Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

18. Juli 2019 Fall-Kontroll-Studie: Zusammenhang zwischen Ovarialkarzinomrisiko und zervikovaginalem Mikrobiom

Das Risiko für eine Frau, ein Ovarialkarzinom zu entwickeln, wird von verschiedenen Faktoren wie dem Alter, familiärer Vorbelastung, Entzündungen etc. beeinflusst. Inwieweit es auch einen Zusammenhang zwischen dem Mikrobiom in Zervix/Vagina und dem Entstehungsrisiko gibt, wurde nun in einer Fall-Kontroll-Studie untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass es bei Ovarialkarzinom-Patientinnen tatsächlich Auffälligkeiten in der Bakterienzusammensetzung ihres Mikrobioms gegenüber gesunden Kontrollpersonen gibt.
Anzeige:
Fachinformation
Für die Fall-Kontroll-Studie wurden Frauen im Alter von 18-87 Jahren in 2 Sets untersucht, zum einen das Ovarialkarzinom-Set (Frauen mit epithelialem Ovarialkarzinom: n=176, gesunde Kontrollen=115, gutartige gynäkologische Veränderungen: n=69), zum anderen das BRCA-Set (BRCA1-Mutation: n=109, gesunde Kontrollen, d.h. BRCA1/2-Wildtyp: n=97, gutartige gynäkologische Veränderungen ohne BRCAness: n=14).

Es wurden Kohorten gebildet nach Alter (< oder > 50 Jahre). Zervikovaginale Proben wurden einer 16S rRNA Gene-Sequenzierung unterzogen und das Verhältnis der für einen schützenden niedrigen pH-Wert verantwortlichen Laktobakterien-Spezies (Lactobacillus crispatus, Lactobacillus iners, Lactobacillus gasseri, and Lactobacillus jensenii) bestimmt.
 
Die Proben wurden als „community type L” (mind. 50% der vorherrschenden Bakterien sind Laktobazillen) und „community type O” (Laktobazillen machen weniger als 50% aus) sortiert.
 
Ergebnisse des Ovarialkarzinom-Sets:
Frauen ≥ 50 Jahre hatten eine höhere Prävalenz des community type O (61% der Ovarialkarzinom-Fälle gegenüber 59% der gesunden Kontrollen) als dies bei Frauen < 50 Jahre der Fall war (53% vs. 29%).
Frauen mit Ovarialkarzinom < 50 Jahre wiesen signifikant häufiger community type O auf als die Kontrollen (p=0,020).
 
Ergebnisse des BRCA-Sets:
Frauen mit BRCA1-Mutation < 50 Jahre hatten ebenfalls häufiger als die Kontrollen community type O (p=0,012). Das Risiko stieg, wenn ein Familienmitglied ersten Grades von einer Krebserkrankung betroffen war (OR: 5,26; 95%-KI: 1,83-15,30; p=0,0022)
 
Menschliches Mikrobiom –  ein vielversprechendes Target für Prävention und Therapie

In beiden Sets wurde deutlich, je jünger die Teilnehmer, desto stärker der Zusammenhang zwischen community type O-Mikrobiom und Ovarialkarzinom oder BRCA1-Mutation. Das Vorliegen eines Ovarialkarzinoms oder beeinflussender Faktoren wie höheres Alter und BRCA1-Keimbahnmutation waren signifikant mit einem Mikrobiom in Zervix und Vagina vergesellschaftet, das einen geringeren Anteil an Laktobazillen aufweist. Ob sich das Mikrobiom mittels vaginaler Suppositorien mit lebenden Bakterien verändern und ob sich dadurch positive Effekte erzielen ließen, müssen weitere Studien untersuchen.

(übers. v. ab)

Quelle: Lancet Oncology

Literatur:

Nuno R Nené et al. Association between the cervicovaginal microbiome, BRCA1 mutation status, and risk of ovarian cancer: a case-control study
Lancet Oncol Published:July 09, 2019


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fall-Kontroll-Studie: Zusammenhang zwischen Ovarialkarzinomrisiko und zervikovaginalem Mikrobiom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich