet Oncol Published:July 09, 2019


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fall-Kontroll-Studie: Zusammenhang zwischen Ovarialkarzinomrisiko und zervikovaginalem Mikrobiom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden